5V USB Problematik

Ist zwar PC-Frage, aber doch auch Elektronik. . .
bei vielen USB-Hub's mit externer 5V-Versorgung liegt diese auch am
Eingang an.
Also
weniger miteinander verbunden.
5V am Board ankommen?
Bin ich da zu sensibel oder ist das eben nur dem 'Sparwahn' gedankt?
Wer kennt sich da ein wenig aus und hat eine Idee dazu?
Danke schon mal,
Reply to
Christoph Grausner
Loading thread data ...
Am 16.03.2019 um 08:00 schrieb Christoph Grausner:
Nein.
ein paar Jahren diesem Thema mal gewidmet:
formatting link
formatting link

Sebastian
Reply to
Sebastian Suchanek
Das haengt vom Board ab. Die aelteren Raspberry Pi kann man man z.B. aus einem Powered USB-Hub an dem sie als Master angeschlossen sind rueckwaerts mit Strom versorgen. Hier konnte man den Bug als Feature nutzen. Bei den neueren geht das nicht mehr, die haben da offenbar eine Diode eingebaut, und man braucht ein zusaetzliches USB-Kabel vom Hub zum Power Input und verbraucht einen USB Port am Hub fuer die Stromversorgung des RPi.
Reply to
Carla Schneider
Am 16.03.19 um 11:17 schrieb Carla Schneider:
Es gibt 3 Varianten:
2. Sicherung (Polyfuse)
3. Leiterbahn - also keinerlei Schutz
AFAIK konnte man damit sogar die Raspis grillen.
Vorgesehen war es nie. Das steht auch ganz klar in der Beschreibung. Und nein, die haben keine Diode. Auf jeden Fall umgeht man damit das
Marcel
Reply to
Marcel Mueller
Wenn man mehr als 5V USB Spannung hat ?
Wobei der RPi sowieso mit 3.3V laeuft die ein Spannungswandler auf dem Board aus den 5V herstellt, evtl. gibts aber noch andere Chips auf der Platine die mit 5V laufen ?
Reply to
Carla Schneider
Am 16.03.19 um 08:00 schrieb Christoph Grausner:
Nicht notwendigerweise. Es gibt Implementationen, die bei Entnahme von zu viel Strom den Port abschalten (und das OS eine Meldung anzeigen lassen). So gesehen bei einem von den ollen CRT-iMacs im
Hanno
--
The modern conservative is engaged in one of man's oldest exercises in 
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification 
 Click to see the full signature
Reply to
Hanno Foest
Yo, hab ich auch schonmal bei einem Laptop von Acer (?) gesehen. Ist aber wohl eine eher seltene Sache. Sonst koennte es ja nicht diese absurden Y-Kabel fuer externe Festplatten geben.
Olaf
Reply to
olaf
Nein, das ist nicht OK (der USB-Standard verbietet das explizit), und es gibt Komplikationen. In der Firma erlebt: Rechner bootet nicht, weil so ein
cu Michael
Reply to
Michael Schwingen
Am 16.03.2019 um 08:00 schrieb Christoph Grausner:
auf Suche gehen nach 'gute' Hub's oder selber Dioden setzen. Dann muss(!) die externe Stromversorgung aber vorhanden sein da es trotz Schottky-Dioden dann etwas eng werden kann mit der Einhaltung der Spezifikation.
Ch. Grausner
Reply to
Christoph Grausner
Die externe Stromversorgung muss dann aber auch durch eine Diode. Aber dort kann man ja ein Netzteil nehmen welches 5,2V liefert.
Gerrit
Reply to
Gerrit Heitsch
Es gibt "ideal diodes" mit einem FET in der Leitung.
--
Reinhardt
Reply to
Reinhardt Behm
Noch nie gesehen... Datenblatt?
Gerrit
Reply to
Gerrit Heitsch
Am 17.03.19 um 13:05 schrieb Gerrit Heitsch:
formatting link

Reply to
Hergen Lehmann
Ja, so hab ich mir das gedacht... Kann man in neuen Schaltungen verwenden, aber in einer bestehenden Schaltung verwenden geht eher nicht
Gerrit
Reply to
Gerrit Heitsch
Am 17.03.19 um 13:33 schrieb Gerrit Heitsch:
In der obigen Liste sind auch welche in SOT-23, das ist jetzt nicht
Leistungsdioden. Und mit ein bisschen Suchen findet sich bei anderen Herstellern garantiert noch mehr.
Draht machen.
Hergen
Reply to
Hergen Lehmann
Spannung" liefert. Also nicht die Gefahr besteht, dass der PC das
Und auch da kommt es drauf an wie das Netzteil gebaut ist. Wenn ein
braucht man ihn im Hub nicht mehr.
Manuel
Reply to
Manuel Reimer
olaf schrieb:
dies Standard-USB-Festpattenkabel seien.
Guido
Reply to
Guido Grohmann

ElectronDepot website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.