Genormter externer 5/12V Anschluss? - Page 2

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Re: Genormter externer 5/12V Anschluss?
Am Tue, 23 Dec 2003 18:20:20 +0100, Wolfgang Gerber schrieb:

Quoted text here. Click to load it

Ich hatte in meiner EX-Firma ein Netzfilter vor der EDV und keine Probleme.
Auch nicht mit dem am selben Hausanschluss hängendem Fitness-Studio.

Lutz

Re: Genormter externer 5/12V Anschluss?
Am Tue, 23 Dec 2003 18:20:20 +0100 schrieb Wolfgang Gerber:
Quoted text here. Click to load it

Willst du hier rumtrollen oder was?

Quoted text here. Click to load it

Ja, die meisten Netzteile sind Billigware.

Quoted text here. Click to load it

Von welcher Zuleitung redest du?

Quoted text here. Click to load it

Ja das lassen sie sich. Erst vorgestern erlebt. Aber für sowas gibt es ja
USVs.

Quoted text here. Click to load it

Das Netzteil ist ja auch nicht dazu da, Stromausfälle >1s abzufangen. Wo
lebst du?

Gruß,
 Markus

Re: Genormter externer 5/12V Anschluss?

Quoted text here. Click to load it

Nicht anders, als wenn z. B. eine Festplatte aus dem Sleep-Modus
"aufwacht".

Re: Genormter externer 5/12V Anschluss?
Quoted text here. Click to load it

Oder die CPU - das macht auch *sehr* schnelle Sprünge von einigen bis
einigen 10 A, damit muß ein Netzteil klarkommen.

cu
Michael

Re: Genormter externer 5/12V Anschluss?

Quoted text here. Click to load it

Ein richtiges Netzteil verkraftet so was. Mein Rechner mit Enermax
läuft sogar ohne Probleme, wenn man die Schwankungen schon an den
Lampen deutlich sehen kann (z.B. wenn mein Vater im Winter den
Kompressor einschaltet und der erst mal hängt).

Gruß
Jürgen

--
Advertisement to this mail address is prohibited!
Mailadress: juergen AT ek-p DOT de

Re: Genormter externer 5/12V Anschluss?
Juergen Klein schrieb:

Quoted text here. Click to load it

In vielen Fällen stimmt das sicher. Aber eben nicht immer. Ich habe es
auch schon bei einem Gewitter erlebt daß das Licht geflackter hat,
Laser- und Tintendrucker haben geresetet und sogar der Monitor kurz
abgeschaltet. Der PC lief ohne Murren weiter.

Andererseits reichte auch schon das Anstecken des DC-Kabels (ohne
vorhandenem Anschluss des Datenkabels) an ein Floppylaufwerk um den
Rechner zu "irritieren". D.h. Programmabsturz.

Und weil eben solche Möglichkeiten bestehen, rate ich vom externen
Anschluss irgendwelcher Verbraucher ab.


Gruss Wolfgang
--
No reply to "From"! - Keine Antworten an das "From"
Keine privaten Mails! Ich lese die NGs, in denen ich schreibe.
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Genormter externer 5/12V Anschluss?
Wolfgang Gerber schrieb:
Quoted text here. Click to load it
DC Kabel im Rechner unter Spannung stecken....Grrr. Müssen die 5V zuerst
da sein oder die 12V? - vor allem wie stellt man es sicher?...

Martin

Re: Genormter externer 5/12V Anschluss?
Juergen Klein spoke thusly:
Quoted text here. Click to load it

Weitbereichsnetzteil mit 100-240V Eingangsspannung?


Tschüs,

Sebastian

--
Wenn ich beschliesse, dass irgendwas ein Loch drin haben
sollte, dann wäre dem geraten in spätestens 30 Minuten [...] ein
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Genormter externer 5/12V Anschluss?
Am Tue, 23 Dec 2003 17:39:12 +0100 schrieb Wolfgang Gerber:
Quoted text here. Click to load it

Würdest du dich bitte etwas mäßigen, bevor du hier weiter rumplärrst? Du
bist auf meinen Einwand kein bißchen eingegangen.

Erstens bezog ich mich auf deinen "Programmabsturz". Ein Programmabsturz
unter einem ordentlichem Betriebssystem _kann_ keinen Einfluß auf das
Netzteil haben.
Zweitens antwortest du auf den Programmabsturz mit Staubsaugern. Was hat das
eine mit dem anderen zu tun? Ein PC stürzt beim Einschalten von größeren
Verbrauchern nur ab, wenn du ein schrottiges Netzteil hast und/oder eine
schrottige E-Installation in deinem Haus. Wenn du trotzdem einen größeren
Spannungsabfall im Netz hast, dann fängt ein gutes Netzteil das für kurze
Zeit besser ab, als dein popeliges Steckernetzteil, was du hier propagierst.

Quoted text here. Click to load it

Wie denn bitte? Was verstehst du unter "größeren" Verbrauchern? Bei mir ist
es z.B. der Prozessor. Und dessen Stromaufnahme schwankt locker mal um mehr
als 10A. Schonmal erlebt, daß man Festplatten auch im laufenden PC
einschalten kann, ohne daß die Kiste abschmiert? Oder legst du schon bevor
du den PC startest die aktuell benötigte CD ein, damit der Anlaufstrom des
CD-Laufwerks dein System nicht instabil macht.

Tatsache ist: Ein PC-Netzteil ist dafür gemacht, die Einschaltströme
verschiedener Geräte zu verkraften, auch im Betrieb. Bevor du das nächste
mal deine Inkompetenz hier verbreitest, lies (und viel wichtiger denk)
nochmal nach.

Gruß,
 Markus

Re: Genormter externer 5/12V Anschluss?
Markus Schaub schrieb:

Quoted text here. Click to load it

Die schnellen Änderungen werden vom Schaltregler auf dem Board bzw.
dessen Elkos abgefangen. Für die langsameren Änderungen ist das Netzteil
und die nicht gerade induktionsarme Netzteil-Mainboardverbindung dann
wieder ausreichend fix.

Quoted text here. Click to load it

Das Anlaufen einer Platte/CD-LW erzeugt noch lange nicht so schnelle
Stromänderungen wie es das direkte anschalten von 1000µF im externen
Gerät tun.

Quoted text here. Click to load it

Aber nicht für das Anschalten großer Kapazitäten. Es wird zwar aller
Vorraussicht nach funktionieren ich(tm) würde es aber trotzdem nicht
tun. Allein schon deshalb weil das direkte Herausführen der 5V an eine
für ESD zugänglichen Stelle die Lebenserwartung eines PC nicht unbedingt
erhöht.

Und was die Staubsauger usw. betrifft:
Es sind nicht unbedingt die Spannungsschwankungen die den PC abschießen
sondern die durch die Induktive Last verursachten Störungen auf dem Netz.


--
Matthias Weißer
snipped-for-privacy@matwei.de
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Genormter externer 5/12V Anschluss?
Am Wed, 24 Dec 2003 15:47:45 +0100 schrieb Matthias Weißer:
Quoted text here. Click to load it

Und das Einstecken einer SCA-Platte? Ich hatte mal eine, deren
Einschaltstrom so groß war, daß sie erst mit Verzögerung starten durfte.

Quoted text here. Click to load it

Es ging ja auch nicht um das Anschalten großer Kapazitäten. Die 5V sind
außerdem z.B. über USB herausgeführt.

Markus

Re: Genormter externer 5/12V Anschluss?
Quoted text here. Click to load it

Wenn du mal richtig Lastwechsel willst ueberleg dir mal was
an Strom fliesst wenn folgendes eingesteckt und kurz darauf
eingeschaltet wird.

http://sunsolve.sun.com/handbook_pub/Devices/System_Board/SYSBD_SunFire_USIIICu.html

(4 CPUs, bis 32 GB RAM) Solche Boards werden im Betrieb und ohne
Reboot des Systems aus- und eingebaut.

 Gerrit

Re: Genormter externer 5/12V Anschluss?
geschrieben:

Quoted text here. Click to load it


Moment. Er scheint ja im Service o.ä. zu arbeiten. Auch wenn du meinst
es sei Theoretisch nicht möglich würde ich eher auf die praktischen
Erfahrungen bauen.

Quoted text here. Click to load it

Warum nicht? Du schreibst selber das die Stromaufnahme um mehr als
10A schwankt. Und ein Progammabsturz kann wohl den Prozessor in
verschiedene Modi versetzen.

Quoted text here. Click to load it

So viel wie ich mitbekommen hat waren hier auch eher HF-Störungen gemeint.
Und wenn neben deinem PC ein großer Elektromotor anläuft werden u.a. die
stakren Magnetfelder sicherlich einen Einfluss auf die Elektronik haben.

Quoted text here. Click to load it

Was zu beweisen wäre.

Quoted text here. Click to load it

Ich glaube du hast was von LCD-Display etc. geschrieben.
Ich kann mir weiterhin vorstellen das sich PC-Komponenten an
gewisse Standards halten müssen. Die Geräte die du integrieren
willst machen das aber u.U. nicht.

Quoted text here. Click to load it

Wer sollte sich doch gleich in der Wortwahl zügeln?
Wie dem auch sei. Vorallen der Einwand der galvanischen Trennung
die durch Stecknetzteile gegeben ist würde mich skeptisch  machen.

Tschüss
  Martin L.

Galvanische Trennung (was: Genormter externer 5/12V Anschluss?)
snipped-for-privacy@gmx.de (Martin Laabs)  schrieb am 25.12.03:


Quoted text here. Click to load it

Wobei das sicherlich in jedem Einzelfall nachzupruefen waere. Ich habe  
hier einen kleinen 7Port-Switch, dem ist extra ein Adapterchen beigelegt,  
um ihn ueber den PS/2-Port mit Spannung zu versorgen. Mir ist das  
Adapterchen allerdings zu lang, ich werd' mir demnaechst auch noch was  
passendes basteln.

Dann benoetige ich noch 12V fuer das DSL-Modem, und ich koennte mir  
vorstellen, dass das auch bei diesem unkritisch ist!?


ciao, Dirk

--
|      Akkuschrauber-Kaufberatung and AEG-GSM-stuff       |
|   Visit my homepage:   http://www.nutrimatic.ping.de/ |
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Galvanische Trennung
(Dirk Salva)  25.12.03 in /de/sci/electronics:

Quoted text here. Click to load it




Nunja, wenn Du schon mal ein Modem nach einem Blitzeinschlag gesehen
hast, wirst Du froh sein, das die Überspannung nicht aus dem
Modem rauskommen konnte oder nur Dein V24 kaputt gemacht hatte...
(Der Blitz muss nicht in Dein Haus knallen).

Re: Galvanische Trennung
Moin,


Quoted text here. Click to load it

Kenn' ich. Aber vor dem DSL-Modem haengt noch ein Splitter (mit Ableitern)  
und davor ein entsprechender Ueberspannungsschutz fuer die Leitung  
(PhoenixContact). Wenn der Blitz durch die beiden Geraetschaften  
durchschlaegt, habe ich vermutlich noch ganz andere Probleme...


ciao, Dirk

--
|      Akkuschrauber-Kaufberatung and AEG-GSM-stuff       |
|   Visit my homepage:   http://www.nutrimatic.ping.de/ |
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Genormter externer 5/12V Anschluss?
Markus Schaub schrieb:

Quoted text here. Click to load it


Nein! Ich äussere mich so lange und wie ich es will.

Quoted text here. Click to load it

So?

Quoted text here. Click to load it

Habe ich nicht behauptet! Lerne lesen!

Quoted text here. Click to load it

Wieder ein Beweis daß du keine Ahnung von dieser Technik hast. "Ich"
habe oft genug Abstürze erlebt wenn irgend welche Leure irgendwo
irgenb welche Verbraucher in PC-Nähe eingeschaltet haben. Es war u.a.
jahrelang mein Job solche Störungen bei Kunden zu beseitigen.

Quoted text here. Click to load it

LOL! Ein PC kann sich solche Störungen nicht nur über das Stromnetz
einfangen.

Quoted text here. Click to load it

Einen reinen Spannungsabfall kann ein Netzteil i.d.R. ausregeln. Das
ist richtig. Aber gegen eingestreute Störungen auf der Sekundärseite
sieht es wieder anders aus. Also Störungen, welche durch irgend welche
Geräte oder Leitungen direkt auf das Mainboard bzw. darauf befindliche
Komponenten wirken.

Quoted text here. Click to load it

Das empfehle ich ja auch nur für die gewünschten Zusatzgeräte.

Quoted text here. Click to load it

Na und? Es geht nicht um reine Stromschwankungungen! Es geht um extrem
kurze und hohe Spikes. Und es ist ein gewaltiger Unterschied ob z.B.
eine Festplatte elektronisch angefahren wird oder einfach an eine
vorhandene betriebsspannung angesteckt wird. Oder ob eine CPU, die
unmittelbar neben sich dick gepuffert ist, mal 10 A mehr zieht oder ob
ein 10-A-Verbraucher direkt an eine Spannungsversorgung "geschaltet"
wird.

Quoted text here. Click to load it

Klar - schon mal mit einem schnellen Oszi die Betriebsspanung
angeschaut wenn eine Festplatte softwaremäßig angefahren wird oder
einfach am laufenden Rechner angesteckt wird?

Mach das mal bevor du weiter Laienlatein verbreitest!

Quoted text here. Click to load it

Dummes Geschwätz!

Quoted text here. Click to load it

Richtig! Vielleicht lernst du auch noch den Unterschied zwischen
softwaregesteuertem Einschalten oder einfachem Anschalten!

Quoted text here. Click to load it

Das empfehle ich dir auch! Wenn du mal 30 Jahre mit Fehlersuche im
Service verbracht hast, kannst du dich wieder melden. Ich könnte ein
Buch drüber schreiben was alles schon so an Störungen auf Rechner bzw.
rechnerähnliche Schaltungen eingewirkt hat.

Gruss Wolfgang
--
No reply to "From"! - Keine Antworten an das "From"
Keine privaten Mails! Ich lese die NGs, in denen ich schreibe.
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Genormter externer 5/12V Anschluss?
Am Thu, 25 Dec 2003 13:34:25 +0100 schrieb Wolfgang Gerber:
Quoted text here. Click to load it

Dann bleib sachlich, und es wird niemand auf die Idee kommen, dich für einen
miesen kleinen Troll zu halten, der keine Kritik verträgt.

Quoted text here. Click to load it

Reden wir jetzt eigentlich von größeren (am besten noch el.-motorischen)
Verbraucher, oder reden wir davon, Geräte wie kleine Switches, Printserver,
Modems, etc. an PC-Netzteile zu hängen? Meine Gedächtnis sagt mir, daß es
ursprünglich um zweiteres ging.

Quoted text here. Click to load it

ACK.


Und die werden von den kleinen Zusatzgeräten erzeugt oder wie?

Gruß,
 Markus

Re: Genormter externer 5/12V Anschluss?

Quoted text here. Click to load it


Man beachte auch, dass Geraete mit eigenem Netzteil davon "ausgehen"
koennen, dass ihre Versorgung von derer anderer Geraete galvanisch
getrennt ist. Wenn man ein gemeinsames Netzteil verwendet, kann es beim
Verbinden solcher Geraete (z.B. per Audio- oder Datenkabel) boese
Ueberraschungen geben.

--
Gruesse,
Pascal Le Bail, Wien


Re: Genormter externer 5/12V Anschluss?
probiers mal mit Hochstrom/Koax-Sub-D-Verbindern. z.B. Reichelt: MIX-BUG
13W3.
Das Ganze auf ein passendes Slotblech.



Site Timeline