-5V für Op-Amp erzeugen?

Gibt es eine einfache, billige und platzsparende Möglichkeit, -5V für
die Versorgung eines Op-Amps zu erzeugen? Im Elko habe ich eine Lösung
mit NE555 als Spannungsinverter gefunden. Das ist schon gar nicht so
verkehrt, allerdings würde ich gerne (größere) Elkos vermeiden.
Benötigt werden einige wenige mA. Ich muss ein +/-10V Signal auf einen
uC-verträglichen Spannungsbereich (0,5-4,5V) verschieben. Ich hatte mir
dazu überlegt, per Spannungsteiler auf +/-2V runterzugehen und per
Op-Amp 2,5V draufzuaddieren. Aber vielleicht gibt es elegantere
Lösungen? Die Spannung ist leider nicht potentialfrei zum Rest der
Schaltung...
Gruß
Thorsten
--
PGP welcome!
Thorsten online: http://www.ostermann-net.de/electronic
 Click to see the full signature
Reply to
Thorsten Ostermann
Loading thread data ...
Thorsten Ostermann schrieb:
ICL7660
Gruß Dieter
Reply to
Dieter Wiedmann
kannst 7660 nehmen.
dann addiere doch vor dem OP. Oder mache mal eine Kunsterde für den OP bei 2.5V durch Spannungsteiler.
Waldemar
Reply to
Waldemar Krzok
Thorsten Ostermannschrieb: "
formatting link

Dirk
Reply to
Dirk Ruth
Ok, wenn billig dann 74HC14 oder freien Port Pin am uC, einige hundert kHz. Nach diesem Schema:
formatting link

Das vermeidet Elkos.
Bei niedriger Impedanz der Quelle koennte man vielleicht noch was mit invertierenden Opamp-Schaltungen tricksen. Zu messendes Signal herunter auf +/- 1V oder so teilen, ueber R in IN-, R von IN- nach OUT, Offset auf IN+ geben. Wenn die Quelle aber "weich" ist, wird's nicht praezise.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
 Click to see the full signature
Reply to
Joerg
Diesen Klassiker wollte ich auch vorschlagen. Den gibt es übrigens nicht nur von Intersil, sondern auch von einer ganzen Reihe anderer Hersteller.
Grüße,
Günther
Reply to
Günther Dietrich
Günther Dietrich schrieb:
Und es gibt natürlich auch modernere, und kleinere Chips, z.B. TPS60403 im SOT-23/5.
Gruß Dieter
Reply to
Dieter Wiedmann
Ich dachte nur von Maxim, und da haette ich ernste Bedenken was Lieferzeiten und Verfuegbarkeit angeht. M.W. kostet das Dingen auch rund $.50 in mittleren Stueckzahlen, ziemlich viel Kohle wenn es billig sein soll.
Charge Pumps sind aber nicht mein Dingen. Thorsten koennte sonst auch einen MAX232 zweckentfremden, der waere billiger.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
 Click to see the full signature
Reply to
Joerg
Geht aber nur bis maximal 5,5V. Das würde im Fall des OP genügen.
Ansonsten passen -- finde ich -- die max. 10,5V besser zur Versorgung von OpAmps.
Grüße,
Günther
Reply to
Günther Dietrich
"Thorsten Ostermann" schrieb im Newsbeitrag news: snipped-for-privacy@mid.dfncis.de...
Natuerlich, vor allem billigere als den ICL7660
Na dann musst du ja nicht versaterken, also brauchst du keinen OpAmp. Von 10V auf 4.5V und von -10V auf 0.5V trifft sich in 3.125V. Du brauchst also eine Referenzspannung von 3.125V dir du durch enien Spannungsteiler herstellen kannst (angenommen die 5V der versorgungsspannung sind dir exakt genug, ansonsten brauchst du eh eine Referenzspannungsquelle). Zwischen Eingangsspannung und Referenzspannung kommt noch ein Spannungsteiler, von 5:1, dann werden aus 10V ((10-3.125)/5*1+3.125=4.5V und aus -10 eben 0.5V. Der Spannungsteiler koennte aus einen 4k und einen 1k Widerstand bestehen, dann muesste aber der Spannungsteiler der die 3.125 auf 5V macht sehr niederohmig dagegen sein, so 3.125 Ohm und 1.875 Ohm. Uups. Also eher 3.125k und 1.875k zu 400k und 100k ? Nein, wir nehmen am EIngang 40k, und machen den Spannungsteiler der 3.125V so, dass er 10k Quellwiderstand fuer die Refenezspannung bietet, der Widerstand nach +5V und der nach 0V haben also parallel geschaltet 10k. Also 17.0k und 24.15k. Hoffentlich habe ich mich nun nicht verrechnet.
+5Vref | 17.07k | in --40k--+-- uC analog in | 24.15k | GND
Falls deine Quelle nicht mit 50k belastet werden darf (sondern z.B. nur mit 500k) und dein uC lieber weniger als 8k Eingangsimpedanz sehen will (weil das kurze Aufladen des A/D-Wandler Kondensators sonst zu lange dauert, also in der Smaple-zeit nicht abgeschlossen ist, alsod er Messwert falsch wird), dann schliss einen Kondensator (sagen wir 10nF) parallel zum Eingang. Dann wird der niederimpedanter, selbst wenn du 10 mal groessere Widerstandswerte verwendest, nur halt auf Kosten der Anpassungsgeschwindigkeit, ueber die du nichts geschrieben hast.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at gmx dot net
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff/
 Click to see the full signature
Reply to
MaWin
Thorsten Ostermann schrieb:
Ja,
oversized. Es gibt fertige DC-DC-Wandler.
Kein Problem
Viel zu umständlich. Hast du frisch studiert?
Vorwiderstand und 2 Klemmdioden gegen GND und Versorgung. Und dann direkt an den Logiceingang.
Reply to
Jens Fittig
Nachtrag: Mein Tip passt natürlich nur wenn du digitale Eingangssignale hast. Ansonsten vergiss ihn und nimm den Tip vom MAWIN.
Reply to
Jens Fittig
Es war schon immer etwas teurer, einen besonderen Geschmack zu haben :-)
[...]
--
SCNR, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
 Click to see the full signature
Reply to
Joerg
Hi Thorsten,
MAX232
Wieso nicht so? nimm einfach die +-10 V und leg sie an einen (invertierenden) Summierer Das Teilen kannst du Dir schenken, das machst Du mit dem Widerstandsverhältniszum Rückkopplungswiderstand.
Marte
Reply to
Marte Schwarz
Danke Manfred, sonst hätte ich es noch zeichnen müssen (das mach ich ungern ;-)
Irgendwie war mir aber dann doch die Naheliegendste Methode auch nicht gekommen, vor lauter OP und addieren...
Marte
Reply to
Marte Schwarz
Aber Vorsicht walten lassen. Da muesste Thorsten neben der Quellimpedanz auch noch sagen was fuer ein ADC das ist. Viele lassen auf dem Eingangspin eine gehoerige Sauerei raus, die nicht nur EMV produziert sondern auch den Messwert verfaelscht. Meist muss man niederohmig treiben. Besonders uC tun sich in dieser Hinsicht oft nicht gerade als Musterknaben hervor.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
 Click to see the full signature
Reply to
Joerg
Hallo Joerg!
Mist, darauf hätte ich selbst kommen können. Den habe ich selbst schonmal irgendwo eingesetzt. Ist aber schon ein paar Jahre her...
Das wäre für meine Zwecke billig genug. Und SO8 sollte auch gehen, kleiner ist natürlich feiner ;)
Dann habe ich aber wieder Elkos oder Tantals an der Backe, und der Max202(oder wie heißt der, der mit 100nF auskommt) ist nicht mehr wirklich billig.
Gruß Thorsten
--
PGP welcome!
Thorsten online: http://www.ostermann-net.de/electronic
 Click to see the full signature
Reply to
Thorsten Ostermann
Huch? Der ist bei Euch teurer als der 7660? Digikey hat den 202 von TI fuer $0.39/2500. Sage mal was ueber Quellimpedanz und ADC, vielleicht brauchst Du das alles ja nicht.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
 Click to see the full signature
Reply to
Joerg
Hallo Joerg, hallo Mawin!
Erstmal danke für den wirklich einfachen und billigen Ansatz. Manmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht...
Das Signal soll von einem Mega16A verarbeitet werden. 50kOhm sollte die Signalquelle wohl treiben können. 8 bit Auflösung sind mehr als ausreichend, das Signal wird mit "einigen" kHz abgetastet. Was mich daran erinnert, das ich dem ganzen noch einen TP-Filter spendieren sollte...
Gruß Thorsten
--
PGP welcome!
Thorsten online: http://www.ostermann-net.de/electronic
 Click to see the full signature
Reply to
Thorsten Ostermann
Hallo Jens!
Du liest noch nicht lange DSE, oder?
--
PGP welcome!
Thorsten online: http://www.ostermann-net.de/electronic
 Click to see the full signature
Reply to
Thorsten Ostermann

ElectronDepot website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.