Mic-Preamp - ist der so ok? - Page 2

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Re: Mic-Preamp - ist der so ok?
Quoted text here. Click to load it

Und die zeit vergeht immer schneller. Vielleicht sind ja zeitdiebe am werk?

--
mfg horst-dieter



Re: Mic-Preamp - ist der so ok?

Quoted text here. Click to load it

Damals (tm) gab es nichts anderes, aber auch da wären Röhren wohl
besser gewesen. Der 5532 ist optimiert für V=1 und natürlich im
Vergleich mit ollen 741 eine gewaltige Verbesserung.
Weitere Nachteile: die Gleichtaktunterdrückung hängt stark von dem
Gleichspannungspegel am Eingang ab. Klirrfaktor ist nicht spezifiziert
(es gibt da Hersteller, die Übles bauen). Der OP 275 ist da erheblich
besser, rauscht aber im Vergleich zu modernen bipolaren OPamps
(AD 797, LT1024) bzw. dem Mikrofonverstärker SSM 2019 stark.

Quoted text here. Click to load it

Nein, ich habe noch ein paar 2017 in der Schublade. Und wichtigeres zu
tun, als diesen gegen seinen Nachfolger zu vergleichen. Der 2016 und
der 2017 unterscheiden sich in der Beschaltung und Parametern wie Off-
set gewaltig, im Klang dagegen wenig.

Quoted text here. Click to load it

Mikrofonverstärker für mich und meine Bekannten. Die aller ersten, wie
ich schrieb, mit dem µA 739, etwa 1976 gebaut, war ein Nachbau dessen,
was ich in meinem Tandberg TB-Gerät fand. Dann hatte ich mal mit
"diskreten" Opamps auf der Basis des BC 413 gebaut, weil der 5534 zu
stark rauschte und dann kam etwa 1990 bei mir der SSM 2016 und 10
Jahre später folgte der 2017. Als Leitungstreiber und Hochpass
verwendete ich anfänglich ein Paar 5534, die später durch den OPA 132
ersetzt wurden. Zur Offsetkontrolle verwendete ich beim SSM 2016 einen
CA 3040.

Norbert


Re: Mic-Preamp - ist der so ok?
Quoted text here. Click to load it

Wenn ich mal ein Demo-Gerät ausleihen könnte, würde ich dies für die
Hinterlegung einer Kaution gerne tun!

Grüße
Tobias



Re: Mic-Preamp - ist der so ok?
Quoted text here. Click to load it

Wenn Du mit "besonders klingen" "besonders schlecht klingen" meinst,
brauchst Du nur eine Diode in den Signalweg einfügen.   :-)

Quoted text here. Click to load it


Ein Verstärker ist dazu da ein Signal möglichst unbeeinflusst nur
zu verstärken und nicht zu verändern. Wenn Du Klangveränderungen
willst, solltest Du dafür spezielle Effektgeräte verwenden. Auch
dafür gibt es reichlich Schaltungen im Netz.
Gruss
Harald
PS: Auch Herstellerfirmen mit "grossen" Namen kochen nur mit Wasser.
Optimierungen dienen bei denen meist nur dazu, den Einkaufspreis für
Bauelemente runter und den Verkaufspreis rauf zu treiben.

Re: Mic-Preamp - ist der so ok?
Hi Harald,

Quoted text here. Click to load it

Nun ... wie Du schon sagtest, verändert jede Diode im Signalweg
das Signal.

Und ich vermute, dass gerade dadrin der Clou liegt.

Nehmen wir z.B. die Gainstation1 von SPL. Das Ding kostet 879 EUR
und basiert auf einer Transistorschaltung, welche mit einer Röhre
angereichert wird.

Das ganze nennt sich trotzdem noch Vorverstärker und nicht effektgerät.

Was für Euch Elektroniker vermutlich nicht logisch klingt: Es kommt
sogar auf die Potis und Schalter an, die man verwendet, damit es anders
klingt.

Das sieht man an Behringer. Behringer baut auch Preamps, allerdings
verwenden sie "Standard"-Bauteile. Das senkt die Kosten, aber es klingt
einfach "platt".

Wenn jemand von Euch schonmal einen Neve-Vorverstärker aus dem Jahr
1973 gehört hat, werdet ihr verstehen, wovon ich rede.

Das Ding kann mit keinem aktuellen "rauschlosen" Röhren-Emulations-Preamp
mithalten, der Selbst-Nachbau kostet aber auch mindestens 800 EUR.

Grüße
Tobias



Re: Mic-Preamp - ist der so ok?

Quoted text here. Click to load it

Psychologisch und vom Handling ja. Physikalisch und tatsächlich nein.

Beispiel:
Ich benutze die Creamwarekarten nebst Software.
Bei dem grossen Mixer (virtuell) sind in den Kanalzügen Compressoren
eingebaut.
Compressoren gibts von CW auch als Plug-In.
Nach dem letztere für mich besser klangen, fragte ich CW warum die in
den Kanalzügen schlechter klingen.
Antwort: es sind die selben Algotrithmen!
Nur die Bedienung ist etwas anders. (kleine "Potis" und anderer
Wertebereich im Mixer als im grösseren Plug-In GUI)

Re: Mic-Preamp - ist der so ok?
Quoted text here. Click to load it

Aha. Du sagst also: Ob das Audio-Signal (nicht der Strom) durch einen
1,90 EUR Drehschalter läuft, ist das genauso, als wenn das Signal
durch einen hochqualitativen Schalter läuft?

Quoted text here. Click to load it

XTC-Modus ... was ein Dreck.

Quoted text here. Click to load it

Nun, das ist aber mit Abstand zu genießen.
Messungen und Tests haben ergeben, dass die Audio-Engine von Logic
anders klingt, wie von Cubase. Dies ist ja auch logisch.

Bedenke, dass der XTC-Modus (also, was Du als Plugins bezeichnest),
die Audio-Engine Deines Sequencers verwendet.

Der Inline-Modus (also der Mixer, den Du im Kontrollmenü verkabelst)
liegt direkt auf den DSPs der Karte und sind daher 100% nativ.

Ich habe damals selber Creamware-Karten in Studios verbaut, nachdem
die jedoch Konkurs angemeldet haben und keine "guten" Plugins erhältlich
sind, halte ich Abstand davon.

Viele Grüße
Tobias



Re: Mic-Preamp - ist der so ok?

Quoted text here. Click to load it

Auch ein 2 Cent Haekchenschalter ist da ohne Einfluss auf den
Klang. Der teure Schalter verringert nur eventuell die
Wahrscheinlichkeit, dass es durch Kontaktkorrosion zu gar keinem
Kontakt kommt.

--
Dr. Juergen Hannappel          http://lisa2.physik.uni-bonn.de/~hannappe
mailto: snipped-for-privacy@physik.uni-bonn.de  Phone: +49 228 73 2447 FAX ... 7869
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Mic-Preamp - ist der so ok?
Quoted text here. Click to load it

Nun, es geht wohl nicht eher um Korrosion, sondern um Benutzung.
Wenn ich 500 mal den Knopf von Links nach Rechts regel, ist der
2 Cent Schalter sicher kaputt.

Nun, um mir den Kopf um Knöppe zu zerbrechen, benötige ich erstmal
einen Plan, nachdem ich den Preamp bauen soll :-))



Re: Mic-Preamp - ist der so ok?
Tobias Wendorff schrieb:

Quoted text here. Click to load it

http://www.rane.com/pdf/ms1bsch.pdf


Gruß Dieter

Re: Mic-Preamp - ist der so ok?
Quoted text here. Click to load it

Nun, danke ... ein weiterer Schaltplan für meine Sammlung,
diesmal aber basierend auf einem mir total unbekannten IC namens
"INA 163". Reichelt ist er für 5,20 EUR bekannt.

Hast Du einen Grund, wieso gerade dieser Amp gut sein soll
(im Vergleich zu dem Amp, den ich hier gepostet habe und zu dem,
der auf einem SSM basiert) ?

Gibt es eine Möglichkeit, dieses Ding um einen High-Pass
(bzw. Low-Cut-Filter) zu erweitern?

Ich möge hierzu diesen Link anbieten:
http://www.amazona.de/content/musictools/hardware/boxenmikros/vergleichstestpreamps/vergleichstest.htm

Grüße
Tobias




Re: Mic-Preamp - ist der so ok?
Quoted text here. Click to load it
 
Hallo Tobias,

eine Erweiterung um einen Hochpass ist bei jedem Verstärker prinzipiell
immer möglich - das sind Grundlagen. Siehe die Stichworte RC-Glied, oder
Filter, Highpass usw. bei einer beliebigen Suchmaschine.

HTH


Bernd Mayer
--
MR. MCBRIDE: "Yes, Your Honor. ... I want to walk the Court through
enough of our complaint to help the Court understand that IBM clearly
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Mic-Preamp - ist der so ok?
Quoted text here. Click to load it

Hallo Bernd,


Ja, habe schon einige Schaltpläne dazu gefunden, die mir auch sehr
zusprechen, aber dann überlege ich mir wieder: Jedes Bauteil mehr
im Signalweg, macht das Endergebnis schlechter.

Also lieber komplett in die Wandler (A/D) und dann den Lowcut
per Software, oder?

Grüße
Tobias



Re: Mic-Preamp - ist der so ok?
Quoted text here. Click to load it
 
Hallo Tobias,

Nein - Lowpassfilter, z.B. zur Trittschschalldämpfung können bei einem
Mikrofonverstärker, abhängig vom Einsatzzweck, schon sehr sinnvoll sein.
Der zusätzliche Bauteilaufwand ist sehr gering, minimal ein zusätzlicher
Kondensator an passender Stelle hinzugefügt. Etwas mehr Aufwand
natürlich wenn es schaltbar mit mehreren wählbaren Frequenzen oder
Filtercharakteristik sein soll. Mikrofoneingangssignale und zugehörige
Verstärker haben einen starken Einfluss auf die Signalqualität - je
besser das Signal zur Weiterverarbeitung angeliefert wird umso besser
kann das Gesamtergebnis werden. Fehler die da begangen werden können
(Pegel, Rauschen, Hall) sollte man vermeiden.

Filter zur Begrenzung der oberen Grenzfrequenz machen auch grundsätzlich
Sinn in Verstärkern.

HTH


Bernd Mayer
--
MR. MCBRIDE: "Yes, Your Honor. ... I want to walk the Court through
enough of our complaint to help the Court understand that IBM clearly
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Mic-Preamp - ist der so ok?
Quoted text here. Click to load it

Hi,


Klar, wenn man direkt einen Compressor dahinter hat oder z.B. im
Live-Einsatz ist das sicher gut.

Quoted text here. Click to load it

Nun, ich denke mit 80 oder 100 Hz soll es getan sein.
50 Hz, den manche Hersteller verwenden, finde ich zu gering.

Quoted text here. Click to load it

Nunja, Rauschen ist nicht immer böse (Dithering).

Quoted text here. Click to load it

Oh, an welche Frequenzen hast Du da gedacht?

HYWHM
Tobias



Re: Mic-Preamp - ist der so ok?
Quoted text here. Click to load it
 
Hallo Tobias,

140 kHz erste Ordnung oder besser, das entspricht 0,1 dB Abfall bei 20
kHz.

HTH


Bernd Mayer
--
MR. MCBRIDE: "Yes, Your Honor. ... I want to walk the Court through
enough of our complaint to help the Court understand that IBM clearly
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Mic-Preamp - ist der so ok?
Quoted text here. Click to load it

Ihr sprecht nicht zufälligerweise über verstärker für fledermäuse?

--
mfg horst-dieter



Re: Mic-Preamp - ist der so ok?
Quoted text here. Click to load it
 
Hallo horst-dieter,

welche Werte empfiehlst Du?

Grüsse


Bernd Mayer
--
MR. MCBRIDE: "Yes, Your Honor. ... I want to walk the Court through
enough of our complaint to help the Court understand that IBM clearly
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Mic-Preamp - ist der so ok?
Quoted text here. Click to load it

Hallo Bernd,
mit empfehlungen ist das so eine sache. Ich zB habe keine
pfledermausohren. So saßen in meinem vorverstärker rauschfilter die ab
15,5kHz alles um 24dB/oktave absenkten. Bei manchen schallplatten oder
radio war die hälfte also ab 8kHz optimal. Ebenso wurde alles unter 40Hz
brutal abgesenkt.
Dafür hatte der vorverstärker eine slew rate von 15V/µs. Die endstufe
40V/µs. Aber dafür stieg der klirrfaktor auch bei kleinen signalen nicht an.
Für endstufen sind eingangsfilter sowieso zu empfehlen. Ab 15kHz. Denn,
schleichen sich hochfrequente signale in die endstufe, kann man ziemlich
sicher mit intermodulationen rechnen.

Inzwischen werkelt im hintergrund ein entfremdetes autoradio (mono)
völlig zufriedenstellend ;-)
--
mfg horst-dieter



Re: Mic-Preamp - ist der so ok?
On Fri, 27 Feb 2004 17:05:46 +0100, Bernd Mayer

Quoted text here. Click to load it

Irgendwas zwischen 100 kHz und 200 kHz ist ok. aber man sollte über
den Wirkungsbereich länger nachdenken. Im Zeitalter von Mobilfunk und
UMTS sollte das Filter bis mindestens 4 GHz dicht halten.

Norbert


Site Timeline