Hat hier jemand Erfahrungen mit dem Tonertransfer?

Platinen benutzt werden, bin ich bis jetzt nicht so recht klar gekommen. Platine war kupferkaschiert und sauber, also ohne Oxidschicht und Fett.

Ich verwendete Seiten aus einem alten Reichelt-Katalog, aber die verfingen sich im Laserdrucker, Papierstau, das wars.

sich

wohl ins Papier eingezogen sein, wenigstens zum Teil.

lie

Nun gibt es wohl Transferfolie, mit Tintenstrahlern zu bedrucken, mit

aus China, via Ebay, hier:

formatting link

r nicht besitze.

Ein weiterer Tipp war dieser: Per Laserdrucker bedruckbare Etiketten von Zweckform, zu kaufen bei Staples. Die Papieretiketten werden vom meist

d bedruckt und

ragen. Sollte gehen, weil diese Etiketten ja auch durch die Fixiereinheit des Laserdruckers wandern.

n Tonertransfer geht?

Holger

Reply to
Holger
Loading thread data ...

Am 19.11.21 um 06:45 schrieb Holger:

Ich habe einige Platinen mit der Toner-Transfer-Methode hergestellt.

weiterhin machen.

jeweils so gemacht wie hier beschrieben: .

HTH

Gregor

--
Sehrsehr! Vielviel! 

Jaja.
Reply to
Gregor Szaktilla

Am 19.11.2021 um 06:45 schrieb Holger:

...

Tonertransfer mach' ich nicht, man sollte dabei aber beachten, dass Toner hier nicht gleich Toner ist. Bei meiner Methode mit dem

Drucker/Tonertypen perfekt funktioniert mit anderen dagegen gar nicht.

niedrigere Temperaturen ausgelegt ist (spart Energie wegen weniger

Reply to
Andreas Fecht

Reichelt-Papier an ein oder zwei Raendern auf einem Blatt Druckerpapier fixieren (Einzugsrichtung am Drucker beachten). Dann Reichelt-Papier auf Platine fixieren und mehrmals (testen) durch Laminator laufen lassen, Platine horizontal dabei mal so mal so drehen, um Druckunterschiede der Walzen etwas auszugleichen. Die Temp des Laminators darf nicht zu niedrig sein, viele sind ungeeignet und muessen evtl. umgebaut werden. Wenn alles passt, ist die Aufloesung sehr gut, SMD-CPUs usw. Ansonsten hilft das Internet weiter.

Michael

Reply to
<dl8fbh

f

ig

den

u das Problem?

Holger

Reply to
Holger

Druckerpapier

auf

der

niedrig

es

du

den Drucker trennen.

H.

Reply to
Heinz Schmitz

Welcher Klebstoff? Es hilft nichts, wenn man sich mit Klebstoff oder Klebestreifen dann den Drucker ruiniert.

Reply to
Martin Τrautmann

auftragen und trocknet so schnell, dass man den Papier-Sandwich nahezu sofort durch den Laserdrucker schieben kann.

Gregor

--
Sehrsehr! Vielviel! 

Jaja.
Reply to
Gregor Szaktilla

er

auf

er

drig

r den

es

t du

es

Ich sehe das Problem, dass Klebstoffe wie gerade UHU, der Fast-Alles-Verkleber, unter Druck und Hitze das Papier durchweichen und

er ab, also kannst du mit der versauten Process Unit nie wieder sauber drucken. Ich werde mal Avery-Etiketten nehmen, die Etiketten

cken. Mal sehen, ob das geht.

Holger

Reply to
Holger

Ich nehme transparentes Tesa, den einen Druckvorgang haelt es aus.

Michael

Reply to
<dl8fbh

dickereres

Papier vorn um das dicke herum und verklebst es UNTER dem dicken Papier, wo es nicht so stark aufgeheizt wird.

H.

Reply to
Heinz Schmitz

Am 19.11.21 um 19:52 schrieb snipped-for-privacy@dl8fbh.ampr.org:

Okay, aber auch Tesa ist thermoplastisch und kann den Fixierer im Laserdrucker versauen. Ich werde es wohl anders machen. Transferpapier

ketten, die

papiers klebe oder weglasse, mal sehen. Als Verdichter nehme ich den

gereinigten Platine durch einen Laminator und werde auf diese Weise das Thema wohl in den Griff kriegen, hoffe ich. Die Badewannenchemie mit dem

Holger

Reply to
Holger

Am 20.11.21 um 19:51 schrieb Rafael Deliano:

Ich denke, schon. Nimm Markierungen auf beiden Seiten.

Reply to
Holger

Am 20.11.21 um 21:30 schrieb Holger:

Und wie bringst Du dann die beiden Seiten *deckungsgleich* auf beide Seiten? Durch Kupfer kann man eher schlecht gucken, um Pass-/Scnittmarken in Deckung zu bringen ;-) Vergiss zweiseitig.

Klebestift und klebe, wie ich es schon anfangs beschrieben habe. Hast es vermutlich nur nicht gelesen.

Gregor

--
Sehrsehr! Vielviel! 

Jaja.
Reply to
Gregor Szaktilla

Am 21.11.21 um 02:09 schrieb Gregor Szaktilla:

Mit Bohrungen. Habe ich bei den Fotoverfahren mit Positiv 20 immer so

und

eitsgang habe

die

elle

manuell verzinnt. Die Platinen sahen danach sehr sauber aus und haben immer auch jahrzehntelang funktioniert. Manche dieser Baugruppen benutze ich noch heute.

s

Ich werde es wohl probieren, werde dazu aber einen Laserdrucker nehmen, der nicht mehr so super kostbar ist. So schnell bin ich nicht, ich sammle immer noch Ideen und lese Erfahrungen anderer, und wenn ich finde, ich habe einen guten Weg gefunden, probiere ich das alles aus.

Holger

Reply to
Holger

Hi Gregor,

brauchst. Bevorzugt Nicht angeschlossene Befestigungsbohrungen

  1. Mit zwei Streifen Basismaterial einen Anschlagwinkel basteln und diese Ecke als Referenzecke nehmen. Das funktionierte am Besten.

Marte

Reply to
Marte Schwarz

Platinenmaterial. An den klebte er die Filme mit Tesafilm genau deckend an. Danach wurde die zu belichtende Platine auf Anschlag eingeschoben und von beiden Seiten belichtet. Das Ergebnis war jedes Mal perfekt.

--




/ \  Mail | -- No unannounced, large, binary attachments, please! --
Reply to
Axel Berger

Am 21.11.21 um 09:33 schrieb Holger:

der war in den 90ern mit seinen 600 dpi Top-of-the-pops und als Drucker

Zeug bekam (2 der 4 waren Markenkartuschen).

Wenn Du sauber arbeitest, hast Du mit einem Klebestift null Probleme. Zwischen dem Kleben und Bedrucken lag bei meinen Toner-Transfer-Spielen

von DH* eher mickrig.

Gregor

--
Sehrsehr! Vielviel! 

Jaja.
Reply to
Gregor Szaktilla

ElectronDepot website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.