Re: Mittelwellensender gefährlich?

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Quoted text here. Click to load it

Wollten sich wohl für die Darwin Awards bewerben.
Da past auch
http://fun-witze.piranho.com/htm/c15.htm
ganz gut zum Thema.
So, genug jetzt mit dem Ö-Bashing ;-)

SCNR

--
Matthias Weißer
snipped-for-privacy@matwei.de
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Mittelwellensender gefährlich?
Quoted text here. Click to load it
Da du ja Wilsdruffer Sender meinst, läuft da ja heute wohl nur ein 10 kW
Transistorsender. Früher sendete ja mal "Sputnik" über den Röhrensender
(heute glaub ich MDR Info). Aber der Betrieb war wohl zu teuer. Seit dem
ruht wohl der "große" Sender.
In Mannheim im Landesmuseum steht übrigens eine Endstufenröhre aus einem
10kW (in etwa, war schon länger nicht mehr da) Sender. Ist schon
beieindruckend. Auch findet man da Teile von Großsendern.

Quoted text here. Click to load it
Bei dem Abfallen wurde das Antennensignal auf einen Lastwiderstand kurz
umgeschaltet (es wurde wirklich ein nahender Blitzeinschlag erkannt) und
somit der Sender geschützt.

Gruß

Torsten
--
www.goetzke-online.de



Re: Mittelwellensender gefährlich?

Quoted text here. Click to load it

25 kW (ich schrieb irrtümlich 50 kW).  Ja, MDR Info.

Quoted text here. Click to load it

Richtig, der 250 kW Röhrensender wurde letztmalig mit Sputnik
betrieben, bevor Sputnik dann endlich den Bach der FDGO runtergehen
mußte.  Der Sender war wohl damals schon zum Abschalten bestimmt
gewesen, man hat ihn extra dafür noch zwei Jahre oder so länger
betrieben.

Quoted text here. Click to load it

Bei meinem ersten Besuch dort (war wohl 1999, wenn ich mich recht
entsinne) war er noch in einem Zustand, in dem man ihn hätte mit
gewissem Aufwand wieder betriebsfähig machen können.  Bei meinem
zweiten Besuch voriges Jahr war bereits ein großer Teil von Steuerung,
Kühlung usw. (in der Etage unter dem eigentlichen Sender) demontiert
worden.  Nur der eigentliche Sender (mitsamt der Kondensatorbatterie
für die Hochspannungsaufbereitung, auch recht eindrucksvoll) steht
noch.

Quoted text here. Click to load it

Der Wilsdruffer Sender hatte 2 Röhren Gegentakt für die 250 kW (plus
zwei baugleiche Röhren für den Modulationsverstärker).  Sehen sehr
hübsch aus, wenngleich das eigentliche Röhrensystem aufgrund der
direkten Wasserkühlung nur ein häßlicher Metallzylinder ist.  Was nett
aussieht (und in seinen Abmessungen schon beeindruckt) ist die
Zuführung der Heizung und sowas. ;-)

Voriges Jahr war zum 25 kW Sender für MDR Info dort noch ein 250 kW
Transistorsender hinzugekommen, der Megaradio abgestrahlt hat, auf
1386 kHz (glaub ich), einer Frequenz, die Wilsdruff schon immer hatte
(früher für Berliner Rundfunk genutzt).  Früher gab's dafür eine
separate Antenne, diesmal dagegen haben sie das mit auf den Hauptmast
gespeist, weil der Sender auch nur in den gleichen Antennenmastfuß
gebaut worden ist.  (Die alte Antenne liegt weit seitab, drei kleinere
Masten mit Dachkapazitäten.  Ist aber inzwischen alles verfallen.)

Da Megaradio inzwischen Pleite ist, dürfte dieser Sender aber wieder
außer Betrieb sein.

Quoted text here. Click to load it

Ich denke, daß sie den Sender sogar kurz komplett abschalten, also
Leistung auf Null runter und von der Antenne getrennt.

Beim Röhrensender gab's solch Luxus natürlich nicht, da wurde alles
über Grob- und Feinspannungsableiter gemacht, den Rest hat die Röhre
eben aushalten müssen. ;-)
--
J"org Wunsch                           Unix support engineer
joerg_wunsch@interface-systems.de        http://www.interface-systems.de/~j /

Re: Mittelwellensender gefährlich?
Quoted text here. Click to load it

Ja, schon die Heizleistung ist beachtenswert. So 100 A bei 20 V ist da was
normales.

Quoted text here. Click to load it

Beim Transistorsender geht das sicherlich.

Quoted text here. Click to load it

Doch, muss es schon gegeben haben. Mir ist das bei meiner Lehre (war Anfang
der 80'er) im Fernmeldeamt untergekommen. Wurde so als die Besonderheit
beschrieben.

Gruß

Torsten
--
www.goetzke-online.de



Re: Mittelwellensender gefährlich?
Quoted text here. Click to load it
Nun ja. Im einfachsten Fall kleineres Wasserrohr innen und großes Wasserrohr
außen (praktisch natürlich aus Kupfer). Bei den Frequenzen fließt der Strom
eh nur an der Materialoberfläche (Skin effekt). Da gehen auch noch viel mehr
als 600 kW und ist natürlich nicht mit deinem Fernsehkabel zu vergleichen.

Gruß

Torsten
--
www.goetzke-online.de



Re: Mittelwellensender gefährlich?
Quoted text here. Click to load it

Bereits die STATISCHE Feldstaerke zwischen Erdboden und Wolken
liegt so bei 100V/m, und das nicht etwa bei Gewitter sondern
an ganz normalen Tagen. Macht euch wegen der 70V/m also mal
nicht in die Hose.

Siehe de.sci.electronics FAQ: http://dse-faq.elektronik-kompendium.de /
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Mittelwellensender gefährlich?
Quoted text here. Click to load it

Klingt ziemlich cool - trifft aber nicht so ganz den Kern.

Zitat aus http://www.elektrosmog.com/wissenswertes/wissenswertes.htm :
"Das natürliche elektrische Feld zwischen Erdoberfläche und Ionosphäre
hat je nach Wetterlage eine Stärke von 100 V/m bis 500 V/m, bei
Gewitter können diese Feldstärken erheblich höher sein."
Da ist das Bundesamt für Strahlenschutz völlig machtlos. Allerdings
besteht für Gleichfelder auch kein akuter Handlungsbedarf, hat der
Mensch doch zumindest die letzten 100.000 Jahre diese Felder ohne
erkennbare Schädigungen überlebt (soweit ich das beurteilen kann).

Anders sieht es bei technischen Wechselfeldern aus, die vom Menschen
erzeugt werden. Hier hat das Bundesamt für Strahlenschutz zum Schutz
des Menschen (siehe http://www.bfs.de/elektro/hff/grundlagen.html )
Grenzwerte festgesetzt.
(Die Grenzwerte und weitere Bestimmungen sind national in der "26.
BImSchV" geregelt, und europaweit in der Vorschrift 1999/519/EC.)

Beispielsweise Überlandleitungen: Für 50-Hz-Wechselfelder beträgt die
zulässige Feldstärke 5.000 V/m.

Oder im MW-Rundfunkband: Von 100khz bis 1MHz sind 87 V/m zulässig (EU-
Grenzwert), oberhalb fallend mit der Frequenz, z.B. bei 1,4MHz sind
73,5 V/m zulässig.
(s.a. http://www.ce-mag.com/archive/01/09/dillingham.html )
Als Beispiel wird auf der BfS-Website ein 1,8 Megawatt-Sender auf 1400
kHz genannt: "Richtwerte ab ca. 350 m eingehalten". Deshalb ist da auch
immer ein Zaun drum, denn auf öffentlich zugänglichen Wegen dürfen die
zulässigen Grenzwerte nicht überschritten werden.

Thomas.

Re: Mittelwellensender gefährlich?
Quoted text here. Click to load it

Die Wellenlaenge ist gross im Vergleich zu den Menschen.
Du sitzt auf einem Meer mit sanften Wellen deren Wellenberge
in Kilometer Abstand voneinander sind.
Selbst wenn so ein Wellenberg hoch ist, faellt die als
auf der Welle schwimmenden praktisch nicht auf, ob du auf
einem ansteigenden Teil oder abfallenden Teil bist.
Und so hoch sind '600kW' nicht mal, im Vergleich zum
kilometerweiten Abstand nur 10 bis 20 Meter.
Mehr schafft es die menschengebaute Technik nicht an den
Dimensionen der Natur zu zuppeln.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.

Site Timeline