IRFD110

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Hallo zusammen....



Habe ein 10-Kanallauflicht mit nem Dezimalzähler 4017 realisiert.
Meine Ausgangstreiberstufe wollte ich mit dem IRFD110 (N-Kanal-Mosfet)
realisieren. Die Schwellspannung für das Gate liegt laut Datenblatt
zwischen 2-4 Volt.

Meine Beschaltung des IRFD110:

Drain Spannung ca 23 V
Source geht auf ein Relais / und vom Relais auf Ground
Gatespannung beträgt 12V es ist ein Vorwiderstand von 10K Ohm
vorhanden

Mein Problem:

Am Gate bringe ich nun über einen Vorwiderstand die 12 V.....das
Relais zieht nicht an !! Die Spannung am Relais beträgt nur 9V
(Logisch das das 24 V Relais nicht anzieht). Warum hab ich nicht
annähernde 23 Volt am Relais ?

(Kann es sein, dass ich Ihn mit diesen 12 V am Gate schon längst
kaputt gemacht habe?)

Das Relais hat einen Spulenwiderstand von ca 1k Ohm.....komisch finde
ich auch, dass wenn ich parallel zum Relais den IRFD mehr belaste,
steigt auch die Spannung am IRFD an....

Kann mir jemand von euch weiterhelfen ??

Danke euch für jeden Rat....

Tschüss

Thomas

Re: IRFD110
  snipped-for-privacy@speedjohn.ch (Thomas) writes:

|> Am Gate bringe ich nun über einen Vorwiderstand die 12 V.....das
|> Relais zieht nicht an !! Die Spannung am Relais beträgt nur 9V
|> (Logisch das das 24 V Relais nicht anzieht). Warum hab ich nicht
|> annähernde 23 Volt am Relais ?

Aus dem üblichen Grund. War vor 1-2 Monaten hier schon mal ;-)

|> Kann mir jemand von euch weiterhelfen ??

Ja. Hänge Source auf GND und das Relais zwischen 24V und Drain. Die
Schwellspannung geht zwischen Gate und Source, nicht zwischen Gate und GND (woher
soll der MOSFET das auch haben?). Fliesst Strom, ist Source in deiner Schaltung
schon nicht mehr auf GND-Pegel, irgendwann gibt es halt einen
Gleichgewichtszustand zwischen Stromfluss und Gate-Source. Im Prinzip eine nette
Gegenkopplungsschaltung mit damit stark begrenzter Verstärkung...

--
         Georg Acher, snipped-for-privacy@in.tum.de
         http://wwwbode.in.tum.de/~acher
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: IRFD110
Quoted text here. Click to load it

==> OK....werd ich versuchen....


Quoted text here. Click to load it
(woher
Quoted text here. Click to load it

==> Ok, hab wohl im Datenblatt falsch gekuckt...


Quoted text here. Click to load it
>nette
Quoted text here. Click to load it


==> Also mein Gate des IRFD's hängtüber einen Vorwiderstand von 10k
Ohm an einem Ausgang des Dezimalzähler-IC's 4017. Wenn ich Dich jetzt
richtig verstehe, müsste ich keinen Vorwiderstand, sondern das Gate
eher über einen Widerstand nach GRND ziehen, damit wenn der Ausgang
des 4017 nicht High ist, das Gate GRND Potenzial hat oder ?


Danke für weiter Ratschläge....

Re: IRFD110
  snipped-for-privacy@speedjohn.ch (Thomas) writes:

|> ==> Also mein Gate des IRFD's hängtüber einen Vorwiderstand von 10k
|> Ohm an einem Ausgang des Dezimalzähler-IC's 4017. Wenn ich Dich jetzt
|> richtig verstehe, müsste ich keinen Vorwiderstand, sondern das Gate
|> eher über einen Widerstand nach GRND ziehen, damit wenn der Ausgang
|> des 4017 nicht High ist, das Gate GRND Potenzial hat oder ?

Ein Vorwiderstand ist schon nicht schlecht, die Grösse hängt nur davon ab, wie
schnell du ein/auschalten willst. Schliesslich muss die Gatekapazität darüber
auf/entladen werden. Bei einem Relais (und der schwachen Treiberleistung des
4017) ist das eh' völlig egal, 1k-10k sind OK.

Den R von Gate nach GND brauchst du nicht, weil der 4017 Push-Pull-Ausgänge hat,
also aktiv nach VCC und GND ziehen kann.  

--
         Georg Acher, snipped-for-privacy@in.tum.de
         http://wwwbode.in.tum.de/~acher
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: IRFD110
....Danke erstmals für Deine Ratschläge...werde sie nächste Woche
ausprobieren und mich nochmals melden...Danke nochmals...

Gruss

Thomas

Site Timeline