Fensterdurchführung serielle Schnittstelle

Ich möchte einen GPS-Empfänger für Zeitabgleichszwecke
kaufen. Problem: Der Blick aus dem Fenster ist durch
Häuser gegenüber etwas eingeschränkt, und ich weiß
nicht ob das fürs GPS reichen wird (ich möchte ein billiges
GPS mit 1pps-Signal aus China kaufen, mutmaßlich dort
aus unserem Wohlstandsmüll gezogen).
Falls es nicht reicht: Was verwendet man, um bohrungsfrei
(Mietwohnung) eine Steuerleitung (IIRC 3 Pole serielle
Schnittstelle, 5V Power, 1pps-Signal, eventuell noch
remote on), also 5-6 Signale, alle relativ niederfrequent,
durch einen Fensterspalt zu kriegen, damit ich den
Empfänger (so ein Teil wie für Boote, gekapselt in einem
Radom) nach draußen kriege? Der maximale Strom von dem
Teil sind IIRC 800mA, also auch nicht dramatisch.
Für Sat-Kabel gibts ja eine reiche Auswahl, aber ich
kann mir vorstellen, daß "irgendeine" Litze das nicht
lange mitmacht.
/ralph
Reply to
Ralph Aichinger
Loading thread data ...
Ralph Aichinger schrieb:
Warum nicht per Internetzeit?
Da wirst du sicher Probleme haben. Ich habe in unserer schmalesn Strasse fast nie Empfang direkt am Fenster.
Einfach ein Kabel aufdröseln und die Adern die kurze Strecke parallel über den Fenstergummi legen. Dann vielleicht noch mit einem stabilen Klebeband fixieren.
Reply to
Jens Fittig
> Falls es nicht reicht: Was verwendet man, um bohrungsfrei > (Mietwohnung) eine Steuerleitung (IIRC 3 Pole serielle > Schnittstelle, 5V Power, 1pps-Signal, eventuell noch > remote on), also 5-6 Signale, alle relativ niederfrequent, > durch einen Fensterspalt zu kriegen
--
Da fallen mir diese Möglichkeiten ein:

1.) "Quick and dirty" : entspr. Anzahl von Litzen nebeneinander auf 
 Click to see the full signature
Reply to
RR
Ralph Aichinger schrieb:
Hallo,
wie wäre es mit einer UV-beständigen Steuerleitung die für den Einsatz im Freien vorgesehen ist? z.B. ÖLFLEX Classic Black 110 PVC Steuerleitung von LappKabel. Ist mit 0,75 mm^2 nur etwas stark für diese Anwendung. Oder ein Telefonaußenkabel. Geschirmte Datenleitungen für Außeneinsatz sollte es eigentlich auch geben.
Bye
Reply to
Uwe Hercksen
Am 24.08.2012 13:51, schrieb Ralph Aichinger:
Ich habe hier einen HP58540A (jetzt Symmetricomm) mit einer aktiven Antenne von Trimble (etwa 3*3 cm). Das funktioniert innen ganz gut, auch auf dem Schreibtisch. Wenn die Antenne auf der Fensterbank liegt, geht es sogar wenn die Rollos unten sind (Holz).
Die Antenne braucht nur ein RG-174 für Versorgung & HF und macht ordentlich Gain. Eine mäßige Stoßstelle sollte da im Budget sein, wenn sie doch raus muss.
Gruß, Gerhard
Reply to
Gerhard Hoffmann
Am 24.08.2012 14:39, schrieb Gerhard Hoffmann:
Und ich habe hier in meinem "Wohlstandsmüll" 5 "Zeitnormale", von denen das ungenaueste meine Armbanduhr ist (leider nur Quarz), gefolgt vom Handy, ...
Ach so: Die Systemzeit meines Rechners ist via ntp (ein Linux - Dienst) sysnchronisiert mit wasweißchwelchen Servern - und "händisch" synchronisiert mit meinem Uhrenradio (da tut's ungelogen ein winziger Ferritsctab für DCF77, aber genauear geht's wohl nimmer). :-)
Nicht böse sein: Wer in diesem ganzen "Wohlstandsmüll" dran denkt, dafür so einen Aufwand zu treiben, muss doch definitiv Langeweile haben (um kein groberes Wort zu gebrauchen).
Reply to
Hartmut Kraus
On 24 Aug 12 at group /de/sci/electronics in article 50376aca$0$18691$ snipped-for-privacy@newsreader03.highway.telekom.at (Ralph Aich>Ich möchte einen GPS-Empfänger für Zeitabgleichszwecke
In D bist Du doch normalerweise mit DCF77 perfekt angebunden.
Ich erinnere mich sogar an `Quarznormale` die über DCF77 synchronisiert wurden. IIRC sendet DCF77 sogar noch Korrekturfaktoren zu UTC mit. Besser gehts IMHO für kleines Geld nicht.
Saludos (an alle Vernünftigen, Rest sh. sig) Wolfgang
--
Wolfgang Allinger, anerkannter Trollallergiker :) reply Adresse gesetzt!
Ich diskutiere zukünftig weniger mit Idioten, denn sie ziehen mich auf
 Click to see the full signature
Reply to
Wolfgang Allinger
Ich möchte genauer werden. Und weil ich kann ;)
/ralph -- so 10ms gegen UTC ist mein Ziel, das sollte auch erreichbar sein.
Reply to
Ralph Aichinger
Wenn es nach dem geht, dann kannst du 90% aller Elektronikbasteleien gleich bleibenlassen. Und 90% aller Usenet-Postings auch. Mich interessiert halt ob und wie gut das geht.
Das mit dem Wohlstandsmüll war übrigens so gemeint: Viele dieser Teile (GPS-Timing-Empfänger, Rubidium-Normale, ...) kommen aus alten europäischen oder amerikanischen Mobiltelefon-BTSen. Die werden als Elektroschrott nach China geschickt, und dort anscheinend von findigen Leuten zerlegt und in Einzelteilen über eBay verkauft.
Ich halte das prinzipiell für eine sehr sinnvolle Sache. Bei uns findest du sicher niemanden der einerseits genug Kenntnisse hat, die Teile zu identifizieren und auf Brauchbarkeit zu untersuchen, und für den Verkauf zu beschreiben, und das andererseits für so wenig Geld macht, daß sich das noch auszahlt.
/ralph
Reply to
Ralph Aichinger
Hm, danke, das ist eine Idee auf die ich gar nicht gekommen wäre. Da müßte ich mich mal umsehen.
/ralph
Reply to
Ralph Aichinger
Schönes Teil, aber ich möchte es ersteinmal mit was billigerem versuchen.
Mein eTrex H kriegt auch im Zimmer, dort wo der Computer steht, einen Fix. Aber viele dieser Surplus-Teile haben einfach ältere Empfänger. Das mit dem besseren Empfänger ist quasi Plan B, wenn so ein 20-Euro-Teil nicht funktioniert.
Ja, das sollte bestimmt reichen. Ich hab ja auch eher Probleme mit der Abdeckung des Himmels, nicht mit schlechten Signalen. Ich vermute mal, daß die sichtbaren Satelliten gute Signale liefern, und der Computer steht mehr oder weniger direkt neben dem Fenster, also kurze Leitungen reichen.
/ralph
Reply to
Ralph Aichinger
bleibenlassen.
Nicht unbedingt, kommt immer drauf an. :-)
Und was hast du davon, wenn du das weißt, wie wer was macht? Wieviele Möglichkeiten wurden dir jetzt schon vorgeschlagen, wieviele wie schon realisiert, ...
Solche "Standarddienste" wie Zeitsynchronsierung gehen übrigens richtig oder gar nicht. :-)
(GPS-Timing-Empfänger, Rubidium-Normale, ...) kommen aus alten europäischen oder amerikanischen Mobiltelefon-BTSen. Die werden als Elektroschrott nach China geschickt, und dort anscheinend von findigen Leuten zerlegt und in Einzelteilen über eBay verkauft.
Unter "Findigkeit" versteht man was anderes, als Kacke in Tüten meistbietend zu verscherbeln. :-)
sicher niemanden der einerseits genug Kenntnisse hat, die Teile zu identifizieren und auf Brauchbarkeit zu untersuchen, und für den Verkauf zu beschreiben, und das andererseits für so wenig Geld macht, daß sich das noch auszahlt.
Eben. Nach dem Sinn fragen wir also lieber nicht weiter. :-)
Reply to
Hartmut Kraus
Nauru hat mehrere Jahrzehnte gut davon gelebt, indem sie wortwörtlich das obrige getan haben.
Waldemar
--
My jsme Borgové. Sklopte ¨títy a vzdejte se. Odpor je marný.
Reply to
Waldemar Krzok
zu verscherbeln. :-)
obrige getan haben.
Davon leben viele, aber wie gesagt, "Findigkeit" ist für mich was anderes. Die "Findigkeit" von eBay besteht übrigens darin, dass sie schon richtig Geld von dir wollen, wenn sie dich nur deine Angeboite veröffentlichen lassen. Ab da konnten sie mich nicht mehr meinen. Aber mich noch wochenlang mit "Erinnerungen" zugespammt.
Reply to
Hartmut Kraus
Äh, ich hab was gelernt?
Meinst du bezüglich Kabel? Gar keine, weil ich noch nichteinmal den Empfänger da habe.
Bezüglich Zeitsynchronisation? Ich hab halt das was sowieso jeder hat, den üblichen ntpd:
ralph@cube:~$ ntpq -p localhost remote refid st t when poll reach delay offset jitter ============================================================================== +ns.wodi.org 62.119.40.98 2 u 85 1024 377 35.424 4.973 3.067 -91.208.34.123 7.151.144.245 4 u 758 1024 377 31.068 -3.819 3.332 +199.4.29.166 209.51.161.238 2 u 828 1024 377 112.094 2.697 1.273 *chello084115174 193.171.23.163 2 u 121 1024 377 25.024 0.271 1.135
Ob die 0.2 Millisekunden Offset beim letzten Eintrag wirklich der Realität entsprechen, ich glaubs ja nicht. Aber um solche Dinge rauszufinden möchte ich mir ein GPS hinstellen (und eventuell einen DCF77, ein Rubidium-Normal, whatever).
Ja, richtig geht mal zuersteinmal bei einer entsprechenden Firma einkaufen, legt ein paartausend Euro hin, fertig. Das ist mir zu teuer, und ich glaube auch daß man heute mit einem sinnvollen ntp-Setup, einem GPS-Empfänger oder zwei durchaus verläßlich auf eine einstellige Anzahl an Millisekunden hinkommen sollte.
Wenn ich mir einen kommerziellen Zeitserver mit GPS hinstellen würde, hätte ich übrigens das gleiche Problem mit der Antenne.
Ich sag mal so: Wenn mir jemand was für 200 Euro verkauft, das neu vielleicht 1000 gekostet hat und sonst weggeworfen wäre, dann ist das doppelt sinnvoll.
Ein aktueller GPS-Empfänger für solche Anwendungen kostet z.B. 130 Euro
formatting link

Wenn mir ein Chinese ein aus dem Schrott gezogenes Vorgängermodell für 20 Euro verkauft, was ist da verkehrt dran? Und für mich hat das sehr viel Sinn.
/ralph
Reply to
Ralph Aichinger
Ja, und was in diesem Fall?
schon realisiert, ...
Nee, bezügl. eines Problems, das bei dir schon lange keins mehr ist:
üblichen ntpd:
Ja also - und jetzt willst du noch wissen, was da über Satellit reinkommt, und wie du das am besten 'reinkriegst. In deinen Rechner, der schon übers Kabelnetz bestens synchronisiert ist. Was dich gar nichts weiter kostet. Weniger als 0 Preis gibt's nun mal nicht, aber bitte - lerne nur, lerne nur. :-)
Reply to
Hartmut Kraus
Findet sich in vielen Scannern in ausreichender Laenge, ebenfalls in manchen Tintenstrahldruckern. Die Kapton-Anschluesse fuer Laptop-Bildschirme koennten bei modernen Doppelglasfenstern hingegen zu kurz sein.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Reply to
Joerg
Hallo,
hat es einen tieferen Sinn, warum DCF77 nicht in Frage kommt? Ich meine die Empfänger bekommt man doch auch schon fast hinterher geschmissen. Aua, wieder einer! :-) Der GPS-Empfang in einer Häuserschlucht ist halt immer nur temporär gescheit, wenn gerade ein Satellit in Sichtweite ist.
Nimm ein Flexprint-Kabel. Kannst nebst Buchsen z.B. aus einem alten Drucker klauen.
Marcel
Reply to
Marcel Müller
Naja, die GPS-Teile gibt es ab 20 Euro, die DCF77 für die serielle Schnittstelle dürften auch in der Preisregion liegen.
Ich möchte langfristig beides haben, um es gegeneinander (und gegen die NTP-Zeit übers Internet) kontrollieren kann.
Warum ich mir zuerst GPS vornehme ist, weil ich glaube, daß das leichter zu debuggen ist. DCF77 wird bei den billigen Empfängern so weit ich weiß in Software decodiert, während man GPS-Zeit ganz brav über eine serielle Schnittstelle geliefert kriegt, und auch ein schönes 1pps-Signal dazu, und es gibt Treiber für beides unabhängig voneinander. Und bis ich eine Durchführung hab, kann ich ja einstweilen einfach das Fenster aufmachen, den Empfännger notfalls auf die Wiese vor dem Haus legen.
Naja, Häuserschlucht ist übertrieben. Man sieht doch einiges an Himmel. Und mein eTrex (auch kein High-End-Gerät) kriegt ja einen Fix, selbst innerhalb des Fensters, da sollte also einiges möglich sein.
Ich hab neulich irgendwo einen alten Scanner rumliegen gesehen, mal schauen, ob der zu schlachten ist.
/ralph
Reply to
Ralph Aichinger
Flachbandkabel ist wirklich gut dafür. Eventuell noch ein Klebestreifen darauf. Am Besten auf der Scharnierseite, dort wird es nicht so beeinsprucht.
Waldemar
--
My jsme Borgové. Sklopte ¨títy a vzdejte se. Odpor je marný.
Reply to
Waldemar Krzok

ElectronDepot website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.