Nochmal: Küvettenbau

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Hallo NG!

Ich bin jetzt bei der konkreten Planung (m)einer Ätzküvette.
Die Maße wären 21x4x25 (lxbxh) cm. (~2 Liter)
Was haltet ihr von dieser Größe?

Ich habe heute auch einen 100Watt-Heizstab in der Tierhandlung gekauft.
Sie ist für 40-70 Liter ausgelegt und heizt laut Anleitung bis auf 32°C.
Die Eintauchtiefe ist ~22cm. Muss ich sie umbauen, um auf ca. 50°C zu kommen
oder reicht es, wenn ich sie nicht ganz in das Ätzbad hängen lasse oder muss
ich den Stab umbauen? Das Thermoelement befindet sich vermutlich im oberen
Teil des Stabes.

MfG

Chris
--
http://www.hobby-elektronik.de.vu
ICQ: 176979879



Re: Nochmal: Küvettenbau
Aloha!

Quoted text here. Click to load it

Es kommt drauf an. :-) Wenn es nur ein Bimetallstreifen ist der mit
einer Schraube justiert wird reicht es diese zu entfernen und ggf. den
Bimetallstreifen zu verbiegen. Dann heizt es halt ewig.


alsdenn, Jens



Re: Nochmal: Küvettenbau
Quoted text here. Click to load it

Ich habe seinerzeit zwei Küvetten gebaut. Eine mit Europakarten Mase +
Platz für den Heizstab und eine etwa in der Grösse wie Du beschrieben
hast für etwas grössere Prints.

Quoted text here. Click to load it

Die Stäbe welche ich bis heute gesehen haben besitzen alle einen
Bimetallregler welcher mit einer Justierschraube eingestellt wird. Bei
den Tierhandlugsgeräten ist diese Schraube meist mit einem
Anschlagnocken ausstaffiert damit der Temperaturbereich nicht
überschritten wird. Diese Stäbe lassen sich (meiner Meinung nach)
leicht auseinsander nehmen. Nocke entfernen, zusammenbauen und dann im
Betrieb mit Thermometer vorsichtig hochdrehen bis zur gewünschten
Temperatur. bis ca. 60Grad sollte so kein Problem sein. Ich verwende
solche Stäbe in der im anderen Thread erwähnten Durchkontaktieranlage
ohne Probleme.

Ich möchte hier aber auch noch sagen dass ich heute keine
Blubbermaschine mehr bauen / betreiben würde. Bei wirklich feinen
Strukturen (0.5mm pinraster wie z.B. bei TQFP) und Prints in halber
Europakartengrösse und mehr habe ich NIE gleichmässige Ätzungen
hingekriegt. Ich Ätze heute in einer Schale mit Gummihandschuh und
bewege den Print von hand auf und ab.... Bin selber auf der Suche nach
was besserem weils nicht so spanned ist 15 Minuten den Clown zu
spielen:). Habe auch eine Radix ausrangiert weil auch dort kein
gleichmässiges - und vorallem kein konstantes Ergebnis möglich war.
Vielleicht baue ich mir den Schaumätzer nach. Da gibt's so ein Projekt
von einem regular dieser NG. Die kleinen Sprühätzer von Bungard machen
auch einen sehr guten Eindruck, oder ich versuche die Radix zu
verbessern - mal sehen.

Markus


Re: Nochmal: Küvettenbau

Quoted text here. Click to load it

Wenn ich die 4cm verringern würde, wäre die Wasserzirkulation um den
Heizstab (Durchmesser 2,3 cm) nicht mehr soo gut.
Aber ich kanns ja kleiner machen ;)
10cm höher geht leider nicht, da meine Plexiglasplatte nur 25cm hoch ist.
Wenn du sagst, dass ich sie drehen soll, hast du recht, aber meine Platinen
werden bestimmt nich so groß, dass ich wirklich 24cm befüllen muss (obwohl
es der Heizstab so will)

Quoted text here. Click to load it

Das ist klar.

Quoted text here. Click to load it
Teta*Volumen*Temperatur-
Quoted text here. Click to load it

Komisch: Teta und Temperatur sind das Gleiche ;)
Q = c*m*[delta][Teta]
c = spezifische Wärmekapazität im Stoff (Wasser = 4,18 [mein Physiklehrer
hat uns das eingeprügelt])
m = Masse des Stoffes (über die Dichte zu berechnen)
[delta][Teta] = Die Temperaturdifferenz

so, jetzt aber genug mit der Klugscheißerei

Quoted text here. Click to load it

Oder den Bimetallstreifen so hinbiegen, dass er erst bei ca. 50° vom
Stromabnehmer wegspringt.

Quoted text here. Click to load it
sollte

Klingt nicht schlecht - ich habe sogar ein Thermometer da, das sowas kann ;)

Quoted text here. Click to load it

Oha - bei 30°C Temperaturunterschied schon?
Da kann es dann auch oben die Dichtung wegen zu hohem Druck raushauen ;)


Mfg

chris



Re: Nochmal: Küvettenbau
Quoted text here. Click to load it

Mir wurde mal eine Küvette leck. Hatte natürlich eine Schale drunter
um einem GAU vorzubeugen. Der Heizstab hat aber schon nach ein paar
Sekunden "click" gemacht und das Glas zersprang... Das ganze bei nur
etwa 40Grad.

Markus

Re: Nochmal: Küvettenbau
Quoted text here. Click to load it
Fuer die vorgeschlagenen 200W brauchst du 10 der ueblichen Stueck....
....und ein 500W 230V Heizstab waere mir zu risikoreich.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at gmx.net
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Nochmal: Küvettenbau
Hallo Rick!

Quoted text here. Click to load it

Keine schlechte Idee für Low-Cost-Lösungen. Wenn ich noch keinen Heizstab
hätte, hätte ich wohl das gemacht ;)

MfG

Chris



Re: Nochmal: Küvettenbau
Quoted text here. Click to load it
Warum sind dann Kuevetten nicht 3mm dick ?
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Nochmal: Küvettenbau
Hallo Rick!

Quoted text here. Click to load it

Kupfer?

Die Leiterbahnen müssten dann schon seeehr dünn und lang sein, um einen
ausreichenden Widerstand zu bekommen.
Ich hab mir auch schon Gedanken in diese bzw. Ähnliche Richtung gemacht. Wie
wäre es, wenn man über dem "Blubber"-Schlauch
mehrere Bahnen Konstantandraht spannt? am Rand der Küvette kann man dan
eingeschnittene Epoxydplatten als Halterung für die Heizschlaufen verwenden.
Ob der Lack auf dem Draht so lange "dicht" hält, ist eine andere Frage...

MfG

Chris



Re: Nochmal: Küvettenbau

[Ätzbad beheizen]

Quoted text here. Click to load it

Apropos: warum den Blubberschlauch nicht etwas wärmebeständiger machen
und mit der Heißluftpistole versorgen (nicht ernst gemeint)?

XL
--
Das ist halt der Unterschied: Unix ist ein Betriebssystem mit Tradition,
die anderen sind einfach von sich aus unlogisch. -- Anselm Lingnau

Re: Nochmal: Küvettenbau
Hallo Axel!

Quoted text here. Click to load it

Prizipiell keine schlechte Idee.

Man könnte mit der Heißluftpistole ein Metallrohr mit Wasser drin heizen und
das durch Schläuche durch die Küvette leiten. (Prinzip des Wärmetauschers)

Man kann natürlich auch eine ausgemusterte Kaffeemaschine verwenden ;)


MfG

Chris



Re: Nochmal: Küvettenbau
Quoted text here. Click to load it

Ich habe nachgerechnet ;)
bei 18°C hätte die Bahn einen Widerstand von 4,9Ohm.
Bei 50°C sieht das vermutlich noch ein wenig anders aus.
Einen kleinen Fehler hast du in deiner Rechnung gemacht. Du brauchst
zwischen deinen Leiterbahnen auch einen Abstand. Aber man kann die
Leiterbahnen etwas dünner machen und mit der Formel den Widerstand neu
berechnen.

Für meinen ersten werde ich noch beim Heizstab bleiben und dann, bei Erfolg,
vielleicht mal die Platinen-heizung versuchen.
Man wird dazu wahrscheinlich mehrere Platinen dazu brauchen, weil es
vermutlich nicht so große Zuschnitte zum kaufen gibt und in der Küvette
gewiss nicht so viel Platz ist...

Aber sonst eine gute Idee!

MfG

Chris



Re: Nochmal: Küvettenbau
Quoted text here. Click to load it
Nicht versehentlich die Heizschlangen an die Innenwand der
Platinen aus denen die Kuevette gebaut wird machen....
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.

Site Timeline