Spannung an LPT port

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Hallo,

für eine Pc-Relaissteuerung schließe ich eine Relaiskarte an den Druckerport
an.
Jedoch schon beim Start von Windows XP werden an alle Pins zu Masse Spannung
angelegt.

Ich will eigentlich, mit dem Befehl out gezielt steuern.
Unter Dos geht es.
Kann man das irgendwie abstellen?

Danke.




Re: Spannung an LPT port
Christoph Bergmann schrieb:
Quoted text here. Click to load it

Ein Latch zwischen Portdatenleitungen und Relais anordnen welches bei
einem Puls auf \STR die Daten übernimmt. (Neg. Flanke)
Die Statusleitungen entsprechend sinnvoll verdrahtet läßt sich einfach
"auf die Relais drucken".

Gruß

Uwe


Re: Spannung an LPT port
Uwe Bredemeier schrieb:

Quoted text here. Click to load it

Das ändert aber nichts daran daß Winodws beim Initialisieren erst
einmal einige Bytes aussendet!

Gruss Wolfgang
--
No reply to "From"! - Keine Antworten an das "From"
Keine privaten Mails! Ich lese die NGs, in denen ich schreibe.
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Spannung an LPT port
: Uwe Bredemeier schrieb:

:>Ein Latch zwischen Portdatenleitungen und Relais anordnen welches bei
:>einem Puls auf \STR die Daten übernimmt. (Neg. Flanke)
:>Die Statusleitungen entsprechend sinnvoll verdrahtet läßt sich einfach
:>"auf die Relais drucken".

: Das ändert aber nichts daran daß Winodws beim Initialisieren erst
: einmal einige Bytes aussendet!
Was man durch ein geschicktes Protokoll umgehen kann. Man könnte z.B.
etwas "Intelligenz" in Form eines Vergleichers einbauen.
Nach dem Reset ist die Schaltung erst einmal abgeschaltet, bis ein
bestimmtes Byte ausgegeben wird. Ab diesem Zeitpunkt ist die Schaltung
"scharf". Wenn man wüßte, welche Bytes Windows ausschickt, könnte man
u.U. diese Bytes generell ausfiltern, und z.B. ein Byte als zwei
Nibbles mit speziellem High-Nibble übertragen.
Beispiel:  Fx für das High-Nibble und danach Ax für das niederwertige.
Aber Wolfang, du hast recht. Es ist ärgerlich, das man sowas machen
_muß_.


Re: Spannung an LPT port
Hallo!

dann kann er aber auch gleich einen avr an die serielle anschließen und hat
die ganzen probleme nicht

SERVUS



Re: Spannung an LPT port

Quoted text here. Click to load it

Darauf würde ich nicht wetten! Ich glaube, Windoofs scannt alle Ports
nach Geräten ab!

Gruß Lars

Re: Spannung an LPT port
Lars Mueller schrieb:

Quoted text here. Click to load it

Macht zumindest 95 und 98. Hatte deshalb immer probleme mit meiner
Funkuhr. Lässt sich aber bei 95/98 unterbinden indem man den
entsprechenden COM-Port in den Systemeinstellungen disabelt. Dann wird
auch nix gescannt.


Gruss Wolfgang
--
No reply to "From"! - Keine Antworten an das "From"
Keine privaten Mails! Ich lese die NGs, in denen ich schreibe.
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Spannung an LPT port


Lars Mueller schrieb:
Quoted text here. Click to load it

Hallo,

natFC%rlich, es stellt ja auch fest wenn beim Booten ein anderer Drucker =

als beim letzten Mal dranhE4%ngt.

Bye


Re: Spannung an LPT port
Hallo!

Du mußt direkt auf die adressen zugreifen können probiere porttalk aus
www.beyondlogic.org

Servus



Re: Spannung an LPT port
Harald Noack schrieb:

Quoted text here. Click to load it

Das ändert aber nichts daran daß Winodws beim Initialisieren erst
einmal einige Bytes aussendet!

Gruss Wolfgang
--
No reply to "From"! - Keine Antworten an das "From"
Keine privaten Mails! Ich lese die NGs, in denen ich schreibe.
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Spannung an LPT port
On Mon, 6 Oct 2003 14:24:53 +0200, "Christoph Bergmann"

Quoted text here. Click to load it

Zu Masse Spannung angelegt? Meinst du sie werden auf Masse gelegt,
oder auf die +5V? Eigentlich egal, selbst unter XP solltest du (mit so
einer DLL-Datei, die berühmteste ist glaube ich IOPort.dll -> Google!)
über die IO-Ports 0x378 bzw. 0x379 und 0x37A die IO-Pins des
Parallelport steuern können.

Welche Sprache programmierst du denn?

MfG
Johannes

Re: Spannung an LPT port
Johannes Bauer schrieb:

Quoted text here. Click to load it


Zum dritten Mal:

Das ändert aber nichts daran daß Winodws beim Initialisieren erst
einmal einige Bytes aussendet!

Versteht hier eigentlich keiner um was es geht?

Gruss Wolfgang
--
No reply to "From"! - Keine Antworten an das "From"
Keine privaten Mails! Ich lese die NGs, in denen ich schreibe.
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Spannung an LPT port
Hallo Wolfgang,

Quoted text here. Click to load it

Nein, du verstehst es hier nicht. Es geht nicht darum, dass beim Start
die Anschlüsse initialisiert werden oder so, sondern, der OP meint, dass
auch nach dem Start alle Relais an sind...

Jens


Re: Spannung an LPT port
On Mon, 06 Oct 2003 17:47:28 +0200, Wolfgang Gerber

Quoted text here. Click to load it

Das hättest du echt nicht dreimal posten müssen, dein Posting wird
dadurch nicht wertvoller.

Quoted text here. Click to load it

Und? Darum gehts eben _nicht_.

Quoted text here. Click to load it

Doch. Haben hier einige verstanden, du offensichtlich nicht. Denn wie
du siehst, wurde das Problem des OP durch die Tipps (er benutzt
DriverLINX, ähnlich der IOPort.dll) gelöst. Siehe hierzu bitte
bls4gj$vnf$03$ snipped-for-privacy@news.t-online.com

MfG
Johannes

Re: Spannung an LPT port

Quoted text here. Click to load it


Nun, XP will wohl die PnP-Fähigkeiten von Geräten am LPT-
Port testen... Aber auch das BIOS und DOS haben m.E. ein
CR (oder LF, lang ist es her... -:) an den Port ausgegeben,
und damit dafür gesorgt, dass ein bestimmtes Muster anlag.
Und wenn 'vorher' ein zufällig anderes Muster war...

Man kann versuchen, den betreffenden Port im BIOS abzu-
schalten.

Ich denke, dass man bei einem bestimmten Motherboard even-
tuell ein einziges Muster hinbekommen wird; aber wenn das
Programm / die Zusatz-Hardware an verscheidensten MoBo's
laufen soll wird das (fast?) unmöglich werden?

Gruss, Holger

Re: Spannung an LPT port
Holger Petersen schrieb:

Quoted text here. Click to load it

Du hast es wohl als einziger verstanden!

Quoted text here. Click to load it

Nicht nur XP sonder auch midestens 95 und 98. Da kenne ich das aus
eigener Erfahrung. Habe sehr viel mit solchen Schaltungen an COM und
LPT gemacht.

Quoted text here. Click to load it

AFAIR nicht. Die ersten Signaländerungen passieren erst wenn Windows
im Starten ist. Vorher ist absolute Ruhe. War zumindest bei mir immer
so.

Ich habe auch eine Relaiskarte. Die "klackert" dann einfach los. Ich
darf also die Stromversorgung für diese Karte erst aktivieren wenn
Windows hochgefahren ist.

Quoted text here. Click to load it

Nach Hardwarereset gibt es da keine zufälligen Muster, sondern alles
ist definiert in Grundstellung.

Quoted text here. Click to load it

habe ich auch schon gemacht. Windows hat trotzdem auf diese Adressen
gescannt. Man muss diese Ports in "diesem Hardwareprofil" abschalten.
Dann mancht WIN nix mehr. Zumindest war das bei mir so.

Quoted text here. Click to load it

Auf jeden Fall muss man wissen was da abgeht. Sonst kann man böse
Überraschungen mit selbstgestrickten Zusatzschaltungen erleben.

Gruss Wolfgang
--
No reply to "From"! - Keine Antworten an das "From"
Keine privaten Mails! Ich lese die NGs, in denen ich schreibe.
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Spannung an LPT port
Vielen Dank für die Tipps. Der Tipp mit der DLL zur "überbrückung" der
Sperre von XP um direkt auf die Hardware zuzugreifen hat funktioniert. Ich
habe mir DriverLINX Port I/O installiert und kann den Parallelport jetzt
problemlos über Visual Basic ansteuern.



Site Timeline