Entstoerkondensator DC-Motor

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Moin!

Gibts eine Faustformel, den Entstörkondensator für DC-Motoren zu
bemessen? Konkret gehts um einen Motor der Größenordnung 300V/30A.

Gruß,
Michael.


Re: Entstoerkondensator DC-Motor
Quoted text here. Click to load it

Ich hatte mal ein Super-Dokumetn von Siemens, wo jemand mit dem
Spektrumanalyzer verschiedene Bauelemente und Schaltungsweise
nachgemessen hatte, leider hab ich den Link verlegt :-(
Das Problem sind die hohen Frequenzen. Man entstört am besten mit
2 UKW-Breitband-Drosselspulen (Pollin 250010 oder so) in den
Zuleitungen, und 2 Keramikkondensatoren nicht zu hoher Werte
(er schlug 47nF vor) direkt von den Motoranschlüssen zum Gehäuse
des Motors. Die Zuleitung bis zu den Drossel vor dem Motor alz
Zwillingslitze.

Die Abhängigkeit der Bauteilewerte von der Motorgrösse ist
leider mit den Link untergegangen. Vielleicht hat das Dokument
ja noch jemand.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at gmx dot net
homepage: http://freenet-homepage.de/mawin /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Entstoerkondensator DC-Motor
Am 27.05.2010 23:43, schrieb MaWin:
Quoted text here. Click to load it

Hallo Mawin,

die Pollinteile sehen aber nicht so aus als ob die 30 A aushalten.


Bernd Mayer

Re: Entstoerkondensator DC-Motor

Moin!

Quoted text here. Click to load it

Keramik? Ich hätte jetzt eher an X2-MP-Folienkondensatoren gedacht...

Gegen Gehäuse/Schutzleiter mag ich eigentlich nicht gehen, da der
Motor an einer Vollbrückenendstufe hängt und ich dann deren
Gleichtaktanteil kurzschließe. Kondensator nur zwischen den
Motoranschlüssen sollte hingegen kein Problem sein, Motordrossel (um
den Strom zu glätten, _nicht_ Gleichtaktdrossel) sitzt noch
dazwischen.

Quoted text here. Click to load it

Zuleitung _im_ Motor werde ich nicht ändern können, Zuleitung _zum_
Motor ist 5x4mm² (Rotor, Stator, Schutzleiter) rund, geschirmt. Aber
bei den Leistungen hilft der Schirm auch nur solange man daneben keine
empfindliche Messtechnik aufbauen will.

Gruß,
Michael.

Re: Entstoerkondensator DC-Motor
Quoted text here. Click to load it


Die sind schon sehr gut, aber bei 30 Ampere ... glueh ... *POFF* ...
spritz. Die saettigen dann eh.

Da braucht man andere Kaliber, etwa diese hier:

http://www.abracon.com/Magnetics/radial/AIRD03-06.pdf

Digikey hat welche. Es gibt auch eine Menge in SMT wenn das besser
unterzubringen ist (flachere Bauformen). Ich haette auch noch welche wo
man die Anschluesse mit dem Schraubenschluessel festzieht :-)


Quoted text here. Click to load it

Du hast ja einen DC Motor. Bei AC muesste man wechselfeste Folien-C
nehmen. Bei 300V plus Spitzen sollten das aber gute Keramik-C sein, z.B.
von Johanson:

http://www.johansondielectrics.com/images/stories/surface-mount/high-voltage/JDI_High-Voltage_2010-02.pdf

Hat Digikey auch. Bedrahtet dann AVX, Kemet, Murata und so. Aber wenn Du
Entstoerung bis in den UKW Bereich brauchst ist SMT mit sauberer
Leitungsfuehrung und GND Plane besser.


Quoted text here. Click to load it

Geht keine Gleichtaktdrossel zusaetzlich oder sind HF-Abstrahlungen kein
Thema?

--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com /

We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Entstoerkondensator DC-Motor

Moin!

Quoted text here. Click to load it


Könnte man nicht einfach die Leitungen ein paar Windungen um nen Kern
(welchen?) wickeln?

War das jetzt Quelle-L-C-Motor oder Quelle-C-L-Motor?


Quoted text here. Click to load it

Also irgendwie schafft meine Vorstellungskraft es nicht ganz, die
Verbindung zwischen diesem Motor und SMD-Bauteilen hinzubekommen. :-)


Quoted text here. Click to load it

Ginge schon, aber nur um die Flanken etwas rund zu machen. Trotzdem
hab ich _dann_ praktisch ne NF-Masseschleife und ich kann mir schwer
vorstellen, damit die Abstrahlungen insgesamt zu verringern.

Momentan scheinen die Störungen vom Motor selbst zu überwiegen, aber
ich nehme morgen mal ein Radio mit. :-)

Gruß,
Michael.

Re: Entstoerkondensator DC-Motor
Quoted text here. Click to load it

Das geht, aber dann musst Du dafuer sorgen dass der Kern nicht zu weit
in die Saettigung geht, denn dann wird er EMV-maessig weitgehend nutzlos
und bei pulsierendem Betrieb (PWM oder so) produziert er
schlimmstenfalls auch noch Oberwellen.

Fuer den HF-Bereich >10MHz nehme ich meist Amidon 43er Material, wenn es
dagegen um wenige Megahertz oder darunter geht J-Material. Ist beides
Ferrit, aber ich kenne mich bei Euch nicht mehr aus was man bekommen
kann. Amidon gab es frueher beim Elektronikladen in Detmold, habe aber
gehoert das sie von HF-Kram weg sind und nun auf uC machen. Vielleicht
weiss jemand der alten HF-Hasen hier was man bei Euch kaufen kann.
Ralph? Gerhard?

Wenn das eine Einzelanlage ist wuerde ich fertige Spulen nehmen,
einbauen und mit Schrumpfschlauch oder so schuetzen. Manchmal mache ich
das so, dass zwei duenne Schrumpfschlauchstuecke ueber die Anschluesse
kommen und ein dickeres dann satt ueberstehend ueber die ganze Chose.


Quoted text here. Click to load it

Quelle-C-L-Motor, davon ausgehend dass Du aus dem Motor rauskommenden
Muell unterdruecken musst und die Steuerung die kapazitive Last auch
abkann. Das ist z.B. bei PWM-Endstufen nicht immer der Fall und dann
kannst Du nur wenig oder gar keine Kapazitaeten nehmen.

Quoted text here. Click to load it
http://www.johansondielectrics.com/images/stories/surface-mount/high-voltage/JDI_High-Voltage_2010-02.pdf
Quoted text here. Click to load it

Och, da hatte ich gerade eine Flugzeugchose, summa summarum rund 300W
und alles SMT. Auch bei Pulsanlagen im KW-Bereich. Selbst bei
Induktivitaeten geht das:

http://www.vishay.com/docs/34000/lp67gz01.pdf

Ich hatte mal eine, da war innen kein Draht sondern ein waagerecht
gewickeltes Blech, so aehnlich:

http://www.coilcraft.com/pdfs/ser2000.pdf

Quoted text here. Click to load it

Masseschleife? Warum? Man sollte die Motorkabel so eng wie moeglich
zusammen fuehren. Verdrillen geht bei 4mm^2 wohl kaum, aber wenigstens
in einem Schlauch oder wie bei den Fliegern mit Wachsschnur verseilen.

Trotzdem ist der Motor innen nicht 100% symmetrisch fuer HF, also
entsteht eine Differential Mode Stoerung auf das Kabel raus, wie das in
Deutsch heisst weiss ich jetzt nicht. Soll heissen, das Kabel wird als
ganze Einheit zur Langdrahtantenne und dieser unerwuenschte Effekt wird
von einer Gleichtaktdrossel unterdrueckt. Falls das nicht viel ist kann
man auch einfach einige Ferritringkerne ueber das gesamte Kabel schieben
und oben am Motor verseilen, damit sie nicht wegrutschen koennen.


Quoted text here. Click to load it

Ein MW Taschenradio mit Ferritantenne (nicht so ein Guertel-Clip mit
Ohrknopf Dingen) ist ein wunderbares Diagnosegeraet. Wenn ich mal mit
dem Auto zu einem Kunden fahre liegt immer eines in einer Werkzeugkiste.

--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com /

We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Entstoerkondensator DC-Motor

Moin!

Quoted text here. Click to load it

Recht gut erhältlich sind Ferrit-Ringe Material 43
http://www.reichelt.de /?;ACTION=2;LA=2;GROUPID31%87

Und Eisenpulver
http://www.reichelt.de /?;ACTION=2;LA=2;GROUPID31%86

Quoted text here. Click to load it

Oder L im Schaltschrank C-L am Motor. Mal sehen, was ich für Gleichtakt
noch unterbringen kann.

Quoted text here. Click to load it

300W sind aber was anderes als 10kW. :-)

Quoted text here. Click to load it

Weil nunmal alles aus Metall geerdet ist, auch wenn das Metall
(Motorgehäuse, Gestell, Schaltschrank) sowieso untereinander Kontakt
hat. Elektriker sind da gnadenlos.


Quoted text here. Click to load it


Grrr, breitbandiges Rauschen, keine Rückschlüsse auf Taktfrequenz oder
Drehzahl. Also doch mal mit dem Oszi nach Spikes suchen....

Gruß,
Michael.


Re: Entstoerkondensator DC-Motor
Quoted text here. Click to load it

Aber in jedem Fall die Saettigung berechnen, denn ein gesaettigter Kern
ist fast so als waere er zerbroeselt und rausgefallen, man hat dann eine
Luftspule :-)

Wenn Du schonmal bei einer Bestellung bist besorge Dir einige der
Klappferitte falls noch nicht im Labor vorhanden.


Quoted text here. Click to load it

Na ja, wie gesagt auch bei Kilowatt-Pulsen. Einmal meinte allerdings
jemand, dass der Hinweis auf Leiterbahnbreite und 2oz Kupfer im
beiliegenden Module Spec nicht ernst genommen werden muesse. Die haben
mir danach geglaubt dass FR4 tatsaechlich brennen kann :-)


Quoted text here. Click to load it

Ok, aber das macht hier nichts. Wichtig ist, dass das unerwuenschte
Antennenkabel (Zuleitung Motor) so nahe wie moeglich am Motor HF-maessig
unterbrochen wird.

Geht aber nur solange nicht ein Anteil des Motorstroms ueber Chassis
fliesst (was zumindest hierzulande meist unzulaessig ist, ausser bei KFZ).

Quoted text here. Click to load it

Vermutlich Buerstenfeuer, ganz weg wirst Du das wohl nicht bekommen.
Aber eine Gleichtaktdrossel sollte schonmal satt was bringen. Wenn
wirklich kein Motorstromanteil ueber Chassis fliesst kann deren Kern
klein sein und man kann viele Windungen haben. Am besten eine kaufen.

--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com /

We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Entstoerkondensator DC-Motor

Quoted text here. Click to load it

Ich habe mal eine Drosselspule vor dem Zeilentransformator (Bild auf dem
Monitor war zu breit) mit einer normalen Schraube befestigt.  Die Spule
hatte ja schon ein praktisches Loch durch den Thermoplastwickelkern.

Den Rest der Geschichte kann sich vermutlich jeder denken.

Gut, hier geht es um einen DC-Motor, das ist eine andere Baustelle als
15kHz.

--
David Kastrup

Re: Entstoerkondensator DC-Motor
Quoted text here. Click to load it

Sicher. War ja nur ein Beispiel, damit man genau so was:

Quoted text here. Click to load it

NICHT nimmt, denn die haben bei hohen Frequenzen viel zu hohe
Koppelkapazitäten. Die UKW-Spaule ist ja absichtlich mit
Abstand gewickelt, damit Windungskapazität möglichst gering
ist und die Spule auch noch bei hohen Frequenzen dämpft.

Alternative ist wohl eine Stabspule, bei der der Draht sich in
der Wicklung nicht berührt, sondern mit Abstand gewickelt ist,
also 2 Drähte parallel draufwickeln, 1 wieder abwickeln, kleben.

Noch primitiver ist es wohl, einen Ferrite wie zu Funkentstörung
drumzuclipsen.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at gmx dot net
homepage: http://freenet-homepage.de/mawin /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Entstoerkondensator DC-Motor
Quoted text here. Click to load it

Die Dinger sind selbst bei einigen zig MHz noch recht gut. Was willst Du
sonst nehmen? Wenn man weiter hoch muss kann man ja einem der
Anschlussdraehte 2-3 Windungen um einen 8mm Bohrer als Luftspule geben.
Wer es besonders gut machen will tut eine super-fette Ferritperle rein,
bei 30A aber so eine Sache.


Quoted text here. Click to load it


Zum "Flicken" ja, aber auf Dauer?

--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com /

We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Entstoerkondensator DC-Motor
Am 27.05.2010 22:06, schrieb Michael Eggert:
Quoted text here. Click to load it

Ist leider nicht so simpel als das mit einer Faustformel erschlagen
werden kann.

Bei EPCOS müßtest du fündig werden.

http://www.epcos.de/web/generator/Web/Sections/ProductCatalog/Inductors/EMCComponents/Page,locale=nn.html

http://www.epcos.de/web/generator/Web/Sections/ProductCatalog/Inductors/EMCComponents/FeedThroughFilters/Page,locale=nn.html


--
mfg hdw

Re: Entstoerkondensator DC-Motor
Moin!

Habe nun nochmal gemessen und es schaut so aus, daß die Störungen
überwiegend nicht vom Motor, sondern vom Stromregler
(PWM-Brückenschaltung) kommen.

Also würde ich dort gern die Flanken etwas entschärfen. Seltsamerweise
ist es nicht so, daß der Regler je nach Stromrichtung einen der beiden
Anschlüsse auf GND hält und mit dem anderen taktet, sondern es ist auf
beiden permanent PWM drauf - für Null Strom beide phasengleich mit 50%
Tastverhältnis, je nach Strom mit entgegengesetzt verändertem
Verhältnis.

Das heißt, ich habe einen ausgeprägten Gleichtaktanteil auf beiden
Leitungen, welcher keine Last sieht. Setze ich nun LC-Filter rein,
bekomme ich damit vermutlich dicke Überschwinger, da der Gleichtakt so
ohne Last auch keine Dämpfung sieht. Und der Zwischenkreis des
Stromreglers mit der Versorgung der Endstufe, gegen die man hinter der
Induktivität Freilaufdioden setzen könnte, ist nicht zugänglich.

Was tun?

Gruß,
Michael.


Re: Entstoerkondensator DC-Motor
Quoted text here. Click to load it

Das kann den Job einfacher machen, wenn der Regler HF-maessig
einigermassen gut aufgebaut ist.


Quoted text here. Click to load it

Vermutlich weil der Motor in beide Richtungen oder rasch bremsbar laufen
koennen soll.


Quoted text here. Click to load it

Da geht schon noch eine Menge. Zum Beispiel koennen zur Begrenzung von
Ueberschwingern dicke TVS eingesetzt werden. Die muessen entweder
richtig fett sein oder Du muesstest aktive Clipper einsetzen. Die
brauchen keine Versorgung, doch die FETs darin muessen u.U. auf Metall
oder gar Kuehlbleche.

Die andere Frage waere, machen die Ueberschwinger viel aus? Wenn der
Motor die verknusern kann und die PWM im Ausgang dicke FETs hat, die
haben jeweils eine Body Diode und schuetzen sich damit recht gut selbst.
Vielleicht laesst sich eine Grenze relativ hoch legen, womit dann u.U.
TVS in moderater Groesse reichen die nur die Spitzen etwas kappen. Da
das auch wieder Oberwellen macht muesste danach noch ein weiter kleiner
LC Tiefpass folgen.

Ein LC Filter wird bei schwacher Last series-resonant (Saugkreis?) fuer
die PWM Steuerung, das kann bei knapper Kompensation des Regelkreises
die Phasenreserve auffuttern und dann faengt der Motor bei geringer
Belastung an zu schlingern. Kann man durch Verlangsamen der Schleife
eindeichen. Kommt man an den Kompensationsknoten in der PWM notfalls mit
dem Loeterich ran?

Hier muessten wir aber etwas mehr wissen. Ok, der Motor hat 300V/30A
maximal. Gibt es eine Mindestlast an der Welle? PWM-Frequenz? Wo liegen
spektral die Stoerungen die weg muessen? Wo machen die Aerger
(Messwertaufnahme, Rundfunk, etc.)?.

Wie sieht der Aufbau der PWM-Chose aus? Sauber mit einer vollen
Masseflaeche im Stahlgehaeuse oder HF-maessig "hingeschlunzt" auf einer
Karte in einem eloxierten huebsch aussehenden Einschubgehaeuse?

Eine Gleichtaktdrossel ist nach wie vor sinnvoll. Wenn Du wenig oder gar
keine Massnahmen in den einzelnen Leitungen machst wuerde ich erst eine
am PWM-Generator setzen und wenn es nicht viel bringt noch eine am
Motor. Der Grund ist dass es ein recht grosser Motor sein muss, welcher
dann erhebliche und vermutlich ungleiche Kapazitaeten zum Gehause hat
und damit selbst Gleichanteile erzeugen kann.

--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com /

We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Entstoerkondensator DC-Motor

Moin!

Quoted text here. Click to load it


Nochmal: Na und?

Sei PWM_A das Tastverhältnis der einen und PWM_B das Tastverhältnis
der anderen Halbbrücke.

Istzustand:
PWM_A = 50% + I_Soll
PWM_B = 50% - I_Soll

Warum nicht:
PWM_A =  I_Soll für I_Soll >= 0
      =  0      für I_Soll <  0
PWM_B = -I_Soll für I_Soll <= 0
      =  0      für I_Soll >  0

Gleiche Hardware, gleiche Umschaltzeiten, gleiche Differenz
(PWM_A-PWM_B). Und folglich _kein_ Unterschied für den Motorstrom, nur
die Gleichtaktspannung schaut anders aus und die Transistoren müssen
weniger takten.


Quoted text here. Click to load it


Müsste ich fragen.
Dito zum Kabel, zu den Klemmen, zur Motordrossel,...


Quoted text here. Click to load it

Die Last selber kann sich nicht ändern, die geforderte Leistung schon
(incl. Bremsen).


Quoted text here. Click to load it

Das ist der Plan.


Quoted text here. Click to load it

Klar. Mal angenommen, die Endstufe wird mit DC in Bezug zu N
betrieben, warum dann die Kondensatoren nicht auch gegen N schalten?
Sicher ist N im Schrank auch nicht vollständig sauber, aber im
Vergleich zu dem, was auf den ungefilterten Motorleitungen läuft,
dürften Störungen, die sich die Leitungen im Schrank wieder einfangen,
ja weit darunter liegen.


Quoted text here. Click to load it

Mir ist eine Lösung wie "Leitung paarmal um den Kern wickeln" aber
schon deutlich lieber als irgendwelche Drosseln zur Printmontage.
Gegen eine aufgewickelte Leitung (soweit sie nicht zu heiß wird) kann
kein Elektriker was sagen. Bei selbstgemachten Platinen ohne
irgendwelche Zulassungen in einer 10kW-Anlage schaut das sicher anders
aus. Ähnliches gilt für die Kondensatoren, da wären mit diese
vergossenen Röhrchen mit Kabeln dran auch am liebsten, auch wenn
andere sicher bessere HF-Eigenschaften hätten.

Quoted text here. Click to load it

Ein Ferrit mindert doch nur dI/dt - und bringt damit nur was, wenn
sich dahinter eine kapazitive oder resistive Last befindet. Gleichtakt
sieht da aber _nur_ die Kapazität der Leitung und der Motorwicklung
gegen PE/N.

Gruß,
Michael.

Re: Entstoerkondensator DC-Motor
Quoted text here. Click to load it

Klar, so wie in Deinem Beispiel sollte es theoretisch sein. Aber wenn er
ohne Last faehrt sieht es am Ende doch aus wie zwei PWM. Dito bei Last
(ausser bei ganz grosser), denn in der Praxis spielt der Motor staendig
um den Sollwert herum. D.h. die PWM wird auch bei konstanter Last
staendig mit geringen Ausschlaegen zwischen Beschleunigen und Bremsen
regeln, weder PWM_A noch PWM_B werden laengere Zeit bei Null liegen.

Miss mal waehrend des Hochfahrens, da sollte es so aussehen wie in
Deinem Beispiel.

Quoted text here. Click to load it

Ja, muss man zur Sicherheit alles wissen. Wenn es eine Anlage wird die
nicht nur mal kurz im Laborversuch laeuft wuerde ich das zumindest per
Email machen. Damit man was in der Hand hat.

Quoted text here. Click to load it

Ok, dann gibt's nix, dann muesst Ihr sowohl mit Spitzen rechnen und bei
Bedarf kappen als auch die Stabilitaet der Regelschleife testen.

Quoted text here. Click to load it

N liegt sicher ueber alle moeglichen Draehte auf einer Schiene, d.h.
weit drinnen im Schrank. Dann pickt sich das von den Motorkabeln
magnetisch ausgekoppelte Stoerungen auf. Besser waere die HF direkt
gegen das Schaltschrankmetall abzuleiten, unmittelbar am Durchbruch fuer
das Motorkabel.

Aber das ist alles eine Frage wieviel Du mit den Stoerungen runter
musst. 10-20dB gehen sicher auch ueber N, 40dB und so eher nicht.

Quoted text here. Click to load it

Geht schon, aber dann brauchst Du dicke Schalenkerne oder E-Kerne mit
Befestigungsmaterial und allem Geraffel, und musst die Saettigung
berechnen. Und zu guter letzt zieht ein Monteur zu fest an ... kracks.
Ferrit ist sproede und bricht schnell durch Verspannung oder Schlag.

Es gibt auch fertige Spulen wo alles "monteurgerecht" und gusseisern mit
dem Schraubenschluessel erledigt wird. Sowohl die Befestigung im Schrank
als auch der Anschluss der Kabelschuhe. Haben wir frueher bei ganz
dicken Ultraschallgeraeten reingesetzt. In Englisch heisst das passende
Suchwort "chassis mount", aber an sich kamen die oft von deutschen
Firmen. Wie das da heisst weiss ich nicht so genau. Vielleicht "zur
Schraubmontage" oder so.


Quoted text here. Click to load it

Klappt dennoch, x-mal gemacht. Du schwaechst damit eine ungewollte
Antenne (das Motorkabel), indem Du an verschiedenen Stellen HF-maessig
eine Impedanz einfuegst. Ausserdem wird der Motor sicher schutzgeerdet
sein, das gibt eine Loop die Du so zum Teil unterbrichst.

--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com /

We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Entstoerkondensator DC-Motor

Moin!

Quoted text here. Click to load it


Also unser Motor dreht garantiert nicht ohne Spannung. Und außer im
unteren Drehzahlbereich und bei Änderungen der Solldrehzahl fährt die
Regelung auch bestimmt nicht in den Bremsbetrieb rein.


Quoted text here. Click to load it

Sicher. Aber wieviel mag das sein, so im Vergleich zu den 300Vss, die
da jetzt drauf liegen?

Quoted text here. Click to load it

Besser geht immer. Aber wenn "besser" den FI auslöst, hab ich auch nix
gewonnen.

Quoted text here. Click to load it


Was spricht gegen Ringkern?

Quoted text here. Click to load it

Naja, ich würde die Drosseln schon in einem extra Gehäuse in den
Schrank setzen, die zieht dann außer mir keiner an.

Quoted text here. Click to load it



Ich werds mal versuchen.

Gruß,
Michael.

Re: Entstoerkondensator DC-Motor
Quoted text here. Click to load it

Ok, wenn er staendig gegen eine Last kaempft sollte die Polaritaet immer
gleich sein. Dann weiss ich auch nicht warum der zweite Kanal dann schaltet.

Quoted text here. Click to load it

Das ist ohne Photos schwer zu sagen. Kommt darauf an wie symmetrisch die
Kabelverlegung, der Motor, und andere Sachen im 300V Zweig sind. Und auf
der anderen Seite auf die Verkabelung im Schrank. Elektriker buendeln
gern alles huebsch zusammen, egal was da an HF drauf ist, weil in der
Lehre so eingeblaeut :-)


Quoted text here. Click to load it

Ein FI auf der DC Seite? Oder habt Ihr ein Angstnetzteil gebaut und die
230VAC locker ohne Trafo auf 325VDC gleichgerichtet?

<gruebel>


Quoted text here. Click to load it

Nichts, die sind sogar besser. Aber um die Wurst oft genug da durch zu
bekommen musst Du sehr grosse Kerne besorgen. Ueber 5cm O.D. waren
zumindest in den 90ern in Deutschland schwer beschaffbar). Zum anderen
musst Du eventuell bereits angecrimpte Kabelschuhe, Stecker und
dergleichen wieder abmachen. Das spart man sich bei zweiteiligen Kernen.

Falls Du Ringkerne nimmst, die kannst Du zur Erhoehung der Induktivitat
auch stapeln. Aber mach was Isolierband drum damit sie nicht direkt
aufeinanderschlagen.

Und beim Gucken auf den Preis vorher hinsetzen ...


Quoted text here. Click to load it

Da kann man nicht klammheimlich eine kleine Platine ...? Spulen sind
eine loesbare Sache, aber Kondensatoren zum Anschrauben habe ich selten
gesehen. Einige Modelle Marke Methusalem von Cornell Dubilier, und dann
eben zweckentfremdete EMI Filter (wo man die Gleichtaktdrossel da drin
brachliegen laesst). Doch wenn das durch TUEV, UL oder so muss kriegt
der Pruefer selbst bei sowas die Krise.

Vielleicht gibt es noch die kleinen Kondensatoren mit Anschraublasche.
HF-maessig nicht so der Hit, aber wenn es wegen der Zulassung sein muss,
dann muss es eben sein.


Quoted text here. Click to load it

Ich kenne Eure Kabellaenge nicht. Aber wenn es nur einige Meter sind
findet der Loewenanteil der EMV-Verseuchung bei 1MHz meist magnetisch
gekoppelt statt. Das wird durch Gleichtakt-Ferrite drastisch reduziert
(natuerlich nur der Gleichtaktanteil).

BTW, falls Ihr nur um 1MHz herum ein Loch braeuchtet oder ein besonders
tiefes, da gaebe es noch andere Tricks.

--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com /

We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Entstoerkondensator DC-Motor

Moin!

Quoted text here. Click to load it

Das ist beruhigend. :-)

Quoted text here. Click to load it


Klar. Aber wenn die Versorgung in der Steuerung gepuffert ist und die
Ausgänge mit Ferriten gleich hinter der Schraubklemme gefiltert werden,
dann macht ja bereits im Schrank deutlich weniger HF die Runde.


Quoted text here. Click to load it



Nein, in der Speisung der Endstufe.

Quoted text here. Click to load it

Es gibt da schon einen Trafo, der aber meines Wissens als Spartrafo
ausgeführt ist, also keine galvanische Trennung zwischen Netz- und
DC-Teil.

Und: _Wir_ haben den Schrank nicht gebaut.


Quoted text here. Click to load it


Das macht nix.

Quoted text here. Click to load it

Wir brauchen _ein_ System, nicht tausende.


Quoted text here. Click to load it


Klar, um die Ringkerne mit Kabelbindern draufzuschnallen. :-)

Quoted text here. Click to load it

Zulassung brauche ich nicht. Aber Änderungen an einer Anlage, die in
einer öffentlichen Einrichtung (bei uns) steht, möchte ich doch - wenn
überhaupt - so vornehmen, daß sie eine Zulassung bekämen, wenn wir sie
bräuchten. Außerdem möchte ich für einen eventuellen Garantiefall
möglichst wenig Angriffspunkte liefern.


Quoted text here. Click to load it

Sind gut 5m, also schon klein zur Wellenlänge.

Quoted text here. Click to load it

Nein, ich wills schon breitbandig halbwegs sauber haben, da im Umfeld
der Anlage immer wieder neue Messtechnik betrieben wird.

Gruß,
Michael.


Site Timeline