Re: 550W 24V Motor PWM ansteuern mit Atmel

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Quoted text here. Click to load it
Der IRFP260 ist ein 200V-FET, mit einem Rdson von 55mOhm. Das ist bei
24V recht ungünstig. Besser wäre eine FET mit einer Sperrspannung im
Bereich von ca. 60V. z.B: IRF1010, IRFP064, SUP75N06 etc.
Eine Freilaufdiode brauchst Du natürlich auch noch, über die der Strom
weiterfließen kann. Der Motorstrom fließt nämlich in die gleiche
Richtung weiter, da nutzt die Diode im FET gar nichts.
Als Freilaufdiode empfiehlt sich eine Schottky-Diode z.B: MBR4060, oder
wenn man es aktiv und Rückspeisefähig haben will auch ein MOS-FET, hier
muß man aber einiges bei der Ansteuerung beachten.

Rick

Re: 550W 24V Motor PWM ansteuern mit Atmel
Rick Sickel schrieb:
Quoted text here. Click to load it
Du hast natürlich recht, daß man eine Schottkydiode verwenden soll/muß,
weil nur diese schnell genug ist. Zumindest in einer Vollbrücke würde
die Polarität und Andordnung der internen Dioden aber schon passen, man
würde also jedem der 4 FETs eine Diode antiparallel schalten.
Wenn man nur Unidirektionalen Betrieb braucht, oder die Umpolung mittels
Relais/Schütz macht, dann muß die Diode natürlich antiparallel zum
Motoranschluß, aber VOR dem Umpolschutz, sodaß sie für die
Batteriespannung immer sperrt.

Martin

Re: 550W 24V Motor PWM ansteuern mit Atmel
Quoted text here. Click to load it

Im Prinzip sollten es schnelle Dioden sein, besser noch Schottky-Dioden
wegen der geringeren Flußspannung. Es geht eigentlich jede
Schottky-Diode mit einer Sperrspannung von ca. 50..60V und einem
mittleren Durchlaßstorm von ca. 30A. etwas überdimesionieren kann beim
Strom nicht schaden, da dann die Verluste etwas kleiner werden.
Ansonsten solltest Du noch an eine Stromregelung bzw.
Überstrombegrenzung denken, da z.B beim Anlaufen oder Vlockieren des
Motors sehr hohe Ströme fließen können.

Rick

Re: 550W 24V Motor PWM ansteuern mit Atmel
Florian Hirschberg schrieb:

Quoted text here. Click to load it

Gleich als erste Leistungsendstufe so ein Kaliber? Das kostet mit
Sicherheit Lehrgeld. Du musst mit Anlauf-/Blockierströmen von bis zu
100A rechnen, da brauchts schon ordentliche MOSFETs. Zwei Stück IRFP064N
und als Freilaufdiode zwei mal MBR4050 sind wohl nötig, auch die
Verdrahtung will richtig gemacht sein, die Diode darf nicht direkt an
den Motor, sonst hast du einen prima Störsender. Die Ansteuerung mach
über ein Emitterfolgerpaar und einen NPN-Transistor, versorgt wird die
Ansteuerung über einen Linearregler mit 15V. Je nach gewünschter
Schaltfrequenz/Flankensteilheit sind da ganz hübsche Gateströme nötig.


Gruß Dieter

Site Timeline