Alterungsprozess von Basismaterial

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Moin!

Wollte heute Nachmittag mal fix 'ne Platine ätzen und hab bis jetzt (endlich
erfolgreich) rumgepruckelt.

Das Basismaterial hat vor ca. 2 Monaten bei 35 Sekunden (Philips Bräuner,
4*15 Watt) optimale Ergebnisse gebracht. Nun bringt es bei 70 Sekunden
gerade noch befriedigende Resultate (trotz Belichtungsreihe, etc.)

Das Hartpapier habe ich vor ca. 4 Monaten bei Reichelt gekauft, wird da als
ISEL Basismaterial verkauft, steht aber 'VO' und 'VR' als Logo auf der
Oberseite (?). Keine Ahnung, wie lange es schon bei Reichelt rumlag.

Bei Bungard soll es ja Haltbarkeitsdaten geben, wie lang sind die in etwa?

Ist die Alterung temperaturabhängig? War ja ein warmer Sommer...

Ab welchem Alter wird es kritisch und wann ist das Basismaterial definitiv
Schrott? Gibt's da Erfahrungswerte?

MfG, Bernd



Re: Alterungsprozess von Basismaterial


 >Es gibt doch auch lichtempfindlichen Lack aus der Sprühdose.
 >Taugt der was???

Im Prinzip schon, aber der Aufwand ist zu gross. Folgende Probleme:


1. Du musst darauf achten das er sich beim einspruehen gleichmaessig
verteilt.

2. Sehr lange Trocknungszeit.

3. Je nach deinen Faehigkeiten beim einspruehen kann die optimale
Belichtungszeit unterschiedlich sein.

Mir war es den Aufwand nicht wert.

Olaf


--
D.i.e.s.S. (K.)

Re: Alterungsprozess von Basismaterial

|> gebraucht. Er trocknet aber schneller wenn man ihn erwaermt. Ich habe
|> das damals mal mit einem alten Tischgrill getestet. Dabei wurde die
|> Platine aber wohl zu warm und ich hatte eine Lackschicht auf der
|> Platine die mit absolut nichts ausser roher mechanischer Gewalt mehr
|> zu entfernen war.

Das kann man übrigens prima als Lötstopplack zweckentfremden. Nach dem Ätzen also
einfach nochmal mit der inversen Maske belichten, entwickeln und grillen.

--
         Georg Acher, snipped-for-privacy@in.tum.de
         http://wwwbode.in.tum.de/~acher
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Alterungsprozess von Basismaterial
<snip>

Quoted text here. Click to load it

Ich habe vor vielen Jahren mit Fotoresist von Kontaktchemie gearbeitet. Der
Lack ist hervorragend, das war ueberhaupt kein Problem.
Die Schwierigkeit bestand darin eine gleichmaessig dicke und staubfreie
Lackschicht auf das Platinenmaterial aufzubringen. Bereits kleine
Schichtdickenunterschiede fuehren zu unbrauchbaren Platinen, weil
ungleichmaessig belichtet. Ein einzelnes Staubteilchen aus der Umgebung,
dass entweder beim Bespruehen oder beim spaeteren Trocknen in den Lack kommt
macht die Beschichtung ebenfalls unbrauchbar.
Fuer mich war das Fazit, dass falls man keine absolut staubfreie Umgebung
und Trockenofen hat und falls man nicht gerade ein (Maler-)Naturtalent ist,
dann lohnt sich das nicht.

Klaus



Re: Alterungsprozess von Basismaterial

Bernd Maier schrieb:
Quoted text here. Click to load it

Hallo,

was Du meinst ist die Alterung des Fotoresists bei höheren
Umgebungstemperaturen, nicht des Basismaterials.

Epoxidharzmaterial wird durch Lagerung sogar noch etwas besser weil da
das Harz noch nachhärtet, es darf halt das Kupfer nicht oxidieren.

Also lagere das fotobeschichtete Material kühl und trocken.

Bye


Re: Alterungsprozess von Basismaterial
Quoted text here. Click to load it

Alternativ kanst Du Trockenfilmresist mit dem Bürolaminator
auflaminieren. Als Bonus gibt das noch viel präzisere Ergebnisse als
mit jeder Lackvariante möglich.

Markus

Re: Alterungsprozess von Basismaterial
Quoted text here. Click to load it

Na, so tragisch ist das nicht. Ich mache das nun schon einige Monate
ohne Probleme. Blasen gibt's beim Laminator nur wenn der zu heiss
eingestellt ist. Auch sollte die Umgebungstemparatur beim Verarbeiten
des Laminats nicht über 28 Grad sein da es sonst etwas klebrig wird
was Faltenbildung begünstigt (also bei der Hitze wie wir sie hatten
besser in dein Keller gehen). Bei meinem Laminator muss ich "0.75" von
10 Stufen einstellen - es braucht also wirklich keine hohe Temparatur.
Das nette am Laminat ist auch dass - wenn's mit dem Entwickeln (oder
auch Laminieren) wieder Erwarten mal nicht so klappt wie man gewollt
hat - man das Laminat einfach wieder mit Soda abgewaschen kann und man
dann einfach neu laminiert. Ist echt eine super Sache. Mit
beschichteten Platten arbeite ich eigentlich kaum noch - werde
vermutlich bei meinen "Stock" den ich noch habe gelegentlich mit
Aceton die Photoschicht abwaschen...

Markus

Re: Alterungsprozess von Basismaterial

Markus Zingg schrieb:


Quoted text here. Click to load it

Wo gibts das denn in Kleinmengen?

Was kostet sowas?

Und wie wird das verarbeitet?

Kann man vor dem Laminieren gleich auf den Trockenfilm drucken? Aber das
wäre dann doch zu schön...

MfG, Bernd


Re: Alterungsprozess von Basismaterial
Quoted text here. Click to load it

Bungard hat 25 M Rollen. Es gibt z.B. im Batronix Forum öfters mal
Bestellungen wo einer eine Rolle kauft und dann aufteilt. Ich habe mir
eine ganze Rolle gekauft. Wenn man die richtig Lagert (z.B. im
Weinkühler) hält die deutlich länger als der Hersteller angibt.

Quoted text here. Click to load it

Die 25m Rolle (304mm breit) kostet € 43.- Das reicht SEHR weit, darum
kann gemeinsam einkaufen sinnvoll sein.

Quoted text here. Click to load it

Du verwendest normale unbeschichtete Kupferkaschierte Platten. Die
gibt's z.B. als grosse Platten ebenfalls bei B. (z.B. 510x1150 35u
1.5mm dick zweiseitig für € 20.20) oft aber auch ganz günstig bei
e-bay (weil viele damit nichts anfangen können). Die Grossen Platten
von Bungard ergeben also ca. 50dm2 Material und das für schlappe 20€.

Du schneidest die Folie mit der Schere zurecht, entfernst auf einer
Seite die Schutzfolie (geht am besten mit Klebstreifen), legst die
Folie auf die Platine und ab durch den Laminator. Dann verfährst Du
mit der Rückseite der Platine genau gleich. Anschliessend entfernst Du
die zweite Schutzfolie. Danach ist belichten und Entwickeln angesagt.
Der unterschied zu Fotolack ist dass Du "negativ" Vorlagen drucken
musst und dass die Belichtungszeit DEUTLICH geringer ist (bei mir z.B.
nur 15 Sekunden!). Danach im Natriumkarbonat (Soda) Bad entwickeln.
Der Vorteil vom Resist ist dass dieser ungleich resistenter gegenüber
dem Ätzmittel ist, also unterätzungen praktisch nicht vorkommen.
Weiter ist der Resist viel gleichmässiger als jeder Lack. Es sind
einfach noch deutlich feinere Strukturen möglich wie mit der
Lackvariante.

Quoted text here. Click to load it

Nein, der Resist ist ja die Säureresistente Schicht. Der Belichtete
Teil wird resistent, der unbelichtete Teil lässt sich "weg entwickeln"
mit wie oben erwähnt Soda.

Übrigens, vom gleichen Lieferanten gibt's auch eine Lötstoppmasken
Folie. Damit sind dann zuhause Ergebnisse möglich wie Du sie sonst nur
vom professionellen Hersteller kriegst. Selbige wird nahezu identisch
verarbeitet.

Markus


Re: Alterungsprozess von Basismaterial

Moin!

Quoted text here. Click to load it

Meinst Du Bungard? Oder wo kann man die kaufen?

Gruß,
Michael.

Re: Alterungsprozess von Basismaterial
On Thu, 21 Aug 2003 23:10:19 +0200, "Bernd Maier"

Quoted text here. Click to load it

Bei 5 - 10 Platten empfehle ich Dir bei der nächsten Sammelbestellung
2m abzunehmen.

Quoted text here. Click to load it

In dem Sinne nicht. Naja, die Folie ist lichtempfindlicher, aber
wenn's mal daneben geht kann man einfach neu beginnen ohne gleich ne
Platte wegschmeissen zu müssen.

Trockenfilmresist ist natürlich vorlallem auch im Zusammenhang mit
Durchkontaktieren interessant weil da ja die Durchkontaktiereungen vor
der Ätzflüssigkeit geschützt werden müssen. Das geht sonst mit keiner
mir bekannten Methode.

Markus

OT: "Backpapier" war "Re: Alterungsprozess von Basismaterial"

Quoted text here. Click to load it

Hallo,

muss hier mal kurz meine gestrigen Erfahrungen einbringen ;-)

Photobeschichtetes Basismaterial war mir bis jetzt immer zu kompliziert.
Deswegen hat mich die "Backpapiermethode" brennend interessiert. Gestern
hatte ich den durchschlagenden Erfolg.

Also bevor man eine neue Photoschicht auflaminiert kann man es ja auch damit
versuchen.

Der Trick ist der, das Backpapier (jedenfalls bei mir) ÜBERHAUPT NICHT
funktioniert. Besser ist normales Schreibmaschinenpapier, noch besser
Farblaserdruckerpapier.

Aber am allerbesten funktioniert eine rausgerissene *Schleichwerbung*
Spiegelseite.

Damit habe ich gestern ein Eagle-Testlayout ohne Änderung des Restrings bzw.
der LB-Breite (16mil) hergestellt, welches wirklich nahezu perfekt ist.

Sogar die kleinen Zwischenräume, die entstehen wenn man in Eagle ein Pad in
eine Massefläche legt, sind perfekt wiedergegeben.

Bei Interesse kann ich ja mal meine Vorgehensweise posten.
Gilt natürlich auch für Stern- und Focusleser ;-)

Gruß, Chris






Re: OT: "Backpapier" war "Re: Alterungsprozess von Basismaterial"
Quoted text here. Click to load it

Alla gut ;-)

1. Layout erstellen, logisch ;-)
Möglichst eine grosse Massefläche einbauen, oder einen Rahmen
um die ganze Platine ziehen. Warum kommt später.

2. Eine Seite aus einem Hochglanzmagazin rausreißen. Am besten eine mit
möglichst viel Text, bzw.großen Farbflächen, aber so hell wie möglich, damit
man das Layout später besser sieht. Der Umschlag ist übrigens nicht so gut.

3. Das Layout spiegelverkehrt mit nem Laserdrucker da drauf drucken. Geht am
besten wenn man die Hochglanzseite unten einfaltet und in diese Tasche ein
Schreibmaschinenpapier legt. Dann zerknittert nix und es bleibt nix im
Drucker hängen. Danach hab ich den Rest der Seite weggeschnitten, damit ich
oben ne glatte Kante hab damit nicht soviel übersteht und ich das Layout auf
der Platine ausrichten kann.

4. Die Platine richtig sauber machen und anrauhen.
Ich hab meine zuerst geschmirgelt, dann mit Ajax Antistatic aus der
Sprayflasche vom Staub befreit und nochmal mit Aceton nachgewischt. Ist
vielleicht übertrieben aber was solls.
Danach auf alle Fälle nicht mehr mit den Fingern drauf langen.

5. Jetzt kommt das Bügeleisen in die Steckdose. Ich hab meins auf Volle
Pulle gestellt. Das gedruckte Layout auf der Platine ausrichten und mit
einem Finger am Rand festhalten.
Danach ein Schreibmaschinenblatt drauflegen - soll verhindern das die Farbe
von der Hochglanzseite auf dem Bügeleisen hängen bleibt sonst werden die
weisen Hemden beim Bügeln später bunt.

6. Man muss jetzt erstmal eine Seite vorsichtig festbügeln. Am besten da wo
viel Toner ist. Deswegen die Massefläche bzw. Rand im Layout.
Ist die eine Seite angebügelt, bügelt man langsam zur anderen Seite. Das
Layout "klebt" sehr schnell, und es verutsch eigentlich überhaupt nicht. Ich
war da wirklich überrascht.
Danach hab ich das Bügeleisen erst mal ca. 1 Minute einfach so drauf stehen
lassen, und danach mit viel Druck drüber gebügelt. Insgesamt hab ich ca. 5
Minuten gebügelt.
Die Zeit scheint aber keine große Rolle zu spielen.

Der Text von der Seite drückt sich ganz leicht auf der Platine ab, das hat
bei mir beim Ätzen aber keine große Rolle gespielt. Wenn's zuviel wird kanns
allerdings hinderlich sein.

7. Danach hab ich die Platine kalt werden lassen. Wenn die Platine noch zu
warm ist, zieht man den Toner wieder mit runter.

8. Um das Papier von der Platine wegzubekommen, hab ich ein paar Spritzer
Ajax AS draufgespritzt. Das Papier schlägt eigentlich sofort Wellen und
Blasen wo kein Toner ist.
Das ganze hab ich so ca. 5 Min. einwirken lassen.

9. Dann hab ich an einer Ecke mit ner Pinzette vorsichtig das Papier
angehoben und danach die vorsichtig die ganze Seite. Wenn man das geschickt
macht und das Papier nass genug ist, kann man dann das ganze langsam
runterziehen. Ich hab immer wieder mal ein bisschen Ajax in den zwischenraum
gespritzt. Dann geht das durch das Gewicht der Platine fast von allein.

10. Wenn es geklappt hat, hat man jetzt ein sauberes Abbild auf der Platine.
Wenn nicht einfach mit Aceton den Toner wegwischen, oder mit Wasser und
Schmirgelpapier wegschmirgeln.

11. Ansonsten trocknen lassen und ab in den Ätztank. Beim Ätzen hab ich den
Fehler gemacht, das das Fe3Cl zu kalt war und ich mit nem Pinsel leicht
drübergewischt hab.
Dadurch geht aber der Toner ab und wird dünner was zu ausgefransten
Leiterbahnen geführt hat. Verwendbar wäre die Platine aber Trotzdem.
Ansonsten hatte ich ein spitzen Ergebnis.


Beim probieren hatte ich das Gefühl das das Ganze um so besser funktioniert
je dünner das Papier ist. Backpapier hat bei mir gar nicht funktioniert.

Normales Laserdruckerpapier oder Schreibmaschinenpapier geht auch. Aber das
entfernen des Papiers nach dem Bügeln ist extrem knifflig.

Ich werd mir als nächstes aus ner Rollenoffsetdruckerei bei der ich mal
gearbeitet hab ne unbedruckte Restrolle Hochglanzpapier besorgen. Die
schmeißen die nämlich sowieso weg oder verkaufen sie für ein paar Euro an
einen Papierhändler. Das sind immer noch ca. 100m drauf. Müsste für ein paar
Jahre reichen ;-)

Das ganze muss eigentlich jeder mal ausprobiert haben. Das das ganze so
einfach geht hätt ich selbst nicht geglaubt.

Viel Spaß und Gruß,

Chris








Re: OT: "Backpapier" war "Re: Alterungsprozess von Basismaterial"
Cool,

einen Laserdrucker hab' ich, ein altes Bügeleisen auch,
muß ich mir nur noch einen Focus kaufen, aber vielleicht tut's
auch meine TV-klar.

Vielen Dank, auch an Markus
Michael

--
Michael Schlegel
Faculty of Electrical Engineering and Information Technology
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: OT: "Backpapier" war "Re: Alterungsprozess von Basismaterial"

Quoted text here. Click to load it

Ich hab nen HPLJ6L, bei dem kann ich keine Druckdichte einstellen,
allerdings ist ne neue Tonerpatrone drin.

Chris



Re: OT: "Backpapier" war "Re: Alterungsprozess von Basismaterial"
Am Fri, 22 Aug 2003 10:41:42 +0200, meinte "C. Bader"

Quoted text here. Click to load it

Backpapier ist leider nicht gleich Backpapier.
Quoted text here. Click to load it

Mich würde die Auswahl des Papier interessieren.
Zum Abdecken wäre vielleicht auch ein Baumwoll- oder Leinentuch
geeignet.

Beste Grüße

Dr. Michael König
--
    RA Dr. M. Michael König * Anwaltskanzlei Dr. König & Coll.
          D-65843 Sulzbach/Ts. * Antoniter-Weg 11
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: OT: "Backpapier" war "Re: Alterungsprozess von Basismaterial"

Quoted text here. Click to load it

Also mein's (Topit's) funktioniert nicht. Für mich sieht es so aus als würde
das Backpapier den Toner aufsaugen sobald der heiß wird. Da bleibt einfach
nichts an der Platine hängen.

Quoted text here. Click to load it

Getestet:

Backpapier                ->    Sch....
Schreibmaschinenpapier    ->    Abdruck super, aber nicht mehr von der
Platine
                                zu entfernen ohne den Toner zu beschädigen.
Farblaserdr.Papier        ->    s.O.
"Spiegel"-Umschlag        ->    Abdruck super, aber die Farbe wird hart und
bleibt mit                                     hängen. Toner reißt beim
Abziehen ab.
"Spiegel"-Seite           ->    Spitzen Abdruck, Papier lässt sich sehr
leicht entfernen.

Das Papier hab ich jedesmal mit Seifenwasser gelöst.

Noch zu Testen:

Butterbrotpapier
Alufolie

Beim rumprobieren hat die Spiegelseite wirklich am besten funktioniert.
Ich glaube es liegt am dünnen Papier und der kurzen Faserlänge.

Meine Vermutung ist je dünner das Papier und je kürzer die Faserlänge desto
besser klappt es.

By the Way, ich hatte das Gefühl das das Papier am besten wieder abgeht wenn
man direkt nach dem Bügeln, die Seifenlösung direkt und großzügig auf die
noch heiße Platine träufelt.

Quoted text here. Click to load it

Glaub ich nicht. Ich hab immer ein Stück Papier genommen.
Stoff hat ein Muster und leitet Wärme nicht besonders gut - Es ist eh schon
schwer das
Papier gleichmässig auf die Platine zu bügeln. Mein Platinen sind auch nicht
perfekt plan.

Quoted text here. Click to load it

Ebenso,
Christian



Re: OT: "Backpapier" war "Re: Alterungsprozess von Basismaterial"
Am Tue, 26 Aug 2003 23:21:51 +0200, meinte "C. Bader"

Quoted text here. Click to load it

Da scheint es unterschiedliche Arten zu geben - ich hatte eine
Anstaltspackung von der Metro. Möglicherweise ist das "Aufsaugen" ein
Merkmal der "besseren" Backpapiere (destso weniger futtern wir mit -
von wegen Gesundheit und so).
Quoted text here. Click to load it

Hatte ich bewußt außen vor gelassen, da mir der Einsatzbereich des
Backpaier (Herd mit 300 Grad) naheliegender erschien.

Quoted text here. Click to load it

?? Das wird der Drucker nicht mögen, schätze ich.

Quoted text here. Click to load it

Und im Vergleich zum Reichelt-Katalog? Diesen habe ich, einen
Spiegel-Leser müßte ich erst noch auftun ...

Quoted text here. Click to load it

Leuchtet ein. Aber damit ist ein gleichmäßiger Andruck möglich - ohne
Stoff dazwischen war das Ergebnis bei mir nicht so doll.

Beste Grüße

Dr. Michael König
--
    RA Dr. M. Michael König * Anwaltskanzlei Dr. König & Coll.
          D-65843 Sulzbach/Ts. * Antoniter-Weg 11
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: OT: "Backpapier" war "Re: Alterungsprozess von Basismaterial"

Quoted text here. Click to load it
würde
Quoted text here. Click to load it
einfach

Kann gut sein...

Quoted text here. Click to load it

Naja, aufgeklebt aufn Papier natürlich ;-)
Ich weis nur nicht wie ich das glatt bekomm...

Quoted text here. Click to load it

Reichelt war ähnlich wie normales Schreibmaschinenpapier. Spitzen Abdruck,
aber ließ sich nur schlecht wieder entfernen.
Es muss ja nicht unbedingt Spiegel sein. Irgendein ähnliches
Hochglanzmagazin mit möglichst dünnen Seiten sollte auch gehn. Vielleicht
gehn auch die Werbeprospekte die man immer umsonst im Briefkasten hat.

Quoted text here. Click to load it
schon

Ich hab immer nur ein Stück Papier dazwischen gelegt, Stoff probier ich mal
aus.

Quoted text here. Click to load it

Ebenso,
Chris



Re: OT: "Backpapier" war "Re: Alterungsprozess von Basismaterial"

Quoted text here. Click to load it



Das Alupapier wird nur schwer elektrostatisch aufladbar sein
und die Ladungen der Tonerpartikel sicherlich auch neutralisieren.

Ich denke das wenn überhaupt Toner auf der Folie haften
bleibt es spätestens im Fixierer verwischt wird. (Vom Funkenflug
beim Coronadraht wg. höherer Kapazität des Alu/Papier Kondesators
mal abgesehen.)

Tschüss
 Martin L.

Site Timeline