EMP-Kanone Bauanleitung

Hi,

Hat einer von euch vielleicht ein paar Informationen zu ner EMP Kanone, wie die funktioniert oder am besten währe natürlich eine Anleitung wie man so ein ding baut, oder eine Url wo einer so ein Teil als projekt gebaut ha?

MFG BBM

Reply to
Michael Gottwik
Loading thread data ...

Hi Michael,

Michael Gottwik schrieb:

wie

Also sowas?

formatting link

Viel Spa=DF damit :-)

lg Wolfgang

--=20 From-address is Spam trap Use: wolfgang (dot) mahringer (at) sbg (dot) at

Reply to
Wolfgang Mahringer

Ja genau :-) Oder wenn jemand noch andere Informationen hat wo bischen detailreicher sind und einen genauen Bauplan.:-) dann wäre das natürlich perfekt.

Aber trozdem Danke erstmal:-)

Mfg

Reply to
BigBossMike

Ich hatte den meinem beim Lesen. Jetzt aber mal ernsthaft: Nachdem moderne Flugzeuge mittlerweile keine Aussenhaut aus Aluminium, sondern aus Kohlefaserverbundwerkstoff haben, sind diese nicht mehr geschirmt. Wenn ich jetzt noch darn denke, dass es F=E4lle gab in denen die Avionk nur wegen eines CD-Players gesponnen hat, was w=E4re dann, wenn man selbiger eine 800W Dr=F6hnung verpasst?

Wolfgang

Reply to
Wolfgang Draxinger

"Michael Gottwik" schrieb im Newsbeitrag news: snipped-for-privacy@posting.google.com...

Vielleicht das:

Ein mit Sprengstoff gefülltes, verformbares Kupferrohr wird mit starkem Kupferdraht umwickelt, der mit Hilfe von starken Kondensatoren ein starkes Magnetfeld erzeugt. Die ganze Konstruktion wird von einem harten Polymer-Mantel umschlossen, der die Explosionsenergie gezielt in eine Richtung abgibt. Wird der Sprengstoff gezündet, dehnt sich das Kupferrohr von hinten nach vorn aus und berührt die Magnetspule. Dabei kommt es zu einem wandernden Kurzschluss: Das Magnetfeld der Spule wird in Bruchteilen von Sekunden stark komprimiert, während die elektrische Energie im Kupferrohr eingeschlossen bleibt. Das Resultat sind enorme magnetische Kräfte und ein elektrischer Puls von bis zu einer Million Ampere - weit mehr als bei einem Blitzschlag.

Der Nachbau dürfte komplizierter sein und das Ding tut nur genau einmal (oder garnicht). Die Beschreibung (gekürztes Zitat) stammt aus einer öffentlich zugänglichen Quelle, ich würde es sonst nicht wagen, sowas zu verbreiten.

Martin

Reply to
Martin Siegwarth

Also ich habe was gefunden jedoch auf Englisch und den Plan muss man kaufen. Aber so ein Teil suche ich oder besser gesagt den Plan dazu.

--->>>

formatting link
Hat einer von euch vielleicht ein paar Informationen zu ner EMP

Reply to
BigBossMike

Und warum kaufst Du den Plan nicht einfach? Gegenüber den Material- und Beerdigungskosten sind die ca.15Eur doch nun wirklich Peanuts.

Hergen

P.S:: Bitte TOFU abstellen

Reply to
Hergen Lehmann

Aber wenn ich mir den Kaufe dann kan ich nachher bei meiner Beerdigung keine Blumen besorgen und das wäre doch bischen schade drum ;-)

mfg Michi

kaufen.

Reply to
BigBossMike

e

formatting link

HTH,=20 Michael

Reply to
Michael J. Schülke

Hallo??? Das Teil ist fast ebenso gefährlich wie eine Rohrbombe... ich glaube wegen der Kuriosität wahrscheinlich noch wesentlich gefährlicher.

Leg mal in eine Microwelle eine Melone und beschiesse diese 10 minuten mit EM-Wellen. Danach kannst Du nen Lappen holen. Eine Satellitenschüssel hat eine Verstärkung von rund 30-40 db, d.h. aus den 0,7 kW des Erregers machst Du mal eben die hundertausendfache Abstrahlleistung. D.H. alles was auch nur ein wenig Wasser enthält geht fast explosionsartig kaputt, wenn Du einige cm in den Fernbereich Deiner Sat-Antenne kommst, ähnlich wie ein Würstchen auf dem Grill nach einigen Minuten.

Wenn Du keine Ahnung von SHF hast, dann tu Dir und allen Deinen potentiellen Opfern einen Gefallen: LASS DIE FINGER DAVON...

Und wenn Du Ahnung davon hast: LASS ES SEIN, denk lieber drüber nach 'Ich könnte ja, wenn ich wollte... zähl bis 23 und geh weiter'...

--
Bis denn, 
Ulrich (ug at wopr dot de)
 Click to see the full signature
Reply to
Ulrich Gierschner

Du bist da aber zu weit weg. Normal kommst Du ja mit solch einem Gebilde ja nicht 5-20 m in die Nähe eines fliegenden Flugzeugs und da sich die Feldstärke bei zunehmender Entfernung ja *rapide* verkleinert ist die Gefahr bei 300m und mehr bestimmt zu vernachlässigen... so hoffe ich:-)

--
Bis denn, 
Ulrich (ug at wopr dot de)
 Click to see the full signature
Reply to
Ulrich Gierschner

Schon wieder einer? Erstens ist der Link schon vor fast einem Tag an dieser Stelle gepostet worden, zweitens frage ich mich, warum so viele Leute glauben, das habe irgend etwas mit einem EMP zu tun.

Gruß Lars

Reply to
Lars Mueller

Dabei handelt es sich um den sog. "Flux-Kondensator", nicht zu verwechseln mit dem Gerät aus "Zurück in die Zukunft". Die einzuspeisenden Energien sind nicht unerheblich. Ist schon länger bekannt, allerdings ist ein Schuss nicht allzu billig. Der "Thumb-Mobile Zapper" ist dagegen recht einfach nachzubauen und kann sehr gefährlich sein, selbst wenn es lustig zu lesen ist.

Gruss, Christian

Reply to
Christian Julius

Das Teil in Zur=FCck in die Zukunft heisst "Flux-Ko_mp_ensator".

Wolfgang

Reply to
Wolfgang Draxinger

Es ist zumindest als Bastelprojekt für Laien ähnlich ungeeignet und lebensgefährlich ;)

Hergen

Reply to
Hergen Lehmann

Hi!

Autsch.

Die "Verstärkung" bezieht sich auf das Fernfeld! Aus 100m Entfernung bekommst Du über die Satellitenschüssel durch die Bündelung "die hunderttausendfache Abstrahlleistung" im Vergleich zum Rundstrahler - nicht mehr und nicht weniger.

Wenn Du aber direkt davor stehst, wirst Du keinen großen Unterschied merken, vielleicht einen Faktor 10 im Vergleich zum Rundstrahler. Im Vergleich zum Garraum einer Mikrowelle ist die Leistungsdichte vor der Satellitenschüssel sogar noch deutlich geringer. Was natürlich nicht heißen soll, daß mans ausprobieren sollte, immerhin nimmt einem der Körper schon die Erwärmung um ein paar Zehntel Grad übel.

Gruß, Michael.

Reply to
Michael Eggert

Blo=DF hat dieses Teil eher wenig mit einer Mikrowelle zu tun, als einem vollgeladenen 2kV, 1F Hochleistungskondensator, den man kurzschliesst. Ein Freund von mir konnte einem E-Werk ein solches Teil, das ausgemustert wurde abbetteln. =DCber den Kontakten hatte er einen Stahlbolzen angebracht, den er pneumatisch auf die Kontake absenken konnte. 3 alte Z80 CPUs wurden geopfert in 1, 2 und 3m Abstand: Kondensator auf 1kV aufgeladen (Ladung wei=DF ich leider nicht) was mit dem ollen Trafo ca 5 Minuten gedauert hat.

Dann ordentlich Raum zwischen "Detonationsstelle" und uns gebracht (50m) und den Bolzen abgesenkt =3D> das war ein Knall und alle 3 Chips sind =FCber den Jordan gegangen.

Wolfgang

Reply to
Wolfgang Draxinger

Wolfgang Draxinger schrieb:

Das ist ein Übersetzungsfehler. Der "Flux-Kompensator" heißt im Original "Flux Capacitor". Gruß Andy

Reply to
Andreas Weber

Das verstehe ich irgendwie nicht... wo waren die CPUs? 1, 2 und 3 Meter entfernt vom Kondensator? Und die hat der EMP zerblasen? Ein Blitz wirds ja nicht gewesen sein, bei "nur" 1kV... Und ihr wart 50 _Meter_ entfernt?

Kannst du das alles bitte nochmal genauer erklären?

Viele Grüße Johannes

--
One can look at the designs of a bridge, realize it's built of tongue
depressers and bubble gum, and from this conclude that it is, indeed,
 Click to see the full signature
Reply to
Johannes Bauer

Christian Julius schrieb:

Ich kenne das unter dem Namen "Flux Compression Generator"

formatting link
formatting link
Gruß Andy

Reply to
Andreas Weber

ElectronDepot website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.