Frequenzumrichter und FI-Schalter

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Hallo,

wir haben hier ein einen Frequenzumricher für 3 Phasen-Motoren.
Dieser soll einen Motor steuern. Der Motor ist im Dreieck geschaltet.
Nun gehen die drei Phasen aus dem Netz an den Umrichter. PE geht ans
Gehäuse. Für N gibt es keinen Anschluß.
Wenn man nun den Umrichter einschaltet (noch kein Motor angeschlossen)
springt sofort der FI raus.
Auch wenn ich den N und PE zusammen ans Gehäuse schließe spricht der FI an.
Ich hab mal probeweise N und PE nicht angeschlossen, dann funktioniert
alles. Das ist aber keine Lösung des Problems.
Der FI ist vom Typ: Siemens NFI 5SZ3 446 (In40%A, Idelta n 30%mA) 4 pol.
Es hat wohl was mit dem N zu tun. Aber wo muß der angeschlossen werden?
Wenn der angeschlossene Motor im Dreieck läuft gibt es ja kein N und wenn
er im Stern angeschlossen ist, wie ist das dann mit der galvanischen
Trennung?
Der Umrichter ist von Danfoss Typ 5005.
Weiß jemand Rat?

Gruß
Steffen


Re: Frequenzumrichter und FI-Schalter
Steffen Fischer schrieb:

Quoted text here. Click to load it

Die Anschlüsse sind so üblich, aber ist der Motor denn ein 400/690V-Typ?
Wenn das ein 230/400V ist, dann muss der bei 3-phasigen Netzanschluss
auf Stern geklemmt werden.


Quoted text here. Click to load it

FUs haben ziemlich dicke Y-Kondensatoren zur Funkentstörung, deshalb
raten die Hersteller von FI-Betrieb ab, schau mal ins
Installationshandbuch.


Quoted text here. Click to load it

Das ist ja klar, sowas macht man ja auch nicht. Nachdem der PEN
aufgetrennt wurde darf man ihn _niemals_ wieder zusammenführen.


Quoted text here. Click to load it

Den PE nicht anzuschließen hat schon für so manchen alle Probleme
gelöst, und zwar für immer.


Quoted text here. Click to load it

Im Stern braucht man auch keinen N.


Quoted text here. Click to load it

Wenn schon ein FI gwünscht wird, dann ein 300mA oder 500mA Typ.


Gruß Dieter

Re: Frequenzumrichter und FI-Schalter
Quoted text here. Click to load it

Das ist normal.
Die Filterkondensatoren im Frequenzumrichter leiten nun mal
recht viel Strom über den Schutzleiter ab. Das ist gewollt,
erlaubt und auch nicht anders möglich, will man die EMV-
Vorschriften einhalten.

Quoted text here. Click to load it

a) Keinen FI verwenden.
b) FI mit höherem Auslösestrom verwenden
c) andere Schutzmassnahme verwenden

Niemand der noch recht bei Trost ist schliesst einen Drehstrom-
motor über einen 30mA FI an. Wie oft am Tag willst Du denn zum
Verteilerkasten laufen?


Re: Frequenzumrichter und FI-Schalter


Quoted text here. Click to load it


Das ist normal fFC%r einen FI, wenn nicht so viel Strom FC%ber den FuDF%b=
oden20%
und so abflieDF%t.


Quoted text here. Click to load it

Dann lieDF% mal bei Dieters Antwort mit den Kondensatoren weiter.

Ciao Dschen

--20%
Dschen Reinecke

3D%3D3D% der mit dem Namen aus China 3D%3D3D%

http://WWW.DSCHEN.DE mailto: snipped-for-privacy@dschen.de


Re: Frequenzumrichter und FI-Schalter
Hallo,

danke erstmal für die Hilfe.
Die Lösung kam gestern abend vom Danfoss Service.
Das Gerät hat innen ziemlich versteckt einen kleinen Schalter.
Der schaltet die Funkentstörung ab, also die Filterkondensatoren weg.
Gemacht - läuft.

Gruß
Steffen

Re: Frequenzumrichter und FI-Schalter

Steffen Fischer schrieb:
Quoted text here. Click to load it

Hallo,

na prima, teste doch mal mit einem Radio und einem Fernseher in der Nähe
was Du so für Störungen produzierst. Wenn es immer dann heftig brummt
wenn der Umrichter arbeitet liegt es wohl an den abgeschalteten
Entstörkondensatoren.

Bye


Re: Frequenzumrichter und FI-Schalter
Quoted text here. Click to load it

Der Schalter macht schon Sinn, denn oft werden FU in geschlossenen
Maschinen verwendet, die netzseitig eh noch ein Filter haben.


Site Timeline