Zellen-Reihenschaltung zum Laden

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Ich bitte um Ratschlaege zu folgendem Problem:

Wie koennen mehrere Einzelzellen unbestimmter Groesse (jedenfalls AA
und AAA) flexibel und ohne groessere Probleme zum Laden _in_Reihe_
geschaltet werden?
Mit 'flexibel' meine ich 1 - 4 Zellen.
Soll auch von meinem 80j. Vater benutzt werden koennen.

Gibt's da was? Vielleicht einen bestimmten billigen Standardlader zum
Ausschlachten?
Hat das schon mal jemand gemacht?
Oder hat jemand eine Idee?

Ich waere fuer jeden Hinweis dankbar!

Steffen

Sonst waeren diese angeblichen "Universal"-Lader ja nur in
Laborumgebung oder fuer Spezialanwendungen geeignet, jedenfalls nicht
fuer den "Consumer"-Bereich:

--- Hintergrund---
Auf der Suche nach einem "intelligenten" Ladegeraet, das 1-4 NiCd-
oder NiMH-Zellen moeglichst schnell und gut behandelt, bin ich auf den
ELV Bausatz "Universal-Lade-/Entladeschaltung" mit dem Controller
U2402B von Telefunken und auf die Ladeschaltungen mit dem BTIs CCS9310
gestossen.

Fuer den Bausatz habe ich mich entschieden, weil er komplett und
billiger ist und auch fuer einen Laien wie mich leichter nachzubauen.
- Nicht weil ich die Technik fuer besser halten wuerde.
Das bei Conrad zur Zeit nur erhaeltliche Evaluation-Board mit dem
CCS9620SL schien mir fuer meine Beduerfnisse uebertrieben.
Ich habe mir aber auch nur die Ladeschaltung fuer den CCS9310 genauer
angesehen.

Beide, ELV und BTI, sollen 1-12 in Reihe geschaltete Zellen laden.
Die Zellenzahl ist bei beiden Schaltungen einzustellen, bei ELV in 6,
bei BTI in 12 Stufen.

Der Ladestrom ist bei beiden jeweils in 4 Stufen waehlbar.
Er bestimmt in Abhaengigkeit von der Akku-Kapazitaet die Ladedauer und
ich glaube, auch die 'Power' mit der ein schwaechelnder Akku
vielleicht wieder 'aufgepumpt' werden kann:

500mA / 1A / 2A / 3A (ELV)
100mA / 500mA / 1A / 2A (BTI, 100mA angeblich auch fuer
Knopfzellen-Akkus << 100mAh geeignet. Gibt's die ueberhaupt?)

-- noch ein Rueckgriff
1993 hatte ich mal eine in der Chip beschriebene Ladeschaltung fuer
den Computer nachgebaut, mit der bis 4 Zellen parallel schnellgeladen
wurden.
Das Ding funktionierte grossartig (Reflexladung und
-DeltaU-Abschaltung) aber das Pascal Programm belegte eine
Parallelschnittstelle (zum Steuern der Ladung) und eine serielle (zum
Messen). Und fuer jede Akku-Ladung DOS zu starten, die Geraete
anzufummeln und den Computer nur mit Laden zu beschaeftigen, das
erscheint mir doch nicht als das Gelbe vom Ei.

Danke im Voraus, Steffen

Re: Zellen-Reihenschaltung zum Laden
Quoted text here. Click to load it

Wenn du die Begriffe "Kapazität" im Zusammenhang mit Akkus und
"Reihenschaltung" nachgeschlagen hast, oder auch nur einige der Letzten
Beiträge zum Thema Akkus in dieser Gruppe gelesen hast, wird dir klar
sein, daß du diese Idee mal ganz schnell wieder vergessen solltest.
Stell dir große und kleine Luftballons vor, die alle mit der selben
Menge Luft aufgeblasen werden.

Gruß Lars

Re: Zellen-Reihenschaltung zum Laden
Quoted text here. Click to load it

Garnicht.

Grund: In einer Reihenschaltung wird immer die Zelle mit der geringsten
Kapazität am schnellsten voll sein. Soll diese Zelle nicht überladen
werden (was die Lebensdauer senken würde), dann werden die anderen
Zellen nie voll werden.

Wenn Du möchtest, dass alle an´s Ladegerät angeschlossenen Zellen
voll werden sollen (ohne dabei zerstört zu werden), dann wirst Du
jeder Zelle ihren eigenen Ladecontroller verpassen müssen.

Quoted text here. Click to load it
Billiger als käufliche Ladegeräte wirst Du es auch beim Selbstbau nicht
hinkriegen. Es sei denn, mit Vorwiderstand und Stoppuhr.
Und wenn Dir das immer noch zu teuer ist, dann frage besser mal bei
snipped-for-privacy@www.geiz-ist-geil.de nach, oder!

Thomas.

Re: Zellen-Reihenschaltung zum Laden
Quoted text here. Click to load it
[...]

Hallo Steffen!

Wie meine Vorredner schon sagten, ein Laden von Akkus unterschiedlicher
Kapazität in Reihe ist technisch nicht machbar und unter Umständen sogar
gefährlich, weil ein Akku, der die Nase voll hat, dies auch auf recht
drastische Weise deutlich machen kann. Dazu kommt, dass ein
'intelligentes' Ladegerät durch den vollen Akku mit der geringsten
Kapazität in Deiner Reihenschaltung dazu verleitet werden kann, den
Ladeprozeß für abgeschlossen zu halten. Das kann auf grund des Einbruchs
bei der Ladeschlußspannung geschehen, oder weil die Temperatursicherung
den überhizenden Akku erkennt. Damit würden alle größeren Akkus nie voll
aufgeladen werden, was durch den Memoryeffekt dazu führt, dass sie zu
kleinen Akkus werden.
Du siehst, die Folgekosten rechtfertigen die Vereinfachung des Handlings
nicht.

Aber wo ist die Vereinfachung des Handlings?
Man muß die Akkus doch nur aus den damit betriebenen Gerät nehmen und
sie in das Ladegerät stecken. Ab dieses Gerät diese Akkus dann im
Multiplex-Parallelbetrieb lädt ( jeweils eine Zelle für eine kurze Zeit)
oder parallel ( mehrere getrennte Messpunkte bei paralleler Aufladung)
oder sonst wie, bleibt dem Benutzer des Ladegerätes doch verborgen.
Die von Dir genannten Ladecontroller erfassen den Ladeschlußpunkt
automatisch bei nahezu beliebiger Zellengröße. Wenn Du also die
Programmierung dieser Bausteine auf einen Kompromißwert fest einstellst,
hat das Ladegerät keinerlei Bedienung nötig. Akkus rein, einstöpseln und
los gehts.

Eine andere Idee, die ständie Mischung und Vertauschung der Akkus zu
verhindern ist, sie zum Bestandteil des Gerätes zu machen in dem sie
verwendet werden.
Damit kannst Du Deinem Großvater das ständige wechseln von Akkus
ersparen. Wenn diese Geräte eine Buchse für ein Steckernetzteil haben,
dann tauschst Du einfach mitten und Schaltkontakt und schon funktioniert
das ganze umgekehrt: Das Einstecken des Ladegerätes trennt den Akkusatz
vom Betriebsteil des Gerätes.
Der Ladecontroller würde sonst durch den zusätzlichen Verbrauch durch
das Gerät selber in seiner Ladeschlußsspannungserkennung auf Kreuz
gelegt werden.
Zweiter Kompromiß: Setze ein ein Gerät nur jeweils Akkus einer Marke und
Kapazität ein. Dann kann der Ladecontroller auch in Reihe geschaltete
Akkus laden.

Das ist die einzig wirkliche bedienungskomfortable Variante.

Gruß,

Ulrich


Re: Zellen-Reihenschaltung zum Laden



Quoted text here. Click to load it

Die anderen haben ja schon einiges Richtiges dazu gesagt. Ich schließe
mich im Wesentlichen an, würde aber gerne noch wissen, woher Du bei
dieser Konstellation von ansonsten zahlreichen Unbekannten dann
plötzlich die Einschränkung 'in Reihe' nimmst. Was hindert dich denn,
die Zellen einzeln zu laden?

- Carsten


--
Audio Visual Systems                          fon: +49 (0)2238 967926
Carsten Kurz                                  fax: +49 (0)2238 967925
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Zellen-Reihenschaltung zum Laden


S. Heinrich schrieb:
Quoted text here. Click to load it

Hallo,

Zellen in unterschiedlicher Baugrösse und stark unterschiedlicher
Kapazität in Reihenschaltung laden, das kann nicht funktionieren.
Entweder werden die großen nicht voll oder die kleinen werden überladen,
oder auch beides gleichzeitig.

Bye


Re: Zellen-Reihenschaltung zum Laden

Quoted text here. Click to load it

Und wie wäre es mit einer Parallel-Ladung?

CU, Oliver

Re: Zellen-Reihenschaltung zum Laden

Quoted text here. Click to load it

Die ist auch nicht wesentlich sinnvoller.

Aber schon eher ein Fertiggerät mit 4 Schächten, Preis mit guter
Ladetechnik 30-50 Euro.

Re: Zellen-Reihenschaltung zum Laden
Ah ja, - danke Martin.
So werde ich es versuchen.

Steffen

...
Quoted text here. Click to load it

Site Timeline