Re: ZF-Filter mit 1.6MHz Bandbreite...

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Georg Acher schrieb:

Quoted text here. Click to load it
Stückzahlen
Quoted text here. Click to load it

Kein Problem!;-)
Du musst dir lediglich den entsprechenden SAW-Filter selbst designen und
herstellen. Bei der Bandbreite/Grundfrequenz wird das allerdings eine
'kleine' Herausforderung.

Nicht optimistisch,
Dieter

Re: ZF-Filter mit 1.6MHz Bandbreite...
Quoted text here. Click to load it
Was mir auf die Schnelle einfällt:
Vorschläge, wenn es analog sein soll:
- Signal auf 434 MHz oder 868 MHz hochmischen (da gibt es IC's
wie den Si4133 dazu, die VCO und PLL integriert auf dem Chip haben,
programmiert man den auf F_LO>f_SAW, dann ist mit den
Spiegelfrequenzen sicher Ruhe) durch einen geeigneten SAW leiten
und mit derselben LO-Frequenz wieder runtermischen.
(B3560 und B3571 SAW mit ca. der Bandbreite (zufälligerweise sind
Deine 1,6MHz ca. die ISM 434 MHz Bandbreite) und Si4133 liegen hier
recht viele rum, wenn es um Einzelstücke geht, kannst Du Muster
haben. Die Mischer gibt es auch als IC).
- I/Q Demodulator und 2 x Tiefpass (danach ggf. wieder Modulator),
der Tiefpass läßt sich relativ bequem mit guter Steilheit (elliptisch)
realisieren. Auch hat z.B. Linear Technology diverse Filter-IC's,
die passen können. Achtung: Bandbreite/2, da +/- (!) f=0 Basisband.
Dazu kannst Du Dir den AD607 ansehen, der kommt mit der
Ausgangsbandbreite etwa hin.
- Viele integrierte Filter a'la LT1567 hintereinanderschalten und
abgleichen ;-/
- Diskretes L/C Filter mit vielen Spulen aufbauen und abgleichen ;-/
Ggf. geht auch etwas mit einem S/C Filter und Abtastraten-Tricks.

Die digitale Lösung:
- DDC Intersil HSP50214 oder auch Analog Devices oder National,
mit einem A/D Wandler davor und FIR drin.
Das ist im Prinzip der I/Q Demodulator mit den Tiefpassfiltern ...
Je nach benötigtem Ausgabeformat kann man den entsprechend
programmieren.

Gruß Oliver

--
Oliver Bartels + Erding, Germany + snipped-for-privacy@bartels.de
http://www.bartels.de + Phone: +49-8122-9729-0 Fax: -10

Re: ZF-Filter mit 1.6MHz Bandbreite...

|> Was mir auf die Schnelle einfällt:
|> Vorschläge, wenn es analog sein soll:
|> - Signal auf 434 MHz oder 868 MHz hochmischen (da gibt es IC's
|> wie den Si4133 dazu, die VCO und PLL integriert auf dem Chip haben,
|> programmiert man den auf F_LO>f_SAW, dann ist mit den
|> Spiegelfrequenzen sicher Ruhe) durch einen geeigneten SAW leiten
|> und mit derselben LO-Frequenz wieder runtermischen.
|> (B3560 und B3571 SAW mit ca. der Bandbreite (zufälligerweise sind
|> Deine 1,6MHz ca. die ISM 434 MHz Bandbreite) und Si4133 liegen hier
|> recht viele rum, wenn es um Einzelstücke geht, kannst Du Muster
|> haben. Die Mischer gibt es auch als IC).

Die Mischer-Idee hatte ich auch schon... Einen SAW mit der für DAB (sorry, hatte
ich vergessen zu erwähnen) passenden Bandbreite um 38.xMHz hätte ich auch.
Nachteil ist der Aufwand für eine saubere Mischfrequenz. Sowas wollte ich halt
vermeiden, aber es läuft wohl darauf hinaus, da die anderen Lösungen anscheinend
noch fummeliger werden.

Naja, das kommt eben davon, wenn man sich die falsche ZF raussucht ;-)
--
    Georg Acher, snipped-for-privacy@in.tum.de
        http://wwwbode.in.tum.de/~acher
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: ZF-Filter mit 1.6MHz Bandbreite...

Quoted text here. Click to load it
hatte
Quoted text here. Click to load it
anscheinend
Quoted text here. Click to load it

Wie waere es denn mit HP+TP also einem bandpass? Das bedeutet jedoch
spulen ;-(

--
mfg horst-dieter


Re: ZF-Filter mit 1.6MHz Bandbreite...
Quoted text here. Click to load it
Wozu benötigst Du so steile Flanken? Ist das Nachbarsignal so stark
und zugleich so knapp daneben, dass das sein _muss_?
Für geringes Rauschen (Rauschbandbreite) sind solche Filterkurven
nicht nötig.

Quoted text here. Click to load it
Breitbandiger werden die Dinger nur durch Bedämpfung - dadurch
verlieren die natürlich einiges an Kreisgüte und letztendlich ist
ein LC-Filter dann auch nicht schlechter.
Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen Filtersteilheit und
der Anzahl der benötigten Filterelemente.
Ich kenne da nur den "Trick" Ladderfilter, in dem mehrere gleiche
Schwinger (identische Frequenz) hintereinander geschaltet sind und
durch gestufte Koppelkapazitäten miteinander verbunden sind.
Üblicherweise Quarze, allerdings stets Einzelkreise; aber vielleicht
sind die SFE-Filter intern trennbar? Es gibt aber auch Einzel-
resonatoren für 10,7MHz; Quarze sind jedenfalls viel zu schmalbandig
für die gewünschte Bandbreite.
Allerdings ist bei einem Ladderfilter der Aufwand - trotz der
scheinbar so simplen Schaltungstechnik - nicht zu unterschätzen:
Die Koppelkondensatoren müssen (experimentell?) bestimmt werden
und die Anzahl der Einzelkreise dürfte gefühlsmäßig bei vielleicht
20 Stück liegen (wenn ich einfach mal die Bandbreite eines SFE-Filters
mit 2 integrierten Schwingern und ca. 230kHz Bandbreite auf 1,6MHz
Bandbreite interpoliere).

Nur wenn Du wirklich  _viel_ Zeit hast, würde ich zu Versuchen mit
Ladderfiltern und keramischen Resonatoren raten.
Ansonsten würde ich mir überlegen, ob wirklich so steilflankige
Filter, wie Du sie wünschst, erforderlich sind und im Zweifelsfalle
dann doch eher so ein ungeliebtes LC-Bandfilter aufbauen.

Thomas.

Site Timeline