Selbstbau USB-ISP?

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Hallo, hab noch ne Frage....

Mein Notebook hat (das scheint ein Trend zu sein) keinen RS232-Anschluss
mehr - nur noch USB. USB-Programmer für AVRs gibts auch zu Hauf, leider sind
die aber alle nur sehr käuflich zu erwerben. Ich würde mir aber gerne einen
selber bauen. Ist das mit vertretbarem Aufwand machbar? Gibts Software, die
so einen AVR per USB beschreibt?

Danke

Frans



Re: Selbstbau USB-ISP?
Wenn Du den FT232BM http://www.ftdichip.com /
als USB->RS232konverter benutzt, ist es garnicht notwendig nach einer
speziellen USB-Programmer-Software zu suchen, denn der Hersteller stellt
einen Treiber der einen virtuellen Com-Port generiert, zur Verfügung.
Nimm als Basis z.B.
http://s-huehn.de/elektronik/avr-prog/avr-seriell.gif
und passe z.B. "232-5vb.png" als "RS232-Schnittstelle" an.
Kostenpunkt Material ~10Euro.
Problem, der Generaldistributor verlangt 25 Euro Mindestumsatz + Versand via
UPS, daher wirst Du Einzelstücke eventuell nur zu Apothekenpreisen bekommen.



Re: Selbstbau USB-ISP?

 >Wenn Du den FT232BM http://www.ftdichip.com /
 >als USB->RS232konverter benutzt, ist es garnicht notwendig nach einer

Und? Hast du damit schonmal erfolgreich einen Microcontroller
gebrannt? Die ganzen Brennprogramme nutzen ja die Leitungen der RS232
nicht als RS232 sondern wedeln damit am Prozessor rum wie er es gerne
mag. Da bekommt man zusammen mit der blockorientierten Uebertragung
von USB dann lustige Timingprobleme.

Sinnvoll ist wohl eher einen RS232 PCMCIA Karte. Die sind aber leider
ziemlich teuer. Ich koennte mir aber vorstellen das sich da mal bald
was aendert da der Bedarf daran wachsen wird.

Olaf



--
D.i.e.s.S. (K.)

Re: Selbstbau USB-ISP?

:  >Wenn Du den FT232BM http://www.ftdichip.com /
:  >als USB->RS232konverter benutzt, ist es garnicht notwendig nach einer

: Und? Hast du damit schonmal erfolgreich einen Microcontroller
: gebrannt? Die ganzen Brennprogramme nutzen ja die Leitungen der RS232
: nicht als RS232 sondern wedeln damit am Prozessor rum wie er es gerne
: mag. Da bekommt man zusammen mit der blockorientierten Uebertragung
: von USB dann lustige Timingprobleme.

: Sinnvoll ist wohl eher einen RS232 PCMCIA Karte. Die sind aber leider
: ziemlich teuer. Ich koennte mir aber vorstellen das sich da mal bald
: was aendert da der Bedarf daran wachsen wird.

Warum nicht ein USB uC, z.B. ein CY7C680xx?
--
Uwe Bonnes                 snipped-for-privacy@elektron.ikp.physik.tu-darmstadt.de

Institut fuer Kernphysik  Schlossgartenstrasse 9  64289 Darmstadt
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Selbstbau USB-ISP?
Olaf Kaluza schrieb:
Quoted text here. Click to load it

Mit einem Programmierer gemäß der AN910 von Atmel sollte das problemlos
funktionieren.

Gruß

Uwe


Re: Selbstbau USB-ISP?
Quoted text here. Click to load it

Hmm,

hat www.Sander-Electronic.de denn keine mehr?

cu,

 Aguja

::Update:: www.PROuC.de ==> Free AVR-, PIC- & 8051-Programmers, Apps & Tips

Re: Selbstbau USB-ISP?
Quoted text here. Click to load it

Wenn die Kunden so bloede sind und solche Notebooks kaufen, weil ihnen
'extrabreiter Bildschirm', 'Tastatur mit extra Windows-Taste',
'5 * USB + 2 * FireWire + SerialATA + 1 GBit Ethernet + Bluetooth'
wichtig erscheinen, aber Floppylaufwerk, parallele und serielle Schnittstelle
nicht wichtig sind, dann wird die Industrie soclhe Notebooks herstellen.

Was beklagst du dich also ? Kauf ein Notbook MIT serieller Schnittstelle,
es gibt noch welche. Vielleicht nicht beim Aldi, aber Aldi ist eh nicht
besonders guenstig.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Selbstbau USB-ISP?
Quoted text here. Click to load it
Schnittstelle

Du bist heute aber wieder ein Charmeur... :) Dass man ein Floppy oder eine
serielle Schnittstelle noch ab und zu brauchen kann streitet ja keiner ab.
Ich würde mir aber auch kein Notebook mit Bandlaufwerk zulegen, nur weil man
mal eins braucht. Prinzipiell bin ich ganz froh mit meinen paar
USB-Anschlüssen. Da wird nämlich entweder der Bildschirm breiter ODER das
Notebook kleiner. Schon mal drüber nachgedacht? Ausser für den ISP würde mir
nämlich wirklich kein Anwendungsbeispiel mehr für einen COM-Port oder einen
(noch größer) LPT-Port einfallen.

Aber das wär doch mal was: Es gibt doch diesen EZ-USB mit Controller drin,
wenn ich mich recht erinnere. Was hält Mr. Konservativ von einem Low-Cost
USB-ISP in Zusammenarbeit mit dem PonyProg-Entwickler? Was kostet eigentlich
so ein Chip? Ich werd mich mal umsehen...

cu

Frans

(Sorry für etwaiges Kamm-Quoting, ich installiere mir gleich ein OE-Fix -
versprochen)



Re: Selbstbau USB-ISP?


Quoted text here. Click to load it
drin,
Low-Cost
Quoted text here. Click to load it
eigentlich

Da ist es aber allemal einfacher einen FT245BM zu nehmen und diesen im
bit-bang modus benutzen (da kann man 8 beliebige Leitungen als I/O
pins konfigurieren und beliebig ansteuern). Das grösste Problem wird
wohl sein das kleine Stück Software zu schreiben, welche den
Übertragungsprotokoll der AVRs implementiert.


Re: Selbstbau USB-ISP?
MaWin schrieb:
Quoted text here. Click to load it

Hohe Auflösung (1400*1050) ist mir im Alltagsbetrieb aber wichtiger als
die serielle (die ich am Notebook noch nicht vermisst habe).

Quoted text here. Click to load it

Parallel ist dabei - hab ich auch schon oft benutzt, Floppy ist nicht,
aber was bringt man heut noch auf 1,44Mbyte. Ich habs neulich probiert,
2 Treiber aus dem Netz, der erste 48kByte - OK, nimmst eine Floppy - der
zweite 12MByte - also vergiß die Floppy. Da brenn ich halt eine CD-R(W),
ergo ist der CD Brenner im Notebook wichiger als die Floppy.

Martin

Re: Selbstbau USB-ISP?
Quoted text here. Click to load it

Der Chip von FTDI ist ziemlich einfach zu verwenden. Brauch nur ein paar
externe Bauteile und das ganze läßt sich direkt mit den Üblichen
Schlatungen für einen seriellen ISP kombinieren. Da FTDI auch treiber
für einen virtuellen COM-Port mitliefert kann dann auch die übliche
Software verwendet werden.
Allerdings gibt's den Chip nur als SMD - sollte aber für eine einmalige
Platine nicht so das Problem sein. Der kostet so um die 9 €.


Re: Selbstbau USB-ISP?

Quoted text here. Click to load it

Auf der avrdude-Mailingliste hat neulich jemand eine Version eines ISP
mit IgorUSB vorgestellt.  Allerdings ist aufgrund des ganzen
Paket-Handlings von USB und der relativen langsamen
Software-USB-Implementierung von IgorUSB das Ding schweinelangsam und
damit praktisch nur für sehr kleine Targets geeignet.
--
J"org Wunsch                           Unix support engineer
joerg_wunsch@interface-systems.de        http://www.interface-systems.de/~j /

Re: Selbstbau USB-ISP?

: >... Ich würde mir aber gerne einen selber bauen. Ist das mit
: >vertretbarem Aufwand machbar? Gibts Software, die so einen AVR per
: >USB beschreibt?

: Auf der avrdude-Mailingliste hat neulich jemand eine Version eines ISP
: mit IgorUSB vorgestellt.  Allerdings ist aufgrund des ganzen
: Paket-Handlings von USB und der relativen langsamen
: Software-USB-Implementierung von IgorUSB das Ding schweinelangsam und
: damit praktisch nur für sehr kleine Targets geeignet.

Ich denke, der USB Controller sollte Byte oder noch groessere Bloecke
bekommen und das JTAG/Bit-Banging dann auf Firmwareebene machen...
--
Uwe Bonnes                 snipped-for-privacy@elektron.ikp.physik.tu-darmstadt.de

Institut fuer Kernphysik  Schlossgartenstrasse 9  64289 Darmstadt
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Selbstbau USB-ISP?

Quoted text here. Click to load it

Dafür dürfte der AT90S2313 in IgorUSB kaum noch Platz haben...  Auch
muß man dann natürlich ein ganzes Stück mehr an Geist reinstecken,
weil man den Algorithmus aus avrdude dann in die Firmware verlagert.

Kann man wohl gleich STK500-Protokoll fahren.  Oder einen STK200
kaufen und an einem Seriell-USB-Adapter nutzen, im Gegensatz zu den
Einfachst-Adaptern könnte das auch funktionieren.  Allerdings ist mir
derzeit kein Opensource/openhardware-Clone des STK200 bekannt.
--
J"org Wunsch                           Unix support engineer
joerg_wunsch@interface-systems.de        http://www.interface-systems.de/~j /

Re: Selbstbau USB-ISP?
Quoted text here. Click to load it

IgorUSB läuft mittlerweile auch auf dem ATmega8.

http://www.cesko.host.sk/IgorPlugUSB_RS232/IgorPlug-USB%20 (AVR)%20RS232_eng.htm

Markus

Re: Selbstbau USB-ISP?

Quoted text here. Click to load it

Also ich arbeite gerade an einem Selbstbau USB ISP Programmer fFC%r =
AVRs.
Die Hardware besteht (derzeit) im wesentlichen aus einem FT245BM und =
einem Mega16.

Derzeitiger Stand der Dinge:
Low Voltage Serial Programming ist (bis auf lesen/schreiben von Fuses) =
implementiert und erste Tests (ohne lesen/schreiben der Lock Bits) mit =
90S2313/90S8515/Mega16/32/128 sehen sehr gut aus.

Die PC Software (Commandline Tool) ist auch schon ganz brauchbar aber =
noch lange nicht fertig. Derzeit aber leider nur fFC%r Win32, Linux/Unix =
Port sollte kein Problem sein. Es muss nur der Zugriff auf den ComPort =
portiert werden, der Rest ist ANSI C/C++.
Firmware Update FC%ber USB und Bootloader funktioniert auch schon.

Zur Geschwindigkeit kann ich sagen dass ich derzeit einen Mega128 in ca. =
30 - 35 sec programmieren kann (erase - write Flash - verify Flash). Da =
gibt es aber noch ein paar Stellen an denen man Geschwindigkeit =
herausholen kann.


Die wichtigsten TODOs:

Protokoll zwischen PC und Programmer verbessern/beschleunigen (Bulk =
Read/Write).

Bytes mit Wert 0xff nicht schreiben.

Erase eines AVR im Lock Mode 3. Derzeit versucht die PC Software den AVR =
an den Signature Bytes zu erkennen was im Lock Mode 3 aber IMHO nicht =
geht (muss ich mir erste genauer anschauen!).

Fuse Bits lesen und schreiben.

Linux/Unix Port des CommandLine Tools.

Lesen / Schreiben ab einem bestimmten Offset (PC Soft).

"Prog-LED" bliken lassen (nur was viel blinkt macht auch Spass :)

Versorgung der Target Schaltung FC%ber USB (5V, max. 500mA, FC%ber =
P-MOSFET und Sicherung).

USB Suspend Support (max. 600uA vom USB :(.

UnterstFC%tzung von 3.3V Target Spannung, eventuell auch Versorgung des =
Targets mit 3.3V.

(UnterstFC%tzung von 1.8V Targets)??


Was ich sonst noch so in Plaung hab:

Programmierung von seriellen EEPROMs (SPI, I2C).

Parallel Programming von AVRs

High Voltage Serial Programming von AVRs


Das Ganze soll auf SF.net unter GPL verF6%ffentlicht werden. Hab aber =
noch kein Projekt angelegt.


Bertolt


Re: Selbstbau USB-ISP?
[...schnipp...]
Quoted text here. Click to load it
[...schnipp...]
Quoted text here. Click to load it

Was hällst Du von einer Blink-LED :-) ????


Re: Selbstbau USB-ISP?

Quoted text here. Click to load it

Hmpf, hätteste das nicht an den avrdude anknüppern können, statt das
N+1. CLI für sowas zu erfinden?

Weiß nicht, was für ein USB-API Du unter Windows hast, aber mit
bißchen Abstraktion hätte man das sicher auch austauschbar gegen
libusb machen können, um damit beide Welten zu erschlagen.
--
J"org Wunsch                           Unix support engineer
joerg_wunsch@interface-systems.de        http://www.interface-systems.de/~j /

Re: Selbstbau USB-ISP?

Quoted text here. Click to load it

Hmm, ja, E4%h, nein. Also ich hab mir vor einiger Zeit mal die avrdude =
Sourcen angeschaut weil ich FC%berlegt hab ob ich nicht UnterstFC%tzung =
fFC%r das SI-Prog dranbaue. Hab damals beschlossen das avrdude aus =
meiner Sicht ein unwartbarer Sauhaufen ist und die Idee wieder beerdigt.
Naja, hab aber grad mal eben nochmal schnell ins CVS geschaut, und habs =
eigentlich gar nicht so schlimm gefunden :) <ganz schnell in Deckung =
geh>

Um jetzt nich sagen zu mFC%ssen dass ich halt einfach auf Arbeit stehe =
:) :
Mein Programmer soll auch (mindestens) noch serielle EEPROMs brennen =
kF6%nnen und AVRs FC%ber drei versch. Interfaces. Ohne (zugegeben nicht =
ganz so grossen) Umbau in avrdude is da nix zu machen.

Quoted text here. Click to load it

WFC%rde ich direkt FC%ber ein Win32 USB-API mit dem Programmer reden, =
hE4%tte ich das sicher so gemacht ;)

FFC%r die FTDI Dinger gibt es unter Windows einen VCP Treiber (virtual =
com port) und einen D2XX Treiber der ein einfaches Interface FC%ber eine =
DLL zur VerfFC%gung stellt. FFC%r Linux und BSD gibt es aber IMHO nur =
VCP Treiber, also mach ich nix anderes als einen (eben virtuellen) =
ComPort zu F6%ffnen. Die vier Funktionen sollten leicht portiert werden =
kF6%nnen.

Re: Selbstbau USB-ISP?

Quoted text here. Click to load it

Trollalarm ?

Ein (programmierter) AVR in einem AVR-Programmer ?

Die Bloedheit der Menschen ist unendlich...

Ein Henne-und-Ei Problem, es sei denn, er koennte im
Bootstrap hochkommen.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.

Site Timeline