Re: Dämpfungsglied für WLAN

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
On 9 Jan 2004 11:05:19 -0800, snipped-for-privacy@in.tum.de (Franz Prilmeier)

Hi!

Quoted text here. Click to load it

Gute und teure HF-Komponenten:
Huber+Suhner http://www.hubersuhner.com

Auch nicht schlecht, weiß aber nicht, wer die hier vertreibt:
MiniCircuits http://www.minicircuits.com

Gruß,
Michael.

Re: Dämpfungsglied für WLAN
On Fri, 09 Jan 2004 20:29:24 +0100, Michael Eggert
Quoted text here. Click to load it
=> http://www.municom.de

Gruß Oliver

--
Oliver Bartels + Erding, Germany + snipped-for-privacy@bartels.de
http://www.bartels.de + Phone: +49-8122-9729-0 Fax: -10

Re: Dämpfungsglied für WLAN
Quoted text here. Click to load it

Haben wir (die Variante mit SMA-Steckern, 0-6GHz) für WLAN im Einsatz.
Deutscher Distri stand auf deren Webseite.

cu
Michael

Re: Dämpfungsglied für WLAN
On 24 Jan 2004 13:16:37 -0800, snipped-for-privacy@in.tum.de (Franz Prilmeier)

Hi!

Quoted text here. Click to load it

Und Ihr könnt keine Sender mit niedrigerer oder einstellbarer Leistung
nehmen? Bedenke, daß ein Abschwächer gegenüber der "Außenwelt" nur
einmal wirkt (beim Sender), jedoch bei Eurer Funkstrecke doppelt (beim
Sender und Empfänger). Ihr schmeißt also Empfangsleistung weg.

Gruß,
Michael.

Re: Dämpfungsglied für WLAN

Quoted text here. Click to load it


Das per Software runterzusetzen ist auf jeden Fall die bessere Lösung.
Linuxtreiber für Prism 2 und 2.5 Chipsatz kann das; sofern die
Kartenfirmware es auch unterstützt. Ob es wirklich zur Verringerung der
Sendeleistung kommt, kann ja auf der Gegenseite (Empfangsfeldstärke)
kontrolliert werden.

M.
--
Bitte auf snipped-for-privacy@pentax.boerde.de antworten.

Re: Dämpfungsglied für WLAN
Quoted text here. Click to load it
Das wird die wenig interessieren, Richtfunk liegt *weit* oberhalb
des ISM Bandes auf dediziert zugewiesenen Frequenzen.
Außerdem machen die unter Kategorie E3, besser STM-1 eh nix,
dafür ist WLAN völlig untauglich.

Für professionelle Backbone-Strecken, wo es auf die vergleichsweise
geringe Frequenznutzungsgebühr nicht drauf ankommt, sind
Exklusivfrequenzen das Mittel der Wahl. Hinzu kommt, das an
bestimmten Standorten ISM 2,4 GHz mittlerweile so vermüllt ist,
dass ein Langstreckenbetrieb mit der für den professionellen Einsatz
gebotenen Sicherheit nicht mehr machbar ist.

Hinzu kommt, dass die gängigen WLAN Karten absolut
empfindlich auf Multipath Empfang reagieren, weil auch bei
802.11g die Preambel (bei 802.11b alles) Spread Spectrum
und nicht OFDM ist und üblicherweise aus Geizgründen kein
tauglicher Equalizer implementiert wurde.

Sprich: Die Strecke reagiert wetterempfindlich, wenn vereiste
Dächer Reflexionen verursachen.
Ich habe das selbst bei teureren Point to Multipoint Geräten
auf Basis 802.11b aber mit anderem >=Layer 2 Protokoll schon
erlebt und bin inzwischen von ISM 2,4 GHz und von dem
ganzen Fernost-Schrott für die Anwendung immer weniger
angetan.

Aber zum AFu: Statthaft ist das natürlich nicht, ISM 2,4 GHz
überlagert sich zum einen nur teilweise mit dem 13cm Band der
Amateure, zum anderen kann bei WLAN von Rufzeichen und Klartext
in keinster Weise mehr die Rede sein. Die AFu-Lizenz gibt da
keine Sonderrechte gegenüber anderen Anwendern.
Und gerade Funkamateure sollten das eigentlich empfangsseitig
ohne Nachbrenner hinbekommen oder zur Not antennenseitig,
um den Gain der Antenne ein paar dB hin oder her wird keiner
wirklich einen Aufstand machen, die Summe aller Belastungen
bleibt gleich.

Aber ein Nachbrenner ist wenig nett, weil dann in weitem
Umkreis nicht mehr viel geht und auch die Nachbarkanäle
durch IM3 Produkte, deren Leistung im Bereich "normaler"
WLAN Systeme liegt, zugemüllt werden.

Gruß Oliver
 
--
Oliver Bartels + Erding, Germany + snipped-for-privacy@bartels.de
http://www.bartels.de + Phone: +49-8122-9729-0 Fax: -10

Re: Dämpfungsglied für WLAN

|> Aber ein Nachbrenner ist wenig nett, weil dann in weitem
|> Umkreis nicht mehr viel geht und auch die Nachbarkanäle
|> durch IM3 Produkte, deren Leistung im Bereich "normaler"
|> WLAN Systeme liegt, zugemüllt werden.

Naja, die Yagi wird das wohl recht eingrenzen. Die Sende/Empfangsstationen liegen
AFAIK recht hoch über dem Rest der Stadt, d.h. der Normalanwender wird davpn
nichts mitbekommen. Und im Endeffekt ist es sowieso nicht mein Problem ;-) Wollte
nur sagen, dass nichts so heiss gegessen wird, wie es gekocht wurde...

--
         Georg Acher, snipped-for-privacy@in.tum.de
         http://wwwbode.in.tum.de/~acher
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Dämpfungsglied für WLAN
On 25 Jan 2004 00:11:33 -0800, snipped-for-privacy@in.tum.de (Franz Prilmeier)
Quoted text here. Click to load it
Da hat der Jemand recht.

Quoted text here. Click to load it
Täusch Dich da nicht, die Amis sind in dieser Angelegenheit *viel*
restriktiver als die EU. Und bei uns reißt Dir wegen ein paar dB hin
oder her keiner die Rübe runter, das ist bestenfalls ordnungswidrig,
wenn es überhaupt jemanden schert, wobei ich jetzt nicht der
stillschweigenden Leistungssteigerung das Wort reden will.
Auch das FTEG Verfahren ist *viel* angenehmer als die immer
noch in den USA bestehende echte *Zulassung*.
Bei den Amis kann Dich die Homeland Securirty schon aus ganz
anderen Gründen einsperren, ich möchte in dem Land momentan
nicht leben :-(

Ich sage nur *Reverse*-SMA, diesen Schwachsinns-Steckverbinder
hat die Welt der FCC Vorgabe zu verdanken, dass kein normaler
Verbinder, der für Laien erhältlich ist, passen soll.
Vier Wochen später gab es dann natürlich Adapter ;-)

Bei uns sind 1W EIRP bei 5,7GHz WLAN unter bestimmten Bedingungen
allgemein zugeteilt, die Randbedingungen für dieses Band sind sehr
sinnvoll und freizügig definiert, es gibt eine enorm große Bandbreite
in dem Bereich. Bei den Amis sieht das "etwas" anders aus.

*Das* ist auch nicht das Problem.

Das Problem ist ein totdiscounteter Markt, bei dem mit gescheiten WLAN
Equipment nichts mehr zu verdienen ist, weil jeder nur auf den Preis
schaut. Die verkauften Karten haben teilweise eine schauerliche
Noise Figure und ein abenteuerliches Phasenrauschen.

Das geht *viel* besser, ich habe selber schon eine Vorverstärker-Reihe
entwickelt, die rein *empfangsseitig* WLAN deutlich besser stellt.
Das geht nur deshalb, weil die Rauschzahlen des typischerweise
heutzutage verramschten Standard-WLAN-Equipments so schlecht
sind. Ein anderer Weg ist der Einsatz *alter* Lucent Orinoco Karten,
die sind HF-technisch *deutlich* besser. Viele machen das auch.

Nur: Wir kommen auf geringe Stückzahlen, es ist an der Grenze, wo
die Fertigung überhaupt lohnt. Geiz ist geil ... :-(

Oder: Es gibt kaum brauchbares 5,7GHz Equipment für das neue
WLAN Outdoor Band. Das liegt ganz sicher nicht an der RegTP,
sondern nur an der mangelnden Wirtschaftlichkeit.
Es hat einfach keiner mehr Bock, in den Consumer Markt noch viel
zu investieren, wenn es nicht absolut idiotensicher ist und man sich
sicher sein kann, dass man genügend Geräte schnell für einen
Return On Invest abgesetzt hat, bevor in Fernost die Kisten kopiert
oder schlimmer, mit deutlich abgespeckter Qualität kopiert, und
das Zeug dann im Discount verramscht wird.

Es gibt da eine sehr unheilige Allianz mit gewissen Discount-Märkten:
1. Hersteller H entwickelt Produkt X und führt das mit viel Aufwand
in den Markt ein.
2. Kopierer K kopiert X nicht wirklich, sondern stellt X/2 her.
Das 1/2 bezieht sich auf die Qualität und den Preis.
3. Discounter D verkauft X/2 nicht zum halben Preis, sondern 20%
unter Preis und schiebt 30% ein. D suggeriert dabei dem Käufer,
dass X/2 gleichwertig zu X sei, nur viel billiger.
4. Der Käufer sagt am Ende: Alle X sind Schrott, nur weil sein
vermeintliches X, in Wirklichkeit aber  X/2 nix taugt :-(

Diese Strategie ist IMHO das allerhinterletzte, aber leider sehr
erfolgreich, da das kaufende Volk dumm genug ist und auf
platte Werbesprüche gerne hereinfällt.

Wäre das anders, dann würdest Du mit hochwertigem 5,7GHz
WLAN arbeiten und hättest kein Reichweitenproblem.

Quoted text here. Click to load it
Für dreistellig *kann* man kaum ein vernünftiges Long Range
System herstellen, das macht dann max. 500 Euro pro Seite inkl.
Antennen, Netzteil, Basis usw. Da bleiben dann vielleicht 100
Euro Gewinn, und wenn man einmal zum Kunden rausfährt,
sind es 100 Euro Verlust.

Das große Richtfunkstrecken fünfstellig liegen, weiß ich auch,
erstrebenswert wäre eine vierstellige professionelle Lösung und
da sind wir dran ;-)

Gruß Oliver

--
Oliver Bartels + Erding, Germany + snipped-for-privacy@bartels.de
http://www.bartels.de + Phone: +49-8122-9729-0 Fax: -10

Re: Dämpfungsglied für WLAN
Quoted text here. Click to load it

Die Stragegie funktioniert nur wegen mangelnder Kundenaufklaerung aka Werbung
durch H. Es ist inzwischen derzeit durchaus erlaubt, vergleichende Werbung
zu machen mit 'X funktioniert, und hat Rauschzahl s, und ist nur 20% teurer
als X/2, das eine Rauschzahl 2s besitzt und daher statt Entfernung L nur
L/4 schafft (oder so)'.

Das Problem liegt daran, das H den Kunden fuer ebenso bloed erklaert wie
Anbieter D, und glaubt, ueber sein Produkt nichts substantielles erzaehlen
zu muessen, sondern Werbung mit 'Image' machen zu muessen.

Und die Erfahrung der Kunden ist derweil eindeutig: Im Hochpreissegment
wird zu einen grossen Teil derselbe Ramsch wie im Billigsegment verkauft,
halt bloss teurer, ohne jeden Support, mit Ersatzteilpreisen ueber dem
Neupreis des Konkurrenzangebots, und damit hat er in unendlich vielen Faellen
ganz klar Recht. Das haben sich die Hochpreishersteller, selbst wenn sie mal
Qualitaet geliefert haben sollten, selbst zuzuschreiben.

Wer wirklich sagen will, wie viel besser sein Produkt ist, muss mit harten
technischen Fakten kommen, und darf durchaus Vergleiche mit der Konkurrenz
nicht scheuen, und vor allem: Er muss seine Kunden ernst nehmen und darf
die nicht fuer doof halten: Sie haben zwar vielleicht keine Fachkenntnis,
also muss es ihnen erklaert werden, aber vielleicht sind sie gar intelligenter
als H, begreifen also auch komplexe Zusammenhaenge besser als er selbst.

Es gilt naemlich auch umgekehrt:

Man kann alles ein bischen besser bauen, aber der Preis stegt exponentiell,
und oftmals braucht es der Kunde bloss 'Ausreichendes', und kommt billiger
weg.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Dämpfungsglied für WLAN
Quoted text here. Click to load it
Im Prinzip Ack.

Quoted text here. Click to load it
Kurz und knapp:

Ein echtes Jein.

Ja: Weil Du bezüglich mancher Produkte einfach Recht hast.

Nein: Weil man gegen die geballte Werbekraft derer von Geizen und
Konsorten schlecht mit einem kleineren Etat ankommt und weil
bei vergleichender Werbung die Gefahr immer noch sehr groß
ist, dass man trotz korrekter Handhabung von der Rechtsabteilung
der Herrschaften mit reinen Schikaneklagen überschüttet wird.

Gruß Oliver

--
Oliver Bartels + Erding, Germany + snipped-for-privacy@bartels.de
http://www.bartels.de + Phone: +49-8122-9729-0 Fax: -10

Re: Dämpfungsglied für WLAN
On Sun, 25 Jan 2004 11:03:12 +0100, Franz Prilmeier
Quoted text here. Click to load it
Ja. Stimmt ;-)

Mit den Proxim Tsunami sind wir nicht ganz glücklich geworden,
im lokalen Office-WLAN nutze ich derzeit Buffalo, die haben
wenigstens Antennenausgänge, sodass man eine gescheite
Antenne neben dem Notebook auf den Tisch stellen kann.
Aber die Extremreichweiten bringen sie auch nicht.

Quoted text here. Click to load it
Wieviel Bandbreite brauchst Du denn ;-)

Wir terminieren in Erding u.a. eine 34 MBit/s Leitung zu unserem
ISP Standort München und außerdem liegt das in etwa im Bereich
einer angedachten großen Richtfunkstrecke (zu den Hops und
Enden schreibe ich öffentlich aber nichts). Messtechnik (R&S Spek.
sowie NWA ;-) haben wir auch.

Gruß Oliver

--
Oliver Bartels + Erding, Germany + snipped-for-privacy@bartels.de
http://www.bartels.de + Phone: +49-8122-9729-0 Fax: -10

Site Timeline