Ansteuerung Steppermotor ??

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Hallo NG,

für ein Modellprojekt habe ich mit Hilfe von bipolaren 1,8 Grad
Steppermotoren Torschranken nachgebildet. Direkt auf der Motorachse ist ein
10 cm langer Schrankenbaum (Alurohr) montiert. Der Bewegungswinkel der
Schranke beträgt 90 Grad wobei in "Auf" Stellung ein mechanischer Anschlag
ist. Angesteuert wird der Motor von einem MC 3479 im Halbschrittmodus und
einem vorgeschalteten 16F84. Meine Absicht war das Modell komplett ohne
Endlagenerkennung  betreiben zu können. Beim Einschalten der Spannung führt
der uC zunächst eine Inititialisierungsroutine durch wobei alle Antriebe
gegen den oberen Anschlag gefahren werden. Die weiteren Öffnungs - und
Schließvorgänge werden dann über Impulszählung gesteuert. Das klappt auch
alles nur beim Initialisieren nimmt der Schrankenbaum unterschiedliche Lagen
ein, er springt quasi am Anschlag hin und her hierdurch entsteht ein, wenn
auch minimaler, Winkelversatz welcher jedoch gerade bei zwei sich
gegenüberstehenden Schranken extrem unschön ist. Alle Versuche das mit
Veränderung der Ansteuerfrequenz  oder mechanischer Bedämpfung des Motors in
den Griff zu kriegen waren bislang erfolglos. Das Magnetfeld in dem der
Stepper einrastet scheint irgendwie zu wandern. Wenn man die Initialisierung
solange manuell ausführt bis es passt kommt es beim weiteren Betrieb auch zu
keinem Versatz mehr aber genau das soll ja eigentlich beim Einschalten
automatisch erfolgen. Ist das irgendwie (ohne mech. Endlagenerkennung !) in
den Griff zu kriegen ????

Gruß
Martin




Re: Ansteuerung Steppermotor ??

Quoted text here. Click to load it
ist ein
Anschlag
und
ohne
führt
Quoted text here. Click to load it
Antriebe
auch
Lagen
wenn
Motors in
der
Initialisierung
auch zu
!) in
Quoted text here. Click to load it

Hi!

Du hast 8 verscheidene Bestromungsmuster im HS-Betrieb, sorge dafür, das
beim
Ende der Init-Routine alle Motoren das gleiche Muster haben, und
befestige die
Schranken alle in der gleichen Rotorposition (Idealerweise ein Muster
_vor_
Endlage).

Dann müssten die Winkelversätze weg sein.

Michael.



Re: Ansteuerung Steppermotor ??
Danke schon mal für den Tipp, aber wie soll ich auf das Bestromungsmuster
Einfluss nehmen. Der MC 3479 kriegt vom uC lediglich Impulse für jeden Step
 und ein H oder L für die Laufrichtung und noch mal H oder L für Fullstep
 oder Halfstepmode. Das ist aber bei allen Antrieben synchron, die
 Initialisierung startet zeitgleich und die Anzahl der Impulse ist identisch
 somit müsste sich am Ende der Initialisierung auch ein einheitliches
 Bestromungsmuster an den Steppern befinden oder ???
 Gruß
 Martin



Re: Ansteuerung Steppermotor ??

Quoted text here. Click to load it
Bestromungsmuster
Step
Fullstep
identisch

Hmm, gerade geschaut....

Die MCs haben keinen Reset....

Theoretisch kanns dann nur noch an unterschiedlicher Rotorposition
liegen.

Eine Variante wären noch Endschalter in Offener Stellung, die (alle in
Reihe)
an einen Pin des MC gehen und bei der Initialisierung wird immer nur 1
Motor
bis zum Schaltpunkt gefahren, und dann einen Step zurück.
Oder man lässt die Schalter einfach das Taktsignal totlegen, so daß
bei Endposition und weiter 'auf' drehen kein takt mehr an den MCs
anliegt.

Michael.



Re: Ansteuerung Steppermotor ??


Ich sehe gerade, das war missverständlich:

Quoted text here. Click to load it
Hier war mit MC der Microcontroller gemeint.


Quoted text here. Click to load it
Hier war mit MC der Steppercontrollerchip gemeint.

Michael Buchholz.



Re: Ansteuerung Steppermotor ??

Quoted text here. Click to load it

Mechnisch mit Endschaltern ist da nichts mehr möglich, weil das Modell schon
soweit fertigestellt ist und soll auch nicht sein.
Quoted text here. Click to load it

Hier liegt schon das Problem, weil sich das Rasten im Magnetfeld des Motors
verschiebt und hierdurch der Winkelversatz auftritt.

Gruß
Martin




Re: Ansteuerung Steppermotor ??

Quoted text here. Click to load it
schon
Motors

Hi!
Da verschiebt sich nichts mechanisch, das ist die
Bestromungsreihenfolge.
Eine Idee wäre noch, den Phase A-Ausgang des steppercontrollers zu
nutzen...
einfach 100grad zurücklaufen lassen, und dann noch solange, bis der
entsprechende Motorcontroller PhaseA meldet (Nullage).

Wo Du gerade von verschieben redest:
Hast Du die Möglichkeit, die Schranke gebremst auf der Motorwelle
zu befestigen? so daß sie zwar mit dem Motor mitdreht, am Anschlag
aber durchrutscht?

Dann nüsste der Fehler auch weg sein, da der Moter nicht immer 3 Steps
zu-
rück springen kann.

Michael Buchholz.




Re: Ansteuerung Steppermotor ??
Quoted text here. Click to load it


Anscheinend nicht.
So wie ich das sehe mußt du den Chip resetten bevor du zu zählrn beginnst.
Laut Datenblatt:

8 6 Bias/Set B/S This pin is typically 0.7 volts below V M . The current out of
this pin (through
a resistor to ground) determines the maximum output sink current. If the pin
is opened (I BS < 5.0 A) the outputs assume a high impedance condition,
while the internal logic presets to a Phase A condition.
          ---------------------------------------------

--
MFG Gernot

Re: Ansteuerung Steppermotor ??

Quoted text here. Click to load it
beginnst.
current

Hi!

Hmm, das kommt davon, wenn man das Datenblatt nur überfliegt!

Das ist natürlich noch schöner als lösung....
Alle Schranken auf anschlag, und dann einmal Reset an den
Steppercontrollern...

Michael Buchholz.




Re: Ansteuerung Steppermotor ??
Quoted text here. Click to load it
Das ist keine gute Idee. Damit rundest du praktisch auf 0,5.
Besser erst resetten dann auf Anschlag fahren und dann den Anschlag
einmalig mechanisch genau justieren.

--
MFG Gernot

Re: Ansteuerung Steppermotor ??
Hallo und reichlichen Dank euch beiden......

Quoted text here. Click to load it

Genau so ist es, je nach Startposition ist die Stellung nach der
Initialisierung nicht Phase A sondern sonstwo.
Ein low an Pin 6 nach der Init löst dieses Problem das habe ich gerade
ausgetestet.


Quoted text here. Click to load it

Du hast natürlich völlig recht, das liegt an der "elektrischen Stellung" des
Magnetfelds resultierend aus der aktuellen Bestromung.

somit dürfte das Problem mit einem zusätzlichen Draht auf der Leiterplatte
und einer kleinen Erweiterung der Soft zu lösen sein.

nochmals Dank und beste Grüße

Martin
Quoted text here. Click to load it



Site Timeline