Analog Devices AD9850

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Hallo!
Hat jemand schon einmal ein AD9850 DDS IC "verarbeitet"? Jedenfalls habe ich
jetzt damit experimentiert.
Ich musste dabei feststellen, daß das IC im Betrieb recht warm wird. Es ist
bis 125 MHz Takt spezifiziert und wird von mir mit einem 100 MHz Oszillator
betrieben. Trotzdem ist die Wärmeentwicklung noch sehr beachtlich.
Funktionieren tut es jedenfalls perfekt. Mit 20 Zeilen C++ Code kann man
jede Frequenz bis 50 MHz synthetisieren - das ist echt faszinierend :-)

Dazu habe ich zwei Fragen:
- Ist die Wärmeentwicklung normal
- Wie funktioniert der Chip eigentlich intern? Wie kann er die Frequenzen
aus dem anliegenden Taktsignal erzeugen?

Für Interessierte gibt's das Datasheet zu dem Teil hier:
http://www.analog.com/UploadedFiles/Data_Sheets/36025577105617AD9850_g.pdf


Gruß,
  Andreas Weller



Re: Analog Devices AD9850
Quoted text here. Click to load it

da solltest Du selbst auch 'mal einen Blick reinwerfen, Deine Fragen
werden dort beantwortet:
Auf Seite 8/9 steht, wie der Chip funktioniert, und auf der ersten Seite
steht auch, daß man bei 100 MHz mit etwa 0,35 W Verlustleistung zu
rechnen hat; die Wärmeentwicklung ist daher normal.

73 de Ulrich, DF4KV


Re: Analog Devices AD9850
On Wed, 21 Jan 2004 00:52:25 +0100, "Andreas Weller"
Quoted text here. Click to load it
Ja, unser Bestücker u.a. für meine Firma ;-)

Quoted text here. Click to load it
Im Prinzip ja, der IC ist für Multilayerplatinen mit kurzer
thermischer Distanz der Masse-Vias zur Masselage gebaut.
Wenn er aufgrund dieser fehlenden Massnahmen zu warm wird,
kann dies natürlich dessen Lebensdauer verkürzen.
Generell wird schon auf wenigen mm^2 viel gerechnet und
auch noch ein D/A mit vielen Stromquellen betrieben, das
darf schon ein bisserl warm werden.

Quoted text here. Click to load it
Stichwort Phasenakku und Sinustabelle, es wird pro Takt ein
definierter Phasenwert zur aktuellen Phase hinzuaddiert und aus
der so berechneten neuen Phase mittels einer Sinus-"Tabelle"
(schaltungstechnisch ist das keine vollständige Tabelle, da wird
trickreich interpoliert) der Ausgabewert für den D/A Wandler
berechnet. Dadurch wird die Wellenform synthetisiert.

Gruß Oliver

--
Oliver Bartels + Erding, Germany + snipped-for-privacy@bartels.de
http://www.bartels.de + Phone: +49-8122-9729-0 Fax: -10

Re: Analog Devices AD9850
On Wed, 21 Jan 2004 10:25:48 +0100, Oliver Bartels


Quoted text here. Click to load it

Hallo allerseits!

Ich hänge mich mal hier mit an, obwohl es bei mir um den AD9851 geht.
Wie schafft man es, eine Frequenz von 173,xx MHz zu erzeugen, wenn das
Teil doch offiziell nur ~70MHz auswirft?.

Gegeben ist ein zigarettenschachtelgroßes Testgerät für Pager, mit
einem PIC16C54, einem SX28 µC (50MHz, RISC) und besagtem AD9851.
Am Ausgang des AD 9851 gibt es weder besonders aufwendige Filter noch
irgendeinen anderen Zinnober. Ein 2R4 Widerstand, ein C und eine
Print"Spule" mit Trimmerkondensator als Antenne. Ausgangsleistung
einige pW.
Das Teil hat nur eine Folientastatur, der Bedienkomfort ist daher sehr
eingeschränkt und ich würde sowas gerne als Black-Box mit Ansteuerung
über µC oder PC re-engineeren.
Jedoch mir fehlt der Weg zu den ~175MHz.
Im Datenblatt von AD ist alles auf Fmax von 70MHz festgelegt.
Der integrierte Komparator kann ja auch nur aus den 71MHz Sinus ein
70MHz Rechteck machen, oder übersehe ich da gerade was?

Hat jemand von euch Erfahrung mit diesem Teil?


MfG

Frank

Re: Analog Devices AD9850
Frank Scheffski schrieb:

Quoted text here. Click to load it

3. oder sogar 5. Oberwelle, muss ja nicht viel Leistung bringen.


Gruß Dieter

Re: Analog Devices AD9850
On Wed, 21 Jan 2004 11:26:20 +0100, Dieter Wiedmann

Quoted text here. Click to load it

Das ist ein Ansatz, aber ich hätte dann ein Tiefpaßfilter am Ausgang
erwartet.


MfG

Frank

Re: Analog Devices AD9850
Quoted text here. Click to load it
Filter fuer 3te Oberwelle dranhaengen.
Dein L-C wirkt DOCH als Filter.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Analog Devices AD9850

Quoted text here. Click to load it

Beim AD9851 wird die steuerfrequenz (30MHz) mit einem faktor 6x auf
180MHz verfielfacht.
Die ausgangsamplitude folgt dabei einer sinx/x funktion.
Deine 173,xx frequenz ist deshalb auch dabei.
Die erste nullstelle liegt hier bei 100MHz. Die zweite bei 200MHz usw.

Quoted text here. Click to load it

Schaut man sich die ausgangsanplitude für 173,xxMHz mal an, dürfte eine
selektive antenne für prüfzwecke ausreichen.
--
mfg horst-dieter



Re: Analog Devices AD9850

Quoted text here. Click to load it
Nein, das ist doch nur die Betriebsfrequenz, da kann dann also höchstens
90MHz erzeugen. Besser man hat noch mehr als nur 2 Abtastpunkte auf der
Schwingung, daher 70Mhz. Es wird wohl die 3. Oberwelle verwendet.

Guß
Martin

Re: Analog Devices AD9850
Quoted text here. Click to load it

Hallo Franz,
ein mit 100Mhz abgetasteter Sinus hat neben der gewünschten Frequenz
f0 auch Anteile von fc-f0, fc+f0, 2*fc-f0, .... . Und genau diese
Frequenz (2*fc-f0) sind die 173,xx MHz.
Einstellung:  fc = 100Mhz, f026%,5Mhz(Sinus)
Ausgangsfrequenzen: 26,5Mhz, 73,5Mhz, 126,5Mhz, 173,5Mhz .....

Normalerweise hat man einen Tiefpass am Ausgang um nur die
eingestellte Frequenz(26,5Mhz) zu erhalten.

Das steht auch im Datenblatt Seite 9, Bild 5
http://www.analog.com/UploadedFiles/Data_Sheets/36025577105617AD9850_g.pdf

Quoted text here. Click to load it

Ja, siehe oben.

Gruß
Helmut



Re: Analog Devices AD9850
Quoted text here. Click to load it

"Beachtlich" ist ein sehr subjektiver Wert. Laut Datenblatt solltest
Du bei 100MHz und 3.3V etwa 145mW Leistungsaufnahme erwarten, knapp
320mW bei 100MHz und 5V. Theta(JA) ist mit 82°C/W angegeben, so daß Du
ohne weitere Kühlung bei 320mW eine Temperaturerhöhung von 25°C
erwarten solltest. Im normal geheizten Zimmer wären das dann 50°C.
Hast Du denn mal die Stromaufnahme gemessen und mit dem Datenblatt
verglichen?

Quoted text here. Click to load it
Er hat eine (Co)sinustabelle abgelegt, aus der er jeweils den
passenden Analogwert abliest und auf einen schnellen DAC gibt.
Zwischenwerte werden interpoliert und zwar numerisch im Chip für
Werte, die nicht in der Tabelle stehen und extern per Anti-Aliasing
Filter. Ich hab sowas mal mit einem FPGA aufgebaut, das zwar "nur" bis
80MHz getaktet werden kann, aber dafür mit 14-bit Ausgabewerten und
14-bit DAC arbeitet. Damit wird das SNR besser als bei dem AD-Chip.
Preislich ist das z.Zt. keine Alternative, aber das FPGA war von einem
anderen Projekt übrig. Eine halbgare Beschreibung findest Du unter
http://www.qsl.net/dk8pp/electronics/dds/dds_main.html .

Re: Analog Devices AD9850

Quoted text here. Click to load it

... meiner ist nicht besonders heiß bei 100Mhz!

Mit meinem Reichelt -100MHz-Ostzillator auch ein sehr stabiles Signal!

73
Steffen
DJ5AM



Re: Analog Devices AD9850


Quoted text here. Click to load it

   Und wenn Du alternativ einen 100MHz-Westzillator benutzt?

   SCNR es 73, Eddi ._._.
--
       e-mail: dk3uz AT darc DOT de  |  AMPRNET: snipped-for-privacy@db0hht.ampr.org
      If replying to a Usenet article, please use above e-mail address.
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.

Site Timeline