Frage eines Laien

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Servus

Ist ein Trafo ein "galvanischer Trenner" ?

(ich denke an ein Netzgerät das im fehlerfall absolut keine Verbindung zum
230V-Leitungsnetz hat).

mfg
Daniel


Re: Frage eines Laien

Quoted text here. Click to load it

Kann sein, muss nicht. Ein "richtiger" Trafo ja, ein Spartrafo
nicht. Beim Spartrafo gibt es nur eine Wicklung mit einer Anzapfung in
der Mitte, da wird also nichts getrennt.
Quoted text here. Click to load it

Dafuer gibt es extra gut isolierte Trafos, z.B. welche mit einer
Isolierstoffkammer fuer jede Wicklung, die isolieren auch grosse
Spannungen zuverlaessig, sollte im Datenblatt angegeben sein.

--
Dr. Juergen Hannappel          http://lisa2.physik.uni-bonn.de/~hannappe
mailto: snipped-for-privacy@physik.uni-bonn.de  Phone: +49 228 73 2447 FAX ... 7869
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Frage eines Laien


Servus

Quoted text here. Click to load it

Danke für die flotte Hilfe.

Quoted text here. Click to load it
mfg
Daniel


Re: Frage eines Laien
Quoted text here. Click to load it

Auch ein einfaches Steckernetzteil hat einen Trafo,
welcher die Netzseite von der Sekundärseite trennt.
Aber was ist der Fehlerfall? Etwa dann, wenn eben
diese Trennung versagt?
Netzgeräte für medizinisches Gerät haben spezielle
strengere Vorschriften.
Wirklich sichere Netztrennung hast du nur mit Akku-
betrieb...

--
mfg Rolf Bombach


Re: Frage eines Laien

Quoted text here. Click to load it

[...]

Quoted text here. Click to load it

Oder mit einer Lampe und einer Solarzelle...
--
Dr. Juergen Hannappel          http://lisa2.physik.uni-bonn.de/~hannappe
mailto: snipped-for-privacy@physik.uni-bonn.de  Phone: +49 228 73 2447 FAX ... 7869
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Frage eines Laien


Juergen Hannappel schrieb:
Quoted text here. Click to load it

Hallo,

na ja, wenn der Gesamtwirkungsgrad unbedingt miserabel sein soll...

Elektromechanisch oder elektropneumatisch kF6%nnte man auch eine20%
galvanische Trennung machen oder auch elektrohydraulisch, aber alles mit =

GerE4%uschen und mechanischer Abnutzung.

Bye


Re: Frage eines Laien
Quoted text here. Click to load it

Hi,
ich hab so was schon gesehen, als Gateunit in einer
HochspannungsIGBT-Ansteuerung. Eine Schwingkeramik mit Resonnatoren an
beiden Enden. die keramik überträgt die (hochfrequenten) Oberflächenwellen
und die empfangseinheit richtet lediglichn noch gleich. Da muss ganz
ordentlich Krach drüber gehen, den mensch aber sicher nicht mehr hört....

Martin



Re: Frage eines Laien
Quoted text here. Click to load it

Gibt's alles. Das mit Geräuschen ist bei kleinen Anlagen
echt übel, hier war mal ein Aggregat a 1kW, mit Keilriemen
und zweifelsfrei 3000 U/min. Keine Ahnung, ob das jetzt
für besonders gute Netztrennung oder für 50Hz/60Hz war.
Jedenfalls hat das einen Heidenlärm im Keller gemacht.
Miniaturisierte rotierende Umformer waren jedoch sehr
leise, "Dynamotor", zur Erzeugung von Anodenspannung aus
24V, etwa in Armeefunkgeräten. Etwa faustgross, kaum
hörbar, im Gegensatz zum Kollektorgeräusch im Lautsprecher
dann :-]
Mechanische Energieübertragung gab es auch in die Experimentier-
Kabinen in den Van den Graaf Generatoren. Dabei hätte man
doch das Band mechanisch anzapfen können :-)

--
mfg Rolf Bombach


Site Timeline