Klitzekleiner Verstärker (3,3 Volt V ersorgugn) gesucht

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Hallo liebe Zielgruppe,

ich suche ganz dringend einen Kleinsignalverstärker, der ein
Kopfhöhrersignal (mono reicht) auf einen 4 Ohm 0,2 Watt Lautsprecher
ausgibt. Als Versorgunsspannung stehen 3,3 Volt zu Verfügugn, Platz ist
eingelich gar nicht vorhanden.

Mir ist mein Navi-PNA kaputtgegangen. Der Lautsrecherverstärker wird
ein- und ausgeschaltet, man hört es im Lautsprecher leicht rauschen,
aber es kommt (außer dem Einschaltknacken des Verstärkers) nichts mehr
raus. Ab Kopfhörerausgang und über den FM-Transmitter kommt das Signal
noch an. Kopfhörer direkt auf den Lautsprecher ist leise.

Zur Verfügugn steht das Stereosignal am Kopfhörer, Masse und am
SD-Card-Slot kann ich 3,3 Volt Versorgungfsspannung abgreifen (die sind
da stabil genug).

Zur Lösung des Problems suche ich jetzt irgendwas kleines,
schnuckelisges, was ich irgendwo im Gehäuse versenken kann. Der
Verstärker kann auch bei eingeschaltetem gerät immer unter Saft sein,
der Akku ist ohnehin mehr oder weniger nur eine USV, sprich das Gerät
wird nur an externer Stromversorgung betrieben.

Habt Ihr mal einen Tip in Form von Bestellnummer von Claus (notfalls
auch Angelika). Am liebsten wäre mir irgendwas kleines, fertiges in SMD.
Je kleiner desto besser.



--
  Mit freundlichen Grüßen | /"\ ASCII RIBBON CAMPAIGN |
    Andreas Bockelmann    | \ /  KEIN HTML IN E-MAIL  |
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Klitzekleiner Verstärker (3,3 Volt Versorgugn) gesucht
Quoted text here. Click to load it

Stereo ? Du willst nicht wirklich Stereo für's Navi, oder ?
Eigentlich empfiehlt sich TDA7052 (Mono) oder TDA7053 (stereo),
denn die kommen ohne weitere Bauteile aus, aber die gibt's nur
in DIL. In SO8 gibt es TDA7052A und TDA7053A aber die brauchen
mehr als 3.3V. Also fällt Philips aus, TDA8541T/TDA8542T brauchen
externe Bauteile ähnlich wie LM4861 und TS4871 auf dem Eval-Board
http://www.st.com/stonline/books/pdf/docs/12936.pdf

(alle Reichelt, bis auf TS4871/TDA8542).
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at gmx dot net
homepage: http://freenet-homepage.de/mawin /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Klitzekleiner Verstärker (3,3 Volt Versorgugn) gesucht
MaWin schrieb:

Quoted text here. Click to load it

1) Danke für den Tip,

2) Nein, Stereo liegt wegen Multimedia-Murks am Kopfhörer an. Das NAvi
hat nur einen Lautsprecher, Mono reicht. Ich werde mal versuchen den
TDA7052 irngedwo hin zu kleben und per CuL-Draht zu friemeln. Das muss
nicht HiFi sein :-) Ich will die SPrachnweisung verstehen.
Telefonqualität reicht, wenn's laut genug ist.

Danke


--
  Mit freundlichen Grüßen | /"\ ASCII RIBBON CAMPAIGN |
    Andreas Bockelmann    | \ /  KEIN HTML IN E-MAIL  |
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Klitzekleiner Verstärker (3,3 Volt Versorgugn) gesucht
MaWin schrieb:

Quoted text here. Click to load it

Nochmals danke für den Tipp. Ich habe den TDA7052 gemäß Application
Diagram aus dem Datenblatt verwendet. (0,1µF zwischen
Versorgungsspannung und Masse, 5kOhm zwischen Eingang und Masse. Das
Ghäuse geht gerade eben noch zu, ich wollte den Käfer aber nicht
abschleifen, da ich dusseligerweise nur einen bestellt hatte.

Olivers Tip mit dem LM 4861 M hatte ich vorher probiert. Aber meine
alten Augen (bin mittlerweile auhc Mitte 40) sind verrückt geworden, das
Mini-Käferchen platinenlos freiluft zu verdrahten. Entweder hatte ich
dort mit dem Shutdown-Pin (ich habe ihn auf Versorgungsspannung gelegt)
was falsch verstanden, oder der Käfer hatte die Lötaktion nicht
überlebt. Durch die externe Beschaltung mit bedrahteten Elkos und
Widerständne war diese Mimik ohnehin größer geworden als der TDA7052 mit
einem C und einem R.

Dort wo ich es ursprünlgich im Gehäuse unterbringen wollte, ging es
nicht, da hörte ich hauptsächlich den Spannungswandler von der
Hintergrundbeleuchtung. Jetzt sitzt der Käfer mit einem Tropfen
Heißkleber auf dem alten Lautsprecheranschluss.

Ende vom Lied: Navi brüllt wieder, mission accomplished.

--
  Mit freundlichen Grüßen | /"\ ASCII RIBBON CAMPAIGN |
    Andreas Bockelmann    | \ /  KEIN HTML IN E-MAIL  |
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Klitzekleiner Verst ärker (3,3 Volt Ver sorgugn) gesucht

Quoted text here. Click to load it

Warum nicht den Fehler suchen? Evtl. ist nur ein Keramik-C gebrochen,
oder der Umschaltkontakt in der Kopfhörerbuchse im Eimer?!


-ras

--

Ralph A. Schmid

http://www.dk5ras.de/ http://www.db0fue.de /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Klitzekleiner Verstärker (3,3 Volt Versorgugn) gesucht
Ralph A. Schmid, dk5ras schrieb:

Quoted text here. Click to load it

Das Problem ist, dass ich nur an eine Seite der Platine herankomme.
Mittlerweile habe ich feststellen müssen, dass der FM-Transmitter auch
kein Audiosignal mehr bekommt.

Das Problem wird irgendwo in der Nähe der Kopfhörerbuchse leigen. Ich
weiß nur nicht, wie die arbeitet. Ich vermute mal, dass die nur den
Zustand "Stecker gesteckt" / "Stecker gezogen" meldet und irgendein
Analogschalter das Signal vom Verstärker / Transmitter schaltet.

Den Transmitter brauche ich nicht, da dieser den gleichzeitigen Empfang
von TMC verhindert. (Die Wurfantenne empfängt dann nur noch den eigenen
Sender).

Bevor ich beim Demontageversuch dem Navi den Rest gebe,wollte ich nun
mit ein paar CuL-Drähten und möglichst wenig Aufwand das Kopfhörersignal
auf den internen Lautsprecher ausgeben. Das unverstärkte Signal ist zu
leise.

Masse und Signal kann ich an zwei Lötpunkten an der Kopfhörerbuchse
abnehmen, vom Betrieb geschaltete 3,3 Volt ausreichender Belastbarkeit
liegen am Pin 4 der SD-Card an.

Also kam die Idee zum Workaround auf. Ich hatte gestern nacht noch eine
Schatung mit dem LM386 gefunden, der ist aber nicht wirklich
3,3-Volt-tauglich. Der TDA7052 aus MaWins Hinweis wird es werden.

Hohe Anforderungen habe ich nicht, es reicht Telefonqualität
ausreichender Lautstärke.

Normalerweise würde ich das Gerät gefrustet in die Ecke schmeißen, aber
ich habe gerade für insgesamt 130 Euro Softwareupdates gekauft.



--
  Mit freundlichen Grüßen | /"\ ASCII RIBBON CAMPAIGN |
    Andreas Bockelmann    | \ /  KEIN HTML IN E-MAIL  |
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Klitzekleiner Verstärker (3,3 Volt Versorgugn) gesucht
Quoted text here. Click to load it
Typischerweise werden Buchsen mit integriertem Schalter verbaut. Diese ha=
ben
5 Pins. Audio links, Audio rechts, Masse, Audio links durchgeschleift und
Audio rechts durchgeschleift. Das Einstecken eines KopfhC3%B6rers trennt=
 den
"Audio links durchgeschleift"-Pin vom "Audio links"-Pin, so dass der in d=
er
Luft hC3%A4ngt. Rechts analog. Wenn die Kontakte, die die Durchschleifpi=
ns mit
den Audio-Eingangspins verbinden korrodiert sind, kommt es genau zu den
beschriebenen Symptomen (deshalb wurder der Schalter auch schon erwC3%A4=
hnt).

Einfachste LC3%B6sung: Audio-Eingang und Audio-Durchschleifausgang an de=
r
KopfhC3%B6rerbuchse extern kurzschlieC3%9Fen. Dann ist der Lautsprecher=
 immer an,
auch wenn ein KopfhC3%B6rer drinsteckt. Der eingebaute Lautsprecherverst=
C3%A4rker
wird in dem Fall weiterverwendet.

Richtige LC3%B6sung: KopfhC3%B6rerbuchse tauschen, wenn man da ein Ersa=
tzteil mit
gleichem Pinout bekommt.

GruC3%9F,
  Michael Karcher

Re: Klitzekleiner Verstärker (3,3 Volt Verso rgugn) gesucht
Michael Karcher schrieb:

Quoted text here. Click to load it

An die Durchschleifung glaube ich nicht wirklich. Schließlich sind dafür
nicht ausreichend Kontakte (sichtbar) vorhanden, zum anderen kommt über
Lautsprecher und FM-Transmitter nur ein Mono-Signal. An der Buchse liegt
Stereo an. (Für MP3 und Videoplayer)


Quoted text here. Click to load it


Das Pinout der Buchse sieht ungefähr so aus
        _
   L  =| |
   L  =| |
       | |=  R
   GND=| |=GND
        O

O sei das Buchsenloch. L und L sind zwei Lötpads, linker Kanal, sowohl
bei eingestecktem als auch gezogenem Stecker sind diese gebrückt. R ist
das Signal für rechts. Ich denke die Buchse zu tauschen wird ein
Beschaffungsproblem werden. Von der Unzugänglichkeit der Buchse mal ganz
zu schweigen.

Ich habe schon probiert, L und L zu brücken, kein Erfolg.

Nun habe ich gerade noch bei Angelika  den LM4861M (danke an Oliver)
geordert. Die beiden anderen im DIP8 habe ich heute Nacht bei Unrat
bestellt, klasse, der TDA7052 hat da knapp das Doppelte gekostet wie bei
Angelika, aber alles, was nicht gebraucht wird, landet in der
Bastelkiste. Das ganze wird dann per Freiluftverdrahtung
zusammengepunktet und mit einem kleinen tropfen Heißkleber auf die
Platine gesetzt. (Ich las mal vom "Dead Bug Design :-))

Wie gesagt, das muss nicht schön sein, es muss nur wieder aus dem
Lautsprecher quaken. Die Alternativen wären nur noch ein
Fastmute-Adapter fürs Autoradio (irgendwas um die 130 Euro) oder eine
Ersatzhardware von ebay gewesen.

Es  ist mir auch klar, dass man ein Standby eines Verstärker ICs nutzen
sollte, aber woher das Signal nehmen, wenn nicht stehlen? Die
Hintergrundbeleuchtung alleine wird ohnehin mehr verbrauchen als ein
NF-Verstärker ohne Signal, von daher reicht es aus, wenn der Workaround
mit der internen Versorgung geschaltet wird. Am Pin 4 der SD-Card liegen
die 3,3 Volt nur bei Betrieb an


--
  Mit freundlichen Grüßen | /"\ ASCII RIBBON CAMPAIGN |
    Andreas Bockelmann    | \ /  KEIN HTML IN E-MAIL  |
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Klitzekleiner Verstärker (3,3 Volt Versorgugn) gesucht
Hi,

Quoted text here. Click to load it

Also ich verwende gerne den LM 4861 M (gibt's bei Angelika).
Funktioniert auch mit 3,3 V bestens, SO-8 Gehäuse, wenige externe
Komponenten und einen 0.6 µA Shutdown-Modus.

Gruß,

Oliver

Site Timeline