Licht - Lumen

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Hallo,

was hat es mit Lumen auf sich?

Ich habe eine Energiesparlampe mit 800 Lumen,
die ein richtiges weißes Licht macht.

Nun habe ich die von ALDI Süd, 16 Watt gekauft.
Die hat 625 Lumen und ist deutlich gelber.

Für mein empfinden ist die mit 800 Lumen besser.

Problem:
Ich kann beide nicht zusammen tun.

Ist das Lumen eine Preisfrage?
Was hat es mit Lumen genau auf sich?


Gruß Andy




Re: Licht - Lumen
   Andy Bauer schrieb:
   > Was hat es mit Lumen genau auf sich?
Das steht bei mir in der FAQ unter Punkt  "F.8. LEDs".

   > .. Energiesparlampe .. mit 16 Watt .. Die hat 625 Lumen
Also eine Lichtausbeute von etwa  39 lm/Watt . Normale
Gebrauchlampen haben vielleicht  13 lm/Watt. Lumen ist
der Gesamtlichtstrom.

Gruss
Joachim Riehn

Re: Licht - Lumen


Andy Bauer schrieb:
Quoted text here. Click to load it

Hallo,

Lumen ist die Einheit fFC%r die gesamte sichtbare Lichtabgabe der Lampe.
Die Lichtfarbe (rF6%tlicher/blE4%ulicher) von GlFC%hlampen wird mit der20%
Farbtemperatur in Kelvin angegeben, die kleinere Zahl ist rF6%tlicheres20%
Licht, die grF6%ssere blE4%ulicher. GlFC%hlampen haben etwa 2700 bis 3300=
20%
Kelvin, Sonnenlicht am Tag aber etwa 5500 Kelvin. GlFC%hlampen haben ein =

kontinuierliches Spektrum wie auch das Sonnenlicht, aber20%
Leuchtstofflampen haben ein diskontinuierliches Spektrum das sich aus20%
einzelnen StFC%cken mit LFC%cken dazwischen zusammensetzt. Da ist eine20%
Angabe in Kelvin eigentlich sinnlos und mit GlFC%hlampen schlecht20%
vergleichbar.

Wenn Du Energiesparlampen mit gleicher Lichtfarbe willst musst Du den20%
gleichen Typ vom gleichen Hersteller kaufen, oder zumindestens Typen vom =

gleichen Hersteller die die gleiche Bezeichnung fFC%r die Lichtfarbe20%
tragen trotz unterschiedlichem Gesamtlichtstrom in Lumen.

Bye


Re: Licht - Lumen
Quoted text here. Click to load it
Lumen ist mit der Empfindlichkeitskurve des menschlichen Auges
verrechnet, knallgruene Lampen stehen also am Besten da.

Insofern ist der Messwert BlaBla, wenn nicht auch das Spektrum
dabeisteht. DAS allerdings wird weder der Hersteller deiner
'gelben' Lampe noch der der angeblich 'weissen' Lampe dazuschreiben,
denn sonst kaufst du keine Energiesparlampe mehr.

Die sind naemlich alles andere als weisse Lichtquellen. Das sind
naemlich bloss 3 (oder 5) farbige Lichtquellen, wie man leicht
bei Beobachtung durch ein Prisma sieht.

Und wenn eine Lampe kein Licht der Wellenlaenge 500nm produziert,
werden halt Gegenstaende die nur diese Lichtfarbe reflektieren
nicht beleuchtet.

Es gibt Farbechtheitsangaben auf Lampen, die bei Energiesparlampen
oft unter 70% liegen.

Und ja, Farbechtheit und Lumen sind eine Preisfrage. Schau mal was
eine wirklich GUTE (Farbechtheit >97%) Leuchtstoffroehre kostet...

(Stuhl holen, Baldrian holen).
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Licht - Lumen

Quoted text here. Click to load it

Lichtlinien!
Überhaupt wohl das problem bei künstlicher beleuchtung von
arbeitsplätzen. Es besteht der verdacht, das dieser "mangel" mit zur
"brillenträgerexplosion" nicht unwesentlich beigetragen hat.

  wie man leicht
Quoted text here. Click to load it
).

--
mfg horst-dieter

antworten bitte in die rubrik.
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Licht - Lumen
Quoted text here. Click to load it
Aber das Auge hat doch auch bloß drei verschiedene Rezeptoren für farbiges
Licht. Das größte Problem mit etwas unnatürlichen Lichtquellen dürfte sein,
daß Farben etwas anders aussehen, Sachen die unter Tageslicht gleich
aussehen, unterschiedlich aussehen, bzw. Sachen, die unter solchem
Kunstlicht gleich aussehen, unter Tageslicht unterschiedlich aussehen. Wenn
es also auf die Farben wirklich ankommt, sind solche Lampen ganz klar
nicht geeignet, aber viele Büroarbeitsplätze kämen wohl auch noch mit
Natriumdampflampen zurecht (die eine recht gute Ausbeute, was
Lumen/Watt angeht haben). ;-).

Tschau,
  Sabine









Re: Licht - Lumen
   Sabine Wolf schrieb:
  > Das größte Problem mit etwas unnatürlichen Lichtquellen
  > dürfte sein,  daß Farben etwas anders aussehen

Auf die Dauer drückt so eine Beleuchtung aber auf den Geist.
Das sagen die Psychologen und das leuchtet auch ein.

Halogenlicht finde ich immer gut und freundlich. Zum Lesen
und arbeiten sowieso. Mit der 12 Volt Technik kann man
zuhause für 20 Watt (oder sogar 10 Watt) irgendetwas
anstrahlen, eine Grünpflanze z.B. Das spart auch
Energie.

Ich verstehe auch nicht, was Andy mit 800 lumen pro
Lichtquelle, und dann mit mehreren Quellen ausleuchten
will. Betreibt er eine Gastwirtschaft oder geht es
um einen Verkaufsraum ?

Gruss
Joachim Riehn

Re: Licht - Lumen
Joachim Riehn schrieb:
Quoted text here. Click to load it
Naja, normale 100W Birne: 1380Lumen, 800lumen sind also irgendwo 60W
oder 75W Birne entsprechend, das empfinde ich nicht als so viel. Zum
Vergleich: in meinem Wohnzimmer habe ich ein Halogensystem mit
verschiedensten Leuchtmitteln von 5..35W, zusammen ca. 220W. das sind
aber sicher mehr als 1600lumen. Alternativ dazu den 300W Deckenfluter,
leuchtet auch angenehm aus - beides zusammen ist schon eher zu viel :-)

Martin

Re: Licht - Lumen
Quoted text here. Click to load it
Ja, das bestreite ich nicht, außer der Art der Leuchte ist auch die
Ausleuchtung wichtig. Eine Bekannte, wo ich immer zum Rollenspiel bin, hat
ein riesiges Wohnzimmer, bestimmt 40 Quadratmeter, mit ner 4m hohen Decke
und in der Mitte hängt eine einzelne bläulichgrün strahlende
Energiesparlampe. Das ist sowas von ungemütlich, der ganze große Raum in
diesem fahlen Licht, zum Glück wird diese Lampe meist schnell wieder
ausgemacht und eine Stehlampe sowie Kerzen auf dem Tisch angemacht, um etwas
Athmosphäre zu bekommen.

Sabine





Re: Licht - Lumen
Quoted text here. Click to load it

Das eigentliche problem liegt wohl in der unterschiedlichen
reflexionseigenschaft von zB weißen papiers. Das auge soll sich nicht
richtig fokussieren können. Erschwerend soll das diskontinuierliche
spektrum künstlicher beleuchtung hinzukommen. Max 3 lininen.
Erleichternd soll eine leichte blaufärbung? des papiers sein.

Ich ziehe ein "stumpferes" leicht gefärbtes papier bei künstlicher
beleuchung dem weißen vor. Meine augen ermüden nicht so schnell.

In der arbeitsmedizin ist vor langer zeit der fall eines druckers
beschrieben worden. Dessen arbeitsplatz wurde nach einem umzug seiner
firma durch tageslicht beleuchtet. Vorher nur kunstlicht. Danach
wuchsen seine haupthaare wieder. Ich habe es auch nur aus der
sekundärliteratur.

mfg horst-dieter
antworten bitte in die rubrik
anschreiben auf diese adresse gehen wg. spam ins nirwana/dev0


Re: Licht - Lumen

Quoted text here. Click to load it

Das kann gut sein. Ich sette wenigstens fest, das ich unter dem ueblcihen
Leuichtstofflampenlicht es (subjektiv) doppelt so hell haben muss, bis
ich alles gleich gut erkennen kann wie unter Gluehlampenlicht/Sonnenlicht.

Quoted text here. Click to load it

Falsch gedacht, dabei hatte ich den Hint schon im vorigen Posting:

Quoted text here. Click to load it

Na ? Schnackelts bei zweiten mal lesen ?

Reflektion = einfallendes Licht * Reflektionskoeffizient fuer die Farbe

bei 500nm einfallendem Licht und 0 Reflektion des Gegenstandes dafuer:

SCHWARZ. Zappenduster. Egal was das Auge wahrnehmen koennte.

(In Sonnenlicht sieht der Gegenstand super-gruenblau aus)

Deine Theorie gilt nur bei direkt ins Auge einfallendem Licht,
also Blendung gut, Erkennbarkeit mies.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Licht - Lumen
Quoted text here. Click to load it
Sonnenlicht hat Frauenhofers Linien.

Das Szenario könnte also auch hier auftreten.  :)

Ciao - Peter


Re: Licht - Lumen

Quoted text here. Click to load it
Ne, Dunkellinien, da ist es umgekehrt:

Kein Licht mit 500nm, aber 100% Reflektion: Immer noch kein Licht.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Licht - Lumen
Quoted text here. Click to load it

Mir kanns bei leuchtstofflampenlicht nicht hell genug sein. Inzwischen
habe ich da, wo 2 röhren gleichzeitig leuchten verschiedene farben
eingesetzt. Trotzdem arbeite ich bei diffizilen tätigkeiten wie SMD
löten lieber bei tageslicht.
Dieser effekt ist aber irgentwo in der literatur beschrieben worden.
Inzwischen hat man ja auch wieder erkannt, das es von vorteil ist, bei
der spät/nachtschicht im industriellen sektor die doppelte
leuchtstärke, als die norm es vorschreibt, anzuwenden. Die fehlerrate
soll signifikant sinken.

Bin sowieso gegen die derzeit sich locker ausweitende
spät/nachtschichten :-( Angeblich will es der verbraucher ja so oder
maschinen müssen ausgelastete werden. Letztes, gehörtes argument, die
teure ausbildung der--hoch motivierten fachkräfte--müsse sich
amortisieren.
Bleibt nur mal eben die frage zu klären, wozu wir eigentlich arbeiten ;-)
--
mfg horst-dieter

antworten bitte in die rubrik.
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Licht - Lumen
Quoted text here. Click to load it

Warum ? 1/3 der arbeitenden Bevoelkerung arbeitet schon in solchen Jobs (Kneipe,
Krankenhaus, Baecker, ...). Es ist bloss eine Frage der Entlohnung. Und wenn
irgendwer
glaubt, das ihm der Sonntag mehr wert ist, dann soll er versuchen, von seinem
Arbeitgeber
mehr zu verlangen.
Er wird schnell merken, das die meisten Anderen schon fuer unwesentlich mehr Geld
arbeiten (man denke nur an die mieserable Entlohnung der Kneipenbedienungen).

Quoted text here. Click to load it

Um zu ueberleben ?

Mama und Papa (die fuer dich als Kind mitgeschuftet haben), haben irgendwann
keinen
Bock mehr. Im Gegenteil, du darfst sie unterstuetzen, wird doch deren Rente
keinesfalls
ausreichen. Im Prinzip also Nullsumme.

Und Broetchen fallen nicht vom Himmel. Du musst den Acker bestellen, das Korn
anbauen,
es Ernten, Mahlen, Kneten und Backen und zum Backen den Baum pflanzen, giessen,
faellen, spalten und anzuenden, und den Backofen bauen.
Und wenn du diese Arbeit nicht machst, dann musst du dem Baecker Geld zukommen
lassen,
denn er hat keinen Bock einen Schmarotzer mit durchzufuettern. Und das Geld
musst du dann
halt in einem anderen Job verdienen...

Wenn du auf Auto, PC, Fernseher, CD-Player, elektrisches Licht, Haus und Heizung
verzichten willst, reicht dir schon ein Verdienst von 1 EUR/Tag, also vielleicht
5 Min Arbeit.
Hunderte von Millionen von Leuten muessen in Afrika so leben.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Licht - Lumen
Quoted text here. Click to load it
(Kneipe,
Quoted text here. Click to load it

Spät/nachtschichten haben folgen. Zumeist gesundheitlicher natur.
Vielleicht sollten die arbeitgeber die durchaus statistisch gut zu
ermittelnden mehrkosten oft auch tragen.


Quoted text here. Click to load it

Dann ziehe ich es vor, mit kaviar zu überleben.

Quoted text here. Click to load it
keinen
Quoted text here. Click to load it
keinesfalls
Quoted text here. Click to load it

Es gibt elter, die verabschieden sich rechtzeitig.


Quoted text here. Click to load it
anbauen,

Quoted text here. Click to load it
Heizung
Quoted text here. Click to load it
vielleicht 5 Min Arbeit.
Quoted text here. Click to load it

Deine erwiderung läßt mich spontan an einen protestantischen
arbeitsethiker denken, der vor seinem Pen. 4 schläpptopp, auf einem
fahradgenerator sitzend, die tasten bearbeitet. Womit sein
umweltgewissen beruhigt wäre.

BTW dem problem der hungernden menschen in Afrika, wäre mit weniger
arbeit und fleiß in den westlichen ländern durchaus schon sehr
geholfen. Denn mehr arbeit bei uns bedeutet auch größere
überproduktion zB im "industialisierten" sektor der landwirtschaft.
Überschuß im getreidebereich bedeutet, schlechtere absatzchangen der
afrikanischen bauern. Die folgen sind uns ja hinlänglich bekannt.
--
mfg horst-dieter

antworten bitte in die rubrik.
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Licht - Lumen
Quoted text here. Click to load it
Im Prinzip wäre monochromatisches Licht für scharfes Sehen am besten. Auch
das Auge hat eine gewisse chromatische Aberration, hat also für verschiedene
Farben eine unterschiedliche Brechkraft, kann somit immer nur auf eine Farbe
scharf fokussieren.
(http://www.unibw-muenchen.de/campus/LRT11/de/Lehre/MMI/.Material%20zu%20der
%20Vorlesung/Chrom-Aberration.htm)

Sabine



Re: Licht - Lumen

Quoted text here. Click to load it

Das wage ich zu bezweifeln. In der Praxis ist auf "Blau" im Gegensatz zu
Grün oder Rot extrem schlecht zu fokussieren. Diese Erfahrung haben meine
Kollegen und ich bei Einstellarbeiten von Großbildprojektoren jahrelang
gemacht. Das trifft nicht nur bei Bildröhren mit einzelnen Farben, sondern
auch bei Laserlicht zu.

-·· ---   -· --- -   ··-· · · -··   - ···· ·   ·-· -· ··-·

Re: Licht - Lumen
Quoted text here. Click to load it
Blau wird auch viel dunkler wahrgenommen als die anderen beiden Farben, bei
Bildschirmen errechnet sich die Gesamthelligkeit eines Bildpunktes etwa aus
30% des Wertes für Rot, 60% für Grüns und nur 10% füs Blaus. Ein blauer
Bildpunkt ist also nur noch 10% so hell wie ein weißer, während ein grüner
immerhin noch 60% so hell ist. Ich schätze mal, Blau wird dunkler empfunden,
weil es dafür weniger Zäpfchen gibt, somit wird die Auflösung für Blau auch
nicht so gut sein.

Sabine




Re: Licht - Lumen
Quoted text here. Click to load it

Werden vorlagen von den drei grundfarben nebeneinandergelegt, wird rot
dunkler als grün und blau noch dunkler gesehen. Gemessen zeigt die
hellempfindlichkeit für gleichen energieeinfall über das spektrum ein
maximum bei grün (deshalb ja auch meist grün bei oszilloskope, P31).
Diese hellikeitskurve ist für einen normalbeobachter genormt und dient
der kodierung bei farbfernsehempfängern

Siehe auch Young-Helmholtz dreifarbentheorie.
bestätigt von George Wald, Haldan K.Hardline und Ragnar Granit.
Nobelpreis des jahres 1967 für physiologie und medizin.

--
mfg horst-dieter

antworten bitte in die rubrik.
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.

Site Timeline