Schaltnetzteil mit Luftspulen berechnen

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Schönen Guten Tag!

Ich habe eine Frage für die "Experten" von euch. Ich möchte eine
berührungslose Energieübertragung realisieren, um eine rotierende
Platine mit Energie zu versorgen (ca. 5VA). Es soll mit 2 Luftspulen
realisiert werden, die äußere ist feststehend mit einem
Innendurchmesser von 4cm, die innere Spule soll mit einem Abstand von
ca. 1mm innerhalb der inneren rotieren. Beide Spulen sollten ca. 1-2cm
hoch sein. Ich habe bereits eine Platine mit einer recht starken
H-Brücke (l6203) geplant, diese H-brücke soll - von einem
Mikrocontroller gesteuert - die äußere Spule treiben. Als
Schaltfrequenz habe ich 20kHz angepeilt.
Ich habe schon ein bischen mit Luftspulen experimentiert, ich habe es
auch schon geschafft (in etwa) die benötigten Energien zu übertragen,
allerdings waren da beide Spulen direkt aufeinander gewickelt.

Also "irgendwie" würde ich das ganze schon durch experimentieren
hinbekommen, aber mich interessiert die Theorie hinter der ganzen
Sache. Die einfachen Trafoformeln kenne ich, mich würde speziell
interessieren wie man die Induktivität der Primärspule berechnet. Ich
habe nämlich keine Ahnung, ob primär 10, 50 oder 100 Windungen ideal
sind.

Kennt sich jemand damit aus?

Ich freue mich auf Antworten

Grüße

Stefan

Re: Schaltnetzteil mit Luftspulen berechnen


Stefan Heindel schrieb:
Quoted text here. Click to load it

Hallo,

warum nimmst Du nicht zwei passende Schalenkerne? Die leiten nun mal ein =

Magnetfeld erheblich besser als Luft.
Es mFC%ssen dann zwar zwei nebeneinander liegende Spulen sein die von den=
20%
beiden Schalenkernen umschlossen werden, jeweils eine feste Spule und20%
Schalenkern sowie eine rotierende Spule und Schalenkern.

Bye


Re: Schaltnetzteil mit Luftspulen berechnen
Quoted text here. Click to load it

Die höchste Leitung läßt scih übertragen, wenn zwischen primärseitiger
und sekundärseitiger Spannung ein Phasenwinkel von 90° herrscht,
allerdings fließt dann auch viel Blindleistung. Das läßt sich z.B. mit
einem zur Sekundärwicklung parallelgeschalteten Kondensator erreichen,
der zusammen mit der Streuinduktivität eine Resonanzfrequenz knapp unter
der Taktfrequenz ergibt.

Rick

Re: Schaltnetzteil mit Luftspulen berechnen
Quoted text here. Click to load it

Achte darauf, dass die Impedanz der Primärspule bei der Grundwelle hoch
genug ist, sodass die Blindleistungsaufnahme klein bleibt gegenüber der
übertragenen Wirkleistung. Ab einer gewissen Windungszahl bringt eine
noch höhere Induktivität nicht mehr, nur noch erhöhte primäre ohmsche
Verluste. Abstimmung der Sekundärseite auf Grundwelle könnte evtl.
Vorteile bringen, erhöht aber auch wieder die Blindleistung
primärseitig (Speisesignal ist ja Rechteck).

Fausformel für Luftspulen:

N = 1/D * sqr(1000*l*L/K)

mit

N: Windungszahl /1
D: Durchmesser /cm
l: Spulenlänge /cm
L: Induktivitat /µH
K: Korrekturfaktor (K=3,8 bei D/l=4)

Da Deine Anordnung ja eine koaxiale Energieübertragung ist, nehme ich
an, dass die rotierende Schaltung auch voll im Induktionsfeld liegt.
Probier' vorsichtigerweise mal aus, ob dein Kleinordinator dann noch
gescheit läuft...


Mit besten Grüssen

  Andreas Donner


Site Timeline