Kosmos Electronic Digital - Page 2

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Re: Kosmos Electronic Digital
Rolf Bombach schrieb:

Quoted text here. Click to load it

Zugegeben - aber ich finde daß hier eigentlich das Miteinander von (mehr
oder weniger) Profis und "fortgeschrittenen" Amateuren gut funktioniert
- was man von vielen PC-bezogenen Grupen nicht sagen kann.


Quoted text here. Click to load it

Ich denke, das es nur eine bestimmten Prozentsatz einer Altersgruppe
gibt, der sich für ein technisches Hobby interessiert. Davon dürften die
allermeisten heute beim PC landen. Das macht den Markt für
Experimentierkästen - üblicherweise die Einstiegsdroge - sehr klein.


Der Amateurfunk merkt das im Moment sehr stark: Ein tragbares Funkgerät
zu besitzen ist nichts besonderes mehr - und Kommunikation mit
Australien auch nicht. Also fallen viele Interessenten weg. Andererseits
gibt es einen enormen Aufschwung im Selbstbaubereich - besonders QRP
(Senden mit kleiner Leistung) ist seit Jahren im Kommen, es ist eben
doch etwas anderes mit einem selbstgelöteten Gerät zu funken als mir
einer Reisbox aus Taiwan. Back to the roots, von mir aus auch mit
deutlich weniger Leuten, was soll´s - die sind dann wenigstens mit
Begeisterung dabei.

So findet man im Internet auch noch so einige andere Nischen: Selbstbau
analoger Synthesizer, zB.

Gruß (73), Rainer


Re: Kosmos Electronic Digital
Quoted text here. Click to load it

Full ACK, wie gesagt, Betonung war auf pingelig. Ich hatte das nur
rausgestrichen im Zusammenhang mit "Interesse an Elektronik".
Das interessante hier ist ja gerade die Behandlung _konkreter_
Probleme. In Hochschulen ist da doch manchmal eher der Trend
in Richtung Behandlung extra dazu erfundener, eigentlich
irrelevanter Probleme. So wie bei den Informatikern tendenziell
auch. *duck*
Für mich sind in dieser NG besonders auch die wirtschaftspolitischen
Seitenhi^W persönlichen Kommentare der Leute aus der industriellen
Elektronik interessant. Aus dem RL eben, nicht aus dem Elfenbeinturm.
Quoted text here. Click to load it

Wobei viele davon den PC einfach gebrauchen, ohne das technische
dahinter zu sehen, oder es sogar aktiv ignorieren :-).

Quoted text here. Click to load it

Dieser Trend ist nicht neu, er kommt in Wellen immer wieder.
Es ist eben ein ganz anderes Erlebnis, aus einem selber
zusammengepfriemelten Dampfradio wenigstens überaupt etwas,
egal in welcher Qualität, zu hören, als bei der HiFi-Anlage
einfach auf den Knopf zu drücken. Leute, welche einem den
sogenannten technischen Fortschritt mit Gewalt aufzwingen
wollen, nennen das Zukunfts- und Technikverweigerung, dabei
ist es eigentlich genau das Gegenteil von Technikverweigerung.
Vielleicht sind wir schon "übertechnisiert", wer braucht
eigentlich ein Handy mit 3D-Farbbildschirm und Geruchs-
emanator?

--
mfg Rolf Bombach


Re: Kosmos Electronic Digital

|> Probleme. In Hochschulen ist da doch manchmal eher der Trend
|> in Richtung Behandlung extra dazu erfundener, eigentlich
|> irrelevanter Probleme. So wie bei den Informatikern tendenziell
|> auch. *duck*

Da fühle ich mich jetzt angesprochen... Aber ich kann Dir sagen, dass es bei den
Infotikern sowieso nur EIN Grundproblem gibt, aus dem ALLE anderen abgeleitet
werden, also quasi das Maxwell-Gesetz auf informatisch. Es lautet:

    "Wie bekomme ich das Zeug schneller?"

Wenn man das mal verstanden hat (so ab dem 8/9ten Semester), wird einem das ganze
Gehampel viel klarer ;-)

--
         Georg Acher, snipped-for-privacy@in.tum.de
         http://wwwbode.in.tum.de/~acher
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Kosmos Electronic Digital
Quoted text here. Click to load it
Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Naturgesetze erschliesst
man sich durch Beobachtung und Verfifizierung an Beispieln, oder ?
Egal welche Software, ob XML oder Java oder Mikrosoft allgemein
ich mir angucke, das Gesetz lautet eher:
Wie verballere ich die vorhandene Rechenleistung so gnadenlos, das selbst
der teuerste und beste Rechner mein Programm so zaeh und langsam ablaufen
laesst, das man eigentlich schnellere Hardware kaufen will.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Kosmos Electronic Digital

|> >     "Wie bekomme ich das Zeug schneller?"
|> >
|> Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Naturgesetze erschliesst
|> man sich durch Beobachtung und Verfifizierung an Beispieln, oder ?

In der Informatik gibt's eben nix zu beobachten ;-)

|> Egal welche Software, ob XML oder Java oder Mikrosoft allgemein
|> ich mir angucke, das Gesetz lautet eher:
|> Wie verballere ich die vorhandene Rechenleistung so gnadenlos, das selbst
|> der teuerste und beste Rechner mein Programm so zaeh und langsam ablaufen
|> laesst, das man eigentlich schnellere Hardware kaufen will.

Nene, _das_ ist das, was ich unter Heissluft-Informatik einsortieren würde (also
viel im Bereich Softwareengineering und ähnliches). Das sind eigentlich nur
parsitäre Nebenzweige, die gar nix zu melden hätten, wenn man es vorher nicht
schon schnell oder überhaupt zum Laufen gebracht hätte. Leider produzieren die
mit wenig Basis eben soviel "Information", dass man meinen könnte, dass wären die
einzigen, die was mit (oder gegen?) Computer machen...

Es gibt aber da durchaus einen recht breiten Zweig (der von theoretische über
praktische bis technische Informatik geht), wo das Hauptaugenmerk wirklich auf
dem "schneller" liegt. Egal, ob das jetzt irgendwelche algorithmische Lösungen
sind oder was im Bereich von Parallelisierung bzw. Verbindungstechniken ist.

--
         Georg Acher, snipped-for-privacy@in.tum.de
         http://wwwbode.in.tum.de/~acher
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Kosmos Electronic Digital
Quoted text here. Click to load it

Nein, *das* ist das Grundproblem der Salesleute: "wie bringe ich den
Kunden so zur Verzeiflung, daß er die (angeblich schnellere) neue
Version der Software bzw.[1] schnellere Hardware kauft?"

Sales und IT sind übrigens strikt disjunkt. Ein Mitglied jeder Gruppe
wird die Vermutung, er könnte zur anderen Seite gehören, als tödliche
Beleidigung auffassen.

[1] So richtig geschnallt haben es Läden, die sowohl Software als auch
    Hardware verkaufen, z.B. SUN[2]

[2] Und jetzt darfst du nochmal raten, wie es zu Java gekommen ist :-/


XL
--
Das ist halt der Unterschied: Unix ist ein Betriebssystem mit Tradition,
die anderen sind einfach von sich aus unlogisch. -- Anselm Lingnau

Re: Kosmos Electronic Digital
  snipped-for-privacy@jobpilot.de (Axel Schwenke) writes:

|> [2] Und jetzt darfst du nochmal raten, wie es zu Java gekommen ist :-/

Dumm nur, dass Sun immer noch keine Kisten mit Prozessoren hat, die schnell genug
für Java wären... Ein tolles IO-System hilft da nix ;-)

--
         Georg Acher, snipped-for-privacy@in.tum.de
         http://wwwbode.in.tum.de/~acher
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Kosmos Electronic Digital
Georg Acher schrieb:
Quoted text here. Click to load it

Dann hast du die falschen Informatiker getroffen.

Ich sehe eher die Ausnutzung der Resourcen und kompakten Code als
Zielvorgabe. Zumindest bei Mikrokontrollerprogrammierung.
Gleich wichtig ist wiederverwendbarerer Code.

servus thomas


Re: Kosmos Electronic Digital
Quoted text here. Click to load it
Danke ja, auf die Bestaetigung habe ich seit Jahren gewartet:

Quoted text here. Click to load it

"Verbrauche die ganze CPU fuer dich allein." heisst das doch.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Kosmos Electronic Digital
MaWin schrieb:
Quoted text here. Click to load it

Bitte.


Zum Teil. Es sollen die verfuegbaren Sachen auch verwendet werden.
Wenn man die Implemetierung einer Stoppuhr auf einen AT90S4433
ohne Timer/Counter sieht (nur mit Zaehlschleifen in main()), kann
man sich etwas wundern. Dieses Monat gesehen :)

Wenn nur x kB Speicher auf einem y MHz Prozessor zur Verfuegung stehen,
sollte man als Informatiker abschaetzen koennen, welche Aufgaben
realisierbar sind. Die meisten Informatiker sind dazu nicht mehr in
der Lage, da sie sich selten die Muehe machen die benoetigten Resourcen
ihrer Programme zu erfassen. Einfacher ist es auf ein groesseres
System auszuweichen.

Du solltest nicht alle Teilbereiche der Informatik ueber einen
Kamm kehren. Deine Ausage stimmt jedoch teilweise, je schneller
sie Systeme werden und je weiter weg von der Hardware desto
schwachsinniger werden manche Softwareloesungen.

servus thomas


Re: Kosmos Electronic Digital
Quoted text here. Click to load it

DAS halte ich fuer eine zweifelhafte Einstellung.

KISS gefaellt mir das besser :-)

Quoted text here. Click to load it

Die koennte von mir sein...
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Kosmos Electronic Digital
MaWin schrieb:
Quoted text here. Click to load it

Warum?
Wenn ich z.B. mehrere Timer/Counter habe, kann ich diese
verwenden und mir Zaehlvariablen sparen. Der Code wird
eventuell laenger, aber flexibel und modular.

Quoted text here. Click to load it

Bin deiner Meinung.
Wahrscheinlich reden wir aneinander vorbei.

Quoted text here. Click to load it

Kann jedoch problematisch werden, wenn man den Code erweitert.
Ein Timer-Interrupt ist da sicher die flexiblere Loesung.

servus thomas


Re: Kosmos Electronic Digital
On Sat, 20 Dec 2003 16:47:25 +0100, "Thomas Mozgan"

Quoted text here. Click to load it

Sowas gab es im Netzwerkbereich vor Jahren einmal: alle möglichen
Protokolle für Priorisierung der Daten wurden genormt.

Die Kunden haben sich (zumindest im LAN-Bereich) dafür entschieden,
das Problem mit purer Bandbreite zu erschlagen.

Lutz
--
Temperatur und mehr mit dem PC messen - auch im Netzwerk: http://www.messpc.de
nach über 400 Installationen in einem Jahr jetzt 3 Jahre Herstellergarantie
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Kosmos Electronic Digital
Quoted text here. Click to load it

Das täte mich jetzt aber wirklich interessieren. Echtes Modem? Oder noch
Akustikkoppler? Gibts davon evtl. einen Schaltplan im Netz?

Gruß
Henning

Re: Kosmos Electronic Digital
Quoted text here. Click to load it

: "Telefon-Modem". In der Bundesrepublik Deutschland darf das hier
: beschriebene akustisch gekoppelte Modem nur innerhalb Nebenstellen-
: Anlagen betrieben werden. Es ermöglicht das Übertragen von Daten
: und Programmen mit Geschwindigkeiten bis zu 300 bit/s und ent-
: spricht CCITT-Norm V-21.

Modulation mit 555, Demodulation mit 565, 3 Stück BC108 um
alles zusammenzukleben und ein 4016 für die Umtasterei.
Auswertung dann mit - krönender Abschluss - 741, welcher
dann via Transistor den Fernschreiber ansteuert.
Notfalls kann ich es einscannen, aber, wie gesagt, es
macht beim besten Willen keinen Sinn mehr.

--
mfg Rolf Bombach


Re: Kosmos Electronic Digital
Rolf Bombach schrieb:

Quoted text here. Click to load it

Na, finde ich auf jeden Fall lehrreicher als ewiges uC-Software-Gehacke. Ich
mag diskret aufgebaute Schaltungen irgendwie sowieso mehr.
Und das paßt nun wiederum wunderbar in diesen Thread. :-)

Ich schau mal, ob ich den Schaltplan so irgendwie im Netz bekomme. Es eilt
ja nicht.

Gruß
Henning
--
henning paul home:  http://www.geocities.com/hennichodernich
PM: snipped-for-privacy@gmx.de , ICQ: 111044613


Re: Kosmos Electronic Digital
Quoted text here. Click to load it

Wobei das sicher in einigen Fällen der erste persönliche
Kontakt mit dem Thema und die Keimzelle für echtes Interesse
war. Die Möglichkeit fällt hald heutzutage weg.


Quoted text here. Click to load it

Das ist aber auch eine Chanse. Deshalb finde ich das MSP430
Projekt kürzlich in der c't so gut. Die Hardware (was den
meissten erhebliche Schwierikeiten gemacht hätte) ist fertig
vorgegeben, die Leute müssen "nur" noch programmieren. Das
ist zwar auch nicht einfach, man muss aber keine Werkzeuge
kaufen und man kann kaum schaden an der Hardware anrichten,
so dass die Hemmschwelle zum rumprobieren klein ist.
Und wenn nur 1% nicht da stehen bleiben sondern eigene
Peripherie dranhängen, dann haben wir eine gute Ersatz
für die Elektronik-Baukästen als Einstiegsdroge.


Quoted text here. Click to load it

Das ist wohl wahr. Gerade dass kostet viele mäßig-Interessierte
die vor 30 Jahren ein bisschen gebastelt hätten, heute aber
gar nichts machen.


Bis die Tage
Georg

Re: Kosmos Electronic Digital
Quoted text here. Click to load it

Es gab aber auch schon vor 20 Jahren Experimentierkästen mit so einer Art
kleinem Computer. Von Busch, ne Firma, die mir eher von Modelleisenbahnen
bekannt war, gab es ein Teil, das hatte vorne ne Tastatur und ne LED-Anzeige
wie bei einem Taschenrechner, dahinter saß dann der Prozessor mit Speicher
und so und es wurde 4 Ausgänge nach hinter rausgeführt, jeweils mit einer
LED zur Anzeige und 4 Eingänge gab es auch noch. Der restliche Platz war ein
Steckfeld, wo man Beeper, Transistoren, Taster und so unterbringen konnte,
die man dann mit Drähten, die durch kleine gelbe Plastik-Nippel festgehalten
wurden, untereinander und mit den Ein- und Ausgängen des Computers verbinden
konnte. Der Computer hatte 256 Programmschritte und wurde in Hex-Code
programmiert. Das ganze hat damals glaube ich 380 DM gekostet.

Sabine



Re: Kosmos Electronic Digital
Quoted text here. Click to load it
[...]
Quoted text here. Click to load it

Vor 20-25 Jahren: das war noch die Zeit der einfachen 8 bit Einplatinen-
Computer, in der Art KIM-1, SYM-1, Eurocom. Elektor publizierte um diese
Zeit den SC/MP, spaeter den Junior-Computer. Dies alles fiel auf fruchtbaren
Boden, weil diejenigen, die sich zu der Zeit mit "Computern" beschaeftigten,
noch mit Experimentierkaesten aufgewachsen waren (oder zumindest bereits
in der Elektronik involviert waren, z.B. Amateurfunk). Ein KIM-1 war
sozusagen ohne Loetkolben nicht sinnvoll zu betreiben, bzw. mit 1.25KByte
RAM ohne irgendwelche angeschlossenen LEDs, Schalter oder Relais eher
langweilig. Die Klassiker wie etwa der ALTAIR und auch spaeter die
Apple-II-Clones (der Apple-1 natuerlich auch) waren Selbstbau-Computer,
mehr oder weniger vollstaendige Bausaetze.

Bergab ging das Ganze mit dem Aufkommen der mehr oder weniger abge-
schotteten "Heimcomputer", bei denen der Focus (der Hersteller) vor allem
darauf lag, moeglichst viele Spielekassetten/-ROMs/Disketten zu verkaufen -
denen war ein Basteln am Mutterbrett gar nicht so lieb, und bei den
hochintegrierten Schaltungen schon in einem C64 und Amiga (Agnus, Denise,
und wie sie hiessen) war ohnehin kein Hardwareverstaendnis, wie etwa noch
beim ersten TTL-Grab IBM-PC, zu erwarten. Die letzten Bastler konnten sich
noch begrenzt an Erweiterungen (C64 und Floppy, das beliebte Beschleunigungs-
thema) betaetigen, aber spaetestens mit dem Aufkommen von DOS auf dem PC
war Elektronik eigentlich out - Programmieren rulez.

Die Frage ist doch die:

Woher soll denn ueberhaupt noch irgendeine Motivation kommen? Frueher hat
man sich gefreut, einen astabilen Multivibrator zu basteln, und hat
ausprobiert, wie sich Frequenz und Tastverhaeltnis bei Veraendern der
Werte der Kondensatoren und Widerstaende veraendern. Heute kommt irgendein
Hansel daher, der aus irgendeinem McDonalds-Juniortueten-Monster die
Blink-LED rausgetruemmert hat und und sich unter dem Lob aller umgehaengt
hat, ohne ueberhaupt nur wissen zu wollen, dass es sich bei dem Ding
*nicht* um eine Gluehbirne handelt und dass das Blinken nicht "normal"
ist - ein "Chip" ist dafuer verantwortlich (letztlich eine vergleichbare
Schaltung wie bei dem Multivibrator aus 2 Transistoren).

Arthur C. Clarke: "Hochentwickelte Technik und Magie sind nicht unterscheid-
bar."

Wir sind inzwischen fast soweit, dass wir am Heimaltar eine Kerze zur
Besaenftigung der Handy- und Windows-Goetter anzuenden.

Leider.

Holger



Re: Kosmos Electronic Digital
Quoted text here. Click to load it

Scheint mir zu teuer. Leider gab es auch unsäglichen Mist,
Hauptsache man schwamm auf der Computerwelle mit. Ein (Kosmos?-)
Baukasten ist mir da in übler Erinnerung: Jede Menge mieser
Plastik-Schiebeschalter und ein dutzend Anzeigelämpchen. Das
Ganze wurde mit Drahtstückchen "programmiert". Lerneffekt
war eigentlich Null, mit der Drahtbiegerei wurde man von den
eigentlichen logischen Problemen nur abgelenkt, und die
schlechten Kontakte vergraulten jedes Erfolgserlebnis.
(BTW, das einzige, dass 30 Jahre überlebt hat, sind die
Anzeigelämpchen, E10 3.8V 70mA, die sind seither in der
Beleuchtung der Weihnachtskrippe :-)).

Interessanter, auch letztendlich elektronischer, war es,
eine Schrankwand-grosse PDP9 mit Lötkolben, Ersatztransistoren,
Oszi und 10kg Schaltplänen wieder anzuwerfen. Das erste,
dass ich da rausgefunden habe (der Baukasten hat doch
was genützt) war, dass wenn manchmal eins von 17 Kontrolllämpen
aufleuchtet, nicht ein FF hängt, sondern 17 Lämpchen kaputt
sind :-).


--
mfg Rolf Bombach


Site Timeline