Speicher für Logikschaltungen

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Hallo NG!

Ich suche einen Logik-IC, der 8 Bit speichern kann und parallel angesteuert
wird.
Die Datenübernahme sollte über ein Enable gesetzt werden.
Also: Auf den 8 Datenleitungen kann anliegen was will, sie werden aber erst
in den Speicher geschrieben, wenn Enable von H auf L sinkt.
Das ganze sollte getrennte Eingänge und Ausgänge haben.

Ich habe mir das ganze auch schon mit mir bekannten Bauteilen durchdacht ;)
Ich würde die 8 Datenleitungen erst durch einen Treiber mit Enable jagen und
danach an R-S-Flipflops geben.
Bei jedem Enable werden ja die Daten durch den Treiber durchgeschaltet und
an die Flipflops weitergegeben.
Problematisch wird es mit dem vorhergehenden Löschen der Flipflops.

Ich habe ein paar Bücher durchgeguckt aber nichts gefunden. Entweder ist
meine Unwissenheit oder meine Blindheit daran schuld.

Ich hoffe, ihr könnt mir da weiterhelfen...

Mfg

chris

--
http://www.hobby-elektronik.de.vu
ICQ: 176979879
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Speicher für Logikschaltungen
Hi
vielleicht ein Latch?

Gruß
  Tobi




Re: Speicher für Logikschaltungen
Quoted text here. Click to load it

74HC273 ?

Es gibt dutzende solcher 8 bit Latches.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Speicher für Logikschaltungen
Hallo!

74HCT573

SERVUS



Re: Speicher für Logikschaltungen
Hallo NG!

Quoted text here. Click to load it

Noch eine dumme Frage:
Muss ich jedes mal, wenn ich die Daten neu reinschicke Clear ausführen oder
werden die einzelnen D-Flipflops auf Low gezogen, wenn ich den Eingang an
Masse hänge.

Wenn man Clear braucht, wie lasse ich ihn dann am besten löschen?
Mir kam eine sehr einfache Methode in den Sinn:

In    _+      Out
o--+--|| |--+--o
   |  ¯     |
  |¯|      |¯|
  | |      | |
  |_|      |_|
   |        |
o--+--------+--o

Das komische "ding" oben soll einen klein-dimensionierten Elko (~2µF)
darstellen.
Der erste Widerstand liegt bei etwa 500Ohm, der andere 1kOhm.

Würde das für den Reset-Impuls ausreichen oder ist das ganze zu Analog?

MfG

chris



Re: Speicher für Logikschaltungen
Quoted text here. Click to load it
Nein, du brauchst kein Clear, du kannst es dauernd auf Plus legen
(warum zeigt nur mein 74HC273 Datenblatt deutlich das CLR low-aktiv
ist und mein 74LS573 schweigt sich komplett darueber aus ? Hmm.)
Das Latch uebernimmt die Daten, also sowohl Plus als auch Masse,
sobald CLK/EN auf Masse liegt und haelt die Daten, so lange CLK/EN
auf Plus liegt.
ABER: Wenn beim Einschalten des Geraets deine Analogspannung auf 0V
gehen soll und keinesfalls irgendeine zufaellige Spannung erzeugen
darf, dann brauchst du CLR als 'Power On Reset', so wie bei
uC beschaltet: Kondensator (100nF) nach Masse, Widerstand (47kOhm)
nach +5V.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Speicher für Logikschaltungen

Quoted text here. Click to load it
angesteuert


Der 74xx373 nicht auch ?

by F.



Re: Speicher für Logikschaltungen
Hallo!

Erst mal Danke für die Vielen Antworten!

Für mein Vorhaben brauch ich noch einen DAC...
Ich habe mich im Internet schon ein bisschen umgesehen und bin bei Reichelt
auf den DAC0800 gestoßen.

Gibt es auch eine einfache Möglichkeit, einen 8bittigen DAC selberzubauen,
oder ist es doch sinnvoller, wenn ich schon einen in IC-Form nehme?

Gibt es irgendwelche anderen (günstigere - größere Ungenauigkeit macht
nichts), die empfehlenswert sind (Womöglich sogar mit Latch?!?)



Entschuldigung, dass ich so dumm frag, aber ich hab vorher noch nicht so
viel mit DACs und Logikbauteilen gemacht :(

Mfg

chris



Re: Speicher für Logikschaltungen
Hi

DAC kann man sich, wenn man will, mit ein paar widerständen und
einem OP aufbauen. Den selbigen als Summierer schalten.
Die Eingangswiderstände der einzelnen Pfade dann in 2^n schritten
größer als den Gegenkoppelwiderstand vom Ausgang zum Eingang machen.
Ist aber IMHO aufwändig. Ob es billiger wird weiß ich nicht, aber
auf jeden Fall ungenauer und es wird wahrscheinlich auch mehr Platz
brauchen.
DAC in integrierter Form ist denke ich auf jeden fall kompfortabler.

Gruß
  Tobi




Re: Speicher für Logikschaltungen
Quoted text here. Click to load it

Uff.

Warum schreibst du nicht gleich, was du insgesamt machen willst ?
Zu tippfaul ?

Du moechtest also eine Analogspannung haben.

Du kannst (an die schon geschilderten 74HC273/373/374/573/547/etc.)
eine R-2R-Kette anschliessen:

--2R--+-- Ausgang (nicht belastbar, ein Verstaerker muss dran) --|+\
      R                                                          |  >-+-- Ausgang
--2R--+                                                        +-|-/  |
      R                                            Masse --R1--+--R2--+
--2R--+    
      R
--2R--+
      R
--2R--+
      R
--2R--+
      R
--2R--+
      R
--2R--+
      2R
      |
    Masse

R ist 10kOhm, 2R ist 20kOhm (und nicht etwa 22kOhm, lieber 2*10kOhm in Reihe),
R1 und R2 bestimmen die Ausgangsverstaerkung, bei R1=R210%kOhm ist die 2-fach,
also Ausgang von 0-10V.

Aber, wie du leicht nachrechnen kannst, reichen 1% Widerstaende nicht fuer
eine Aufloesung von 1/256tel aus. Bei 1% Widerstaenden gibt es Spruenge und
Unlinearitaeten. Es muessten dafuer schon 0.1% Widerstaende sein, und die
sind teuer, teurer als dasselbe fertig in Form eines Chips wie dem DAC0800
zu kaufen. Und wenn man eh einen Chip besorgt, kann der auch gleich das
Latch enthalten, TLC7524 ist die uebliche Wahl. Und wenn man gar die 8
Leitungen zum DAC einsparen moechte, kann man das seriell machen, und kommt
zu Chips wie dem PCF8591 (der auch gleich noch die Gegenrichtung A/D kann).

Quoted text here. Click to load it
Wenn man die Spannung nicht schnell aendern muss, verwendet man PWM, also
einen mit 0/256tel bis 256/256tel schnell an/aus-geschalteten Ausgang,
der dann mit RC-Kombination geglaettet wird, wodurch sich eine mittlere
Spannung am Ausgang einstellt:

Ausgang --10kOhm--+--------|+\
                 1uF       |  >--+-- Ausgang
          Masse --+--R1--+-|-/   |
                         +---R2--+

Die Groesse der 10kOhm/1uF Kombination haengt davon ab, wie schnell dein
Ausgang an/aus geht (es gibt uC mit extra interner PWM Schaltung, oder
bei HC-MOS Einzel-ICs kann man auch recht schnell takten) und wie gross
die Restwelligkeit des Ausgangssignals sein darf. Umgekehrt bewirken zu
grosse Werte, das der Ausgang eher langsam einer Aenderung des PWM
Tastverhaeltnisses folgt.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Speicher für Logikschaltungen
Hallo Manfred!

Quoted text here. Click to load it

Ja, auch. Ich könnte mir für meine schlechten Angewohnheiten schlagen...

[R-2R-Kette + Beschreibung]

Quoted text here. Click to load it
und

26 Widerstände, je 40ct (Reichelt)...

Quoted text here. Click to load it

...da könnte ich doch gleich den TLC7524 (4,20 Euro - auch Reichelt)
zulegen...

Quoted text here. Click to load it
kommt
kann).

Übertreiben will ich nun auch nicht

[PWM]

Nicht nötig...

Ich denke, dass ich mit einem 74HC273, DAC0800 gut bedient bin...
Das ist einiges günstiger als die 0,1%-Widerstände und dem TLC und wenn es
zwei IC's sind, bringt es auch keinen um..

Danke Manfred und Entschuldigung noch einmal, dass ich es nicht sofort mit
dem ADC gesagt habe...

MfG

Chris, der nun wieder was zum basteln hat ;)



Re: Speicher für Logikschaltungen
Quoted text here. Click to load it

Du hast dir mal angeschaut, wie du den DAC0800 so beschalten musst ?
(Datenblatt von www.nsc.com, auch 'Applying the DAC08' von Philips)

Er passt zu deiner Aufgabenstellung ? (Die wir wegen deiner
Tippfaulheit natuerlich nicht kennen).
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Speicher =?iso-8859-1?Q?f=FCr?= Logikschaltungen
Quoted text here. Click to load it
In http://www.embeddedFORTH.de Heft 8 S. 18
wäre passendes mit Widerstandsnetzwerk beschrieben.
Nur wenn man wirklich 8 Bit mit 0,5 LSB Fehler will braucht man IC.

MfG JRD

Stromlaufplan OK?
Hallo NG

Zur Sicherheit frage ich doch noch, ob mein erstellter Stromlaufplan korrekt
ist:
http://www.hobby-elektronik.de.vu/DAC.gif

MfG

Chris

--
http://www.hobby-elektronik.de.vu
ICQ: 176979879
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Stromlaufplan OK?
"Christof Rueß" schrieb:

Quoted text here. Click to load it

Wirklich falsch ist da wohl nichts, aber wozu ein D/A-Wandler-IC? Mit
der Ausgangsstufe tätens auch ein paar Widerstände. Wofür soll das denn
sein?


Gruß Dieter

Re: Stromlaufplan OK?
Hallo Dieter!

Quoted text here. Click to load it

Mit Widerständen wird es halt "relativ" groß und wenn man die mit dem
DAC0800 erreichbare Genauigkeit erreichen will muss man ungefähr das gleiche
bis mehr hinblättern.

Quoted text here. Click to load it

Es wird eine Helligkeitsregelung für die Hintergrundbeleuchtung meines LCDs,
die über den PC gesteuert wird.
Deswegen benötige ich auch das Latch, da seriell über den Parallelport naja
ist.
So brauch ich nur eine Leitung mehr und kann die Helligkeit mit sehr schnell
und vor allem bequem setzen.

256 Stufen sind zugegebenermaßen etwas übertrieben aber ist im Prinzip eh
"bloß" Spielerei.

MfG

Chris



Re: Stromlaufplan OK?
Christof Rueß schrieb:
Quoted text here. Click to load it

na endlich gibst du deine Anwendung preis   ;-)
Das könntest du mit PWM allerdings deutlich einfacher haben

mfg  Bertram




--

Bertram Geiger,  Graz - AUSTRIA
Private Mail: remove the letters "b a d" from my reply address


Re: Stromlaufplan OK?
"Christof Rueß" schrieb:

Quoted text here. Click to load it

Was man nicht alles braucht...


Quoted text here. Click to load it

Du sagst es. Aber du brauchst wirklich keinen D/A-Wandler-IC für sowas,
häng einfach ein paar Dioden und Widerstände an die Ausgänge des Latch:

                  VCC
                   +
                   |
          ___    ,---.
    ->|--|___|-. | X |
          ___  | '---'
    ->|--|___|-o   |
          ___  |
    ->|--|___|-o   |
          ___  | |/
    ->|--|___|-o-|
                 |>
                   |
                  ===
                  GND
created by Andy´s ASCII-Circuit v1.24.140803 Beta www.tech-chat.de


Gruß Dieter

Re: Stromlaufplan OK?
Quoted text here. Click to load it
Das ist nicht gut, weil die Stomverstärkung des Transistors direkt
in die Ausgangsspannung eingeht.

Ich würde eher einen PNP-Transistor als Emitterfolger mit einem Ballast-
widerstand zwischen E und B bauen. Außerdem treiben TTL ausgänge gegen +
fast keinen Strom. CMOS währe günstig.
Oder alles nach Masse umdrehen.
 
--
MFG Gernot

Re: Stromlaufplan OK?
Quoted text here. Click to load it
Die Stromverstärkung des Transistors geht direkt in den Ausgangsstrom
ein - als Konstante. Als Hobbylösung durchaus brauchbar.
Besser wäre natürlich eine PWM, da hierbei deutlich weniger
Verlustleistung anfällt.

Thomas.

Site Timeline