AX25 auf uC

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Hallo,

ich plane gerade ein schnelles TNC+Funkgerät für
Packetradio. Leider habe ich keine Erfahrung wie groß
die Implemetierung von AX25 auf einem Microcontroller wird.
Ich würde gernen einen ATMega oder einen MSP von TI
benutzen.

Danke
 Martin L.

Re: AX25 auf uC
Quoted text here. Click to load it

In einem TNC2 hat der Code ein 32k EPROM. Der Prozessor ist
ein Z80, mit ca. 5 bzw 10 MHz getaktet für 1200 und 9600 Baud.
Was willst du eigentlich entwickeln? Wenn du mehr Rechenleistung
für einen Node willst, ist das ganze schon für einen 68k
implementiert, im TNC3.
die Sourcen für die Z80-Implementation gibs bei
www.nordlink.org
Geht es dir um Packet allgemein? Ich bin gerade über einem
Projekt für Packet auf umgebauten C5-Telefonen. Da wäre das
ganze auf einen V25 (hüstel) umzusetzen.

Bis die Tage
Georg

Re: AX25 auf uC

Quoted text here. Click to load it

Schade. Ich dachte ich komme mit 16k hin.

Quoted text here. Click to load it

Es geht um ein TNC/Funkgerät welches 76k8 Baud Packetradio
macht. (Auf 70cm, 200kHz Bandbreite)

Es gibt nämlich einen prima Chip von Chipcon namens
CC1020 der fast den gesammten Analogkram mach.
Hierzu braucht man nur noch eine PA (welche ein anderer
Funkamateur entwickeln möchte) und einen uC.

Idealerweise soll das ganze via USB mit dem Computer kommunizieren
um Reserven zu haben. (Und zu neuen Computer komatibel ist).

Da es anscheinend keine ordentlichen USB Prozessoren gibt
wollte ich hierfuer den FDTI Chip einsetzen.

So .. und um den ganzen das Sahnehäubchen aufzusetzen soll
das ganze nicht mehr als 70Euro kosten.

Tschüss
 Martin L.

PS: evt. hat ja jemand eine Idee wie man 10-20W HF in weniger als
1ms (um)schalten kann.

Re: AX25 auf uC
Quoted text here. Click to load it

Ich habe keine Ahnung ob das ganze EPROM voll belegt ist.
TheFirmware von Nordlink ist compiliertes C, evtl nicht aufs
Platzsparen optimiert. Wenn du nicht Hostmode machen willst
sondern z.B. das 6Pack-Protokoll benutzt solltest du um
einiges weniger Code brauchen.


Quoted text here. Click to load it

76k8 ist doch das gleiche wie 9k6, nur schneller?
D.h. das Signal digital raus und dann ein wenig durch einen
Tiefpass-Filter jagen. Der kann nicht so kritisch sein,
bei meinem 9k6-TNC ist der mit OPs und R/C-Gliedern
realisiert.
Eingangsseitig wird analog gefiltert und dann einfach mit
einem Komparator gewandelt. Die Inter-Symbol-Interference
(gibts da ein deutsches Wort?) kann also nicht so gross
sein. Bittakt-Rückgewinnung ist dann per Software.

Ich hab jetzt nicht nachgesehen, aber was macht der CC1020?

Ich weiß nicht wie existierende TNCs in der Gewschwindigkeits-
klasse aufgebaut sind, die sind nicht weit verbreitet.


Quoted text here. Click to load it

10-20W? Für 10W kann man die PA aus einem alten C-Netz Telefon
verwenden. Siehe die C5 Umbauanleitung unter
www.digisolutions.de

Quoted text here. Click to load it

Setz dich mal mit Nordlink in Verbindung. Soweit ich weiß
baut bei denen jemand an einem TNC mit USB Anschluss.

Quoted text here. Click to load it

Das wär ne Sache, ist das dann mit Funke? Der T7F Daten-
tranceiver ist da ja ne Preisklasse höher.

Gibt es bei euch einen 76k8-Einstieg in der Nähe?

Bis die Tage
Georg

Re: AX25 auf uC

Quoted text here. Click to load it

Naja. Es soll schon erweiterbar, evt auch was anderes
als AX25 gemacht werden.
Also wäre ein ATMega 128 sicher die richtigere Wahl.
Wir hatten auch überlegt evt. IPV6 zu implementieren.

Quoted text here. Click to load it

Ja. Aber es ist eben schneller.

Quoted text here. Click to load it

Das macht eben alles der Chip. Der hat eine PLL, Taktrückgwinnung
etc. Sehr wenige externe Bauteile.

Quoted text here. Click to load it

Alles. Ein gesammter Empfänger, eigentlich fürs ISM Band.
Macht FSK und die gesammte Verarbeitung. Ich gebe dem Chip
ein NRZI Binärsignal und der macht den Rest. Umgedreht
bekomme ich schon die dekodierten Bits zurück.

Quoted text here. Click to load it

Das Problem ist ja nicht die PA an sich sondern die
kurzen Umschaltzeiten von <1ms

Quoted text here. Click to load it

Jup. Das wollte ich schon machen .. habe aber noch keine
Zeit gefunden.

Quoted text here. Click to load it

Ja. Alles in einem kleinen feinen Gehäuse mit USB und
Antennenanschluss.

Quoted text here. Click to load it

Ja. Ich bin hier in Dresden und da bin ich ganz nah
am Einstieg.

Tschüss
 Martin L, DM1EF

Re: AX25 auf uC

Quoted text here. Click to load it


An der TUD?

Quoted text here. Click to load it

Ah ja, ist aber kein originär Dresdner Rufzeichen. :-)

73 de DL8DTL, ex Y43TL (den DM3SPL habe ich knapp verpaßt damals,
zu lange mit der Prüfung gewartet...)

Nee, PR interessiert mich nicht wirklich. ;-) Aber falls ich Dir mit
AVR-Dingen weiterhelfen kann, können wir uns hier gern auch mal
treffen.
--
J"org Wunsch                           Unix support engineer
joerg_wunsch@interface-systems.de        http://www.interface-systems.de/~j /

Re: AX25 auf uC

Quoted text here. Click to load it


Mußt Du gucken.  Der Z80 machte manche Dinge sehr viel umständlicher
als ein AVR.  Andererseits war er ein echter 8-Bit-Prozessor, d. h.
der kleinste Befehl hat auch nur 1 Byte Länge, beim AVR sind es
immer mindestens 2 Bytes.

Entwickeln würde ich an Deiner Stelle sowieso erstmal auf einem
größeren Prozessor, nachträglich `downsizen' ist immer einfacher, als
wenn man bereits in der Entwicklung knapp dran ist (und sei's nur, daß
man noch 1 KB für Debug-Strings auf die Schnelle mal braucht).
--
J"org Wunsch                           Unix support engineer
joerg_wunsch@interface-systems.de        http://www.interface-systems.de/~j /

Re: AX25 auf uC
Moin!


Quoted text here. Click to load it

Nett. Unterstützt Du dann auch 1k2?

Quoted text here. Click to load it

Wäre prima, könnte ich gebrauchen, aber nur mit 1k2, da ich (noch)
CB-Funker bin, aber überlege, eine 3er zu machen. Und da ich
hauptsächlich mit einem Mac arbeite, wäre ein USB-Anschluß ideal.
 
Tschau!

Michael

Re: AX25 auf uC
Michael Vogel schrieb:

Quoted text here. Click to load it

Aaarghh!
Hat da jemand "Jehova" gerufen?
:-)


73 de Bert



Re: AX25 auf uC

Quoted text here. Click to load it

Jaaa, ich weiß, im AFu ist das mittlerweile überholt, aber leider ist im
CB kaum mehr möglich, nur mit Methoden wie MHE4800, aber die sind leider
nicht offen.

Tschau!

Michael

Re: AX25 auf uC
Quoted text here. Click to load it

Nein. Der Chip ist fuer das ISM Band. Und daher nur
im 70cm Bereich brauchbar.
Man kann auch das ISM Band bei 800MHz benutzen. Ist
dann aber eine andere Beschaltung.

Quoted text here. Click to load it

Glaube mir. Du willst gleich die 1+2er Prfuefung machen.
Oder willst alles zweimal lernen?

Tschuess
 Martin L.

Re: AX25 auf uC
Hi!


Quoted text here. Click to load it

Achso.
 
Quoted text here. Click to load it

Naja, die 3er ist Multiple Choice und ist vom Lern- und Kostenaufwand
IMHO erheblich günstiger. Abgesehen davon brauche ich ja für PR nur 'ne
3er. Kurzwelle, bzw. mehr Leistung dürfte ich nicht brauchen.

Tschau!

Michael

Re: AX25 auf uC
Michael Vogel schrieb:

Quoted text here. Click to load it

Die Prüfungen für Klasse 1/2 sind mittlerweile auch Multiple Choice.
Aber ich finde nicht, daß sie dadurch leichter geworden sind, eher
schwieriger.
Trotzdem viel Erfolg beim Lernen!


73 de Bert



Re: AX25 auf uC
Moin!


Quoted text here. Click to load it

Ups, wußte ich nicht. Muß neu sein, oder?

Quoted text here. Click to load it

Danke! Ich suche jetzt nur noch ein paar Leute aus meiner Gegend
(Celle), die sich gegenseitig motivieren zu lernen und die Prüfung zu
machen.

Tschau!

Michael

Re: AX25 auf uC

Quoted text here. Click to load it

So neu nun auch nicht mehr.  Aber wie mein Vorredner denke ich auch,
daß die alten Prüfungsmodalitäten für den Prüfling besser waren.  Aber
man spart so sicher Arbeitszeit bei der Ausswertung.  (Ich glaube
nicht, daß Auswendiglernen bei der Menge der Fragen eine Option ist;
eine /sinnvolle/ Option ist es auf keinen Fall.)

Bezüglich der 10 W EIRP: da bist Du schneller drüber, als Du denkst
(der Antennegewinn geht ja mit ein), leider dann aber bei Klasse 1/2
mit dem Nachteil verbunden, daß Du eine Selbsterklärung schreiben
mußt.  Allerdings dürften die Sicherheitsabstände locker dokumentiert
sein, wenn Du sowieso nur geringfügig über 10 W bist, und die Antennen
sind recht klein und handlich (damit die Skizzen einfach zu machen),
verglichen mit den meist großen Gebilden auf Kurzwelle.
--
J"org Wunsch                           Unix support engineer
joerg_wunsch@interface-systems.de        http://www.interface-systems.de/~j /

Re: AX25 auf uC
  snipped-for-privacy@gmx.de (Martin Laabs) writes:

|> Es geht um ein TNC/Funkgerät welches 76k8 Baud Packetradio
|> macht. (Auf 70cm, 200kHz Bandbreite)
<...>
|> Idealerweise soll das ganze via USB mit dem Computer kommunizieren
|> um Reserven zu haben. (Und zu neuen Computer komatibel ist).
|>
|> Da es anscheinend keine ordentlichen USB Prozessoren gibt
|> wollte ich hierfuer den FDTI Chip einsetzen.
|>
|> So .. und um den ganzen das Sahnehäubchen aufzusetzen soll
|> das ganze nicht mehr als 70Euro kosten.

Hm, ich kenn mich mit dem Packet-Radiozeug nicht wirklich aus, aber ist
http://www.baycom.org/bayweb/tech/usb/usbindex.htm
nicht irgendwie das, was du möchtest?

--
         Georg Acher, snipped-for-privacy@in.tum.de
         http://wwwbode.in.tum.de/~acher
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: AX25 auf uC

Quoted text here. Click to load it
Ich habe von packet Radio noch sehr wenig Ahnung, aber dafür kenne ich
den Z80, MCS51 und AVR sehr gut. Rei von Außen betrachtet hat der AVR
einige befehle, die das Speicherhandling sehr vereinfachen gegenüber dem
Z80. Der Code könnte also kürzer sein. Dazu kommt, dass der AVR, bis auf
wenige Ausnahmen, seine Befehle alle in einem Takt ausführt, was der Z80
wahrlich nicht kann (7 bis >20 Zyklen).
Quoted text here. Click to load it
Da sehe ich keinen Grund auf einen AVR zu wechseln, der mehr FALSh hat,
also ATmega 32 ( gibts noch in einfach lötbaren Gehäusen) bis hin zum
ATmega128 ( ist lötbar, muss man aber ruhige Hand haben oder mit den
üblichen SMD-Tricks arbeiten, oder Adapterplatinchen kaufen.)
Quoted text here. Click to load it
Das sollte bei einem 16MHz getakteten AVR drinn sein.

Quoted text here. Click to load it

Es gibt diverse Lösungen, der FTDI ist schon in Ordnung. Bei der
Kompatibilität sehe ich da kein Problem, wenn man mit dem USB-Slave eine
serielle Schnittstelle emuliert, dann ist man immer kompatibel. Aber
Treiber für ein ( durch die USB-MCS51er meist abgebildeten) parallel I/O
Device finden sich als Freeware ebenfalls im Internet und als APPNote
bei den Herstellern. Zuletzt auch mal wieder in der Elektor von vor ein
paar Monaten auf Basis einen Cypress(?).
Quoted text here. Click to load it

Das würde ich so nicht darstellen. Die, meist mit MCS51er Core
bestückten USB-Prozessoren sind wegen der fehlende Geschwindigkeit des
Cores nicht geeignet eine wirkliche Verbesserung gegenüber dem Z80 zu
liefern. Aber sie können dem Protokoll-Umsetzer schon einige Arbeit
abnhemen. Also die Aufgaben in Decoding und Transport aufteilen.
Decoding macht der schnelle AVR und Transport der USB-MCS51er.
Quoted text here. Click to load it
Das ist schwer, weil die Bauteile in EInzelstückzahlen nun mal teurer
sind. Ich weiß nicht, ob ein USB-MCS51er billiger zu haben ist, als ein
FTDI WINchip. Die erhöhte Rechnenleistung aus einem
Doppelprozessorsystem könnte aber andere Peripherie wie zusätzliches
EEPROM, RAM oder FLASH überflüssig machen und damit insgesammt billiger
sein, als ein aufzurüstender AVR.

Quoted text here. Click to load it


Re: AX25 auf uC
Martin Laabs schrieb:

Quoted text here. Click to load it

Ich würde für ein Benutzergerät nicht das komplette AX.25 implementieren.
Viel einfacher wäre es, das AX.25 einem passenden Programm wie z.B.
Flex32 zu überlassen und lediglich einen passenden Hardwaretreiber dazu
zu entwickeln.

Quoted text here. Click to load it

Interessanter Ansatz.
Für die PA würde ich zum Testen die des bekannten BB-TRX nach DL4ZX und
  DL8AAU nehmen, die bringt etwa 7W, je nach Modul, und reicht zum
Probieren. Umgeschaltet wird dabei mit PIN-Dioden.

Quoted text here. Click to load it


Da bin ich ja mal gespannt!


73 de Bert




Re: AX25 auf uC
Quoted text here. Click to load it

Konkret kann ich Dir zwar auch nichts sagen, aber AX25 ist
sehr aehnlich zu TCP.  Bei TCP sagt man im allgemeinen dass
64 KB fuer eine 8 Bit Implementation angesetzt werden sollten.
Sicher kann man es auch mit weniger schaffen, aber das ist dann
wohl der klassische Tradeoff zwischen Speicher und Kopfschmerzen.

ATmega klingt schon nicht schlecht, aber denke auch an das RAM.
Du musst fuer jede gleichzeitige Verbindung auch Pakete puffern.
Da kommt schnell was zusammen.

Es gibt von Atmel ein Internet Starterkit mit einer ATmega
Platine mit Ethernet, und ein TCP Stack mit Sourcecode.

Marc

73 (oder wie sagt man?)

Re: AX25 auf uC

Quoted text here. Click to load it
Ich habe mir die MSPs von TI angesehen und nicht feststellen können, was
da nun besser oder schlechter ist, als bei den MCS51ern oder den AVRs.
Für jemanden der schon lange das ein oder andere macht, der hat nix von
den MSPs. Nur wieder eine andere Sorte mit gleicher Leistungsfähigkeit.
Quoted text here. Click to load it

Das gilt seid der Rabbits und der anderen TCP-OnChip Module nicht mehr.
Ein kompletter Stack mit den gebräuchlichste Protokollen (DHCP, TCP,
UDP, SMTP, FTP...) pass da auch auf einen MCS51er mit 16KB FLASH. Die
Anpassung an den AVR ist leicht, viele Hersteller liefern die Quellen
Ihrer TCP-OnChip Module ( kleine Platine mit TCPOnCHip, Ferriten und
TP-Stecker) in C mit. Das umsetzen auf AVR sollte damit ein leicgtes
seinn und der Code _könnte_ schmaler ausfallen. In jeden Fall ist da
mehr Rechenleistung übrig ( Befehle/Takt = 12/1 oder 6/1 je nach
Hersteller). Dazu kommt, dass man einiges an Code rauswerfen kann, wenn
man nicht alle Protokolle braucht.
Quoted text here. Click to load it

Alle größeren ATmegas können auch externes RAM ansprechen. Ein 62256er
kostet nicht die Welt.
Quoted text here. Click to load it

Jep, aber auch die Module mit TCPOnCHip kosten nur etwa 30-50€.
Ich kann dazu gerne was raussuchen, aber erst ab Ende nächster Woche, da
ich gerade umziehe und meine externen Platten schon alle in Kartons sind.

Gruß,

Ulrich


Site Timeline