Probleme beim Belichten von und Entwickeln von Platinenmaterial

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Hallo,

ich habe in letzter Zeit immer wieder Probleme beim Belichten und
Entwickeln von Platinen.
Folgender Effekt tritt bei mit auf:
Ich belichte mit einer 500W Halogenlampe aus einem alten Baustrahler.
Abstand zur Platine circa 20cm, Belichtungsdauer circa 6min,
Platinenmaterial von Reichelt oder Conrad.
Nach dem belichten kann ich schon einen leicht gelben Umriss von der
Vorlage auf der Platine sehen. Soweit so gut, Entwickler angesetzt
10gr Ätznatron auf 1Liter Wasser, Temperatur 25C.
Platine abkühlen lassen und ab in den Entwickler und jetzt passiert
folgendes, die Platine wird nur in einer ziemlich groben Körnung
entwickelt. Irgendwie greift der Entwickler nicht sauber auf der
Platine, lasse ich die Platine dann zu lange im Bad liegen wird die
komplette Platine vom Lack befreit.
Irgendwie habe ich das Gefühl es liegt am Platinenmaterial, ich hatte
teilweise noch uraltes Material bei dem dieser Effekt nie aufgetreten
ist und mit gleicher Prozedur immer alles funktioniert hat.
Hat jemand einen Tipp woran es noch liegen kann?

Gruß

Frank

Re: Probleme beim Belichten von und Entwickeln von Platinenmaterial
Die Antwort gibst Du doch schon fast selbst.
Neues Basismaterial ist wesentlich photoempfindlicher, Du hast die Platine
überbelichtet.
Ich habe bei meinem Material schon erhebliche Schwankungen innerhalb der
gleichen Lieferung,
allerdings nicht aus gleicher Charge gefunden.
Beeinflussend wirken auch die Lagerumstände auf die Platinen.
Chronisch jeden Sommer gibt es die gleiche Diskussion "Hilfe meine
Bassismaterial ist Sch.... oder liefert R*** oder C*** nur noch Mist?",
das Zeug lagerte nur viel zu warm.

500W-Halogenstrahler?
Naja, ich werd es wohl noch miterleben wenn hier der Erste beschreibt wie er
mit nem Airbrush
Toner auf die Platine gesprüht hat und dann das Ganze bei 400° festgebügelt
hat.
Warum nicht einen 4-Röhrengesichtsbräuner, den gibt es günstg bei Ebay und
er schont die Stromrechnung.
Und Du brauchst dich nicht zu wundern, warum die massive Erwärmung des
Photolacks,
die Sache nicht unbedingt besser macht.

Also Testreihe machen, ggf. Konzentration Entwickler runter.



Re: Probleme beim Belichten von und Entwickeln von Platinenmaterial

Quoted text here. Click to load it

Weil man einen Strahler vielleicht gerade noch rumliegen hat?
Dauert zwar etwas länger, aber ist doch ansonsten nicht so schlecht.

Quoted text here. Click to load it

Also bei mir wird die Platine garnicht warm, wieso auch?
500W, ~50cm Abstand, ~10min.

cu, Marco

--
S: Minolta: Winkelsucher (VN), VC-9

E-Mail: mb-news-b<ät>linuxhaven.de
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Probleme beim Belichten von und Entwickeln von Platinenmaterial
Dann hättest Du auch sicher nicht geschrieben:
"Platine abkühlen lassen und ab in den Entwickler.... "

Also darum!



Re: Probleme beim Belichten von und Entwickeln von Platinenmaterial
Quoted text here. Click to load it

Hallo,
ich habe meine Platinen früher auch mit 500W bei ca. 30cm belichtet.
Bei 20 bis 30 min. hatte ich die besten Ergebnisse... Vielleicht solltest
du es mal länger probieren.

Jetzt hab ich auch so ein Ebay-Gesichtsbräuner-Belichtungsgerät :-),
das schlägt den Baustrahler in punkto Qualität und Belichtungszeit um
Längen.

MfG,
Julian



Re: Probleme beim Belichten von und Entwickeln von Platinenmaterial
Quoted text here. Click to load it

Boah. Hier 1:35min, 40cm, Osram Vitalux 300W (war grade vorhanden).
Alles was länger belichtet wird, löst den Fotolack beim Ätzen oder schon
beim Entwickeln ab. Hängt aber wohl auch von der Durchlässigkeit der
Folie und vom Platinenmaterial ab.

500W, 6min? Das klingt nach sauber durchgeglüht :-)

Gruß,
Michael


Re: Probleme beim Belichten von und Entwickeln von Platinenmaterial
Quoted text here. Click to load it
Noe, die Vitalux hat mehr UV als eine Halogenlampe. 30min sind dort
keine Seltenheit. Viele Leute belichten zu kurz ohne es zu wissen,
aergen sich nur das die Erfolgsrate zu klein ist.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Probleme beim Belichten von und Entwickeln von Platinenmaterial
Hallo!

Quoted text here. Click to load it

Was meinst Du mit "grober Körnung"? Vielleicht so ein etwas streifiges
Bild? Welches Material vom Reichelt hast Du? Das von Isel (schwarze,
glatte Schutzfolie, etwas billiger, Fotolack wird beim Entwickeln eher
violett) oder Bungard (blaue Schutzfolie, Fotolack beim Entwickeln
eher gelblich)?

Beim Material von Isel hab ich folgende Erfahrung gemacht: Je nach
Charge ist der Fotolack nicht gleichmäßig aufgetragen, die Dicke
schwankt in mm-breiten Linien. Mit hausgemachten Belichtungsvorlagen
ist es schwierig, eine Belichtungszeit zu finden, die sowohl für die
dicken als auch die dünnen Stellen paßt, da die Vorlage nicht ganz
lichtdicht ist und der Lack so ungleichmäßig dick ist.
Tendenziell sollte man bei diesem Material etwas länger belichten, da
der Entwicklungsvorgang schnell gehen muß, da auch unbelichteter
Fotolack nicht besonders stabil im Entwickler ist. Belichtet man nicht
lange genug, und entwickelt dann etwas länger, weil nicht der ganze
Fotolack abgeht, löst sich der Fotolack an den dünnen Stellen in Form
kleiner schmaler Streifen.

Beim Bungard-Material ist es unkritischer: Die Belichtungszeiten sind
von Haus aus eher doppelt so groß wie beim Isel-Material. Auch bei
langem Verweilen im Entwickler bleibt der unbelichtete Fotolack
unbeschädigt.
Unterbelichtete Platinen sind gut zu erkennen: Man erhält ein scharfes
Leiterbahnbild, an den belichteten Stellen bleibt der Fotolack dann in
dünnerer Schicht stehen und das Kupfer hat weiterhin eine gelbliche
Farbgebung. Falls man die Vorlage nicht mehr genau für eine
Nachbelichtung positionieren kann, kann man die Platine auch einfach
mal für 10-30 Sek. ohne Vorlage nachbelichten. Da der Fotolack sehr
steil reagiert, wird danach beim Entwickeln überall Lack abgetragen.
Der schon vorher belichtete und entwickelte Bereich ist aber dünner,
hier wird der Lack dabei komplett entfernt, im vorher unbelichteten
Bereich wird er zwar dünner, aber bleibt bestehen.

Überbelichtung ist mir bisher nur mit Isel-Material passiert, man
sieht es gleich beim Eintauchen in den Entwicker, wenn auch von
Masseflächen etc. violette Wolken vom Fotolack abgehen.

Ich vermute, daß es bei Dir am Material liegt, da Du ja mit den alten
Platinen keine Probleme hast (bis vor zwei oder drei Jahren war auch
das billigere Material von Reichelt - keine Ahnung ob es damals auch
schon Isel war - weniger kritisch und gleichmäßiger beschichtet).

Gruß

Tassilo

--
µC Assembler-IDE für AVR, 8051, Z80, 8048 =>
http://www.theeg.de/aside/index.html
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Probleme beim Belichten von und Entwickeln von Platinenmaterial
Quoted text here. Click to load it

Bei einer Bungardplatine mit verbliebenem Lack,
habe ich eine Doppelseitige aus der Not heraus wie folgt gerettet:
(der Lack war definitiv richtig belichtet worden, wies aber genannte
Unterschiede in der Zeit auf)

Platine unter fließendem Wasser (oder in einer gefüllten Schüssel)
mit einem vollgesogenem Stück Küchenhandtuch(Papier)
vorsichtig (mit sehr dezentem Druck) abgewischt, bis der Lackschleier
entfernt und
die Kupferschicht deutlich zu erkennen war.
Eventuell mal eine kurzen Ätztest machen,
am Farbumschlag des Kupfers erkennt man,
wo noch Lack zu entfernen ist.







Site Timeline