No-Name LiIon Akkus für Canon Digitalkameras?

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Hallo,

erst mal sorry wenn meine Frage für einen Experten vielleicht
dumm klingt aber ich bin Elektronik Laie.

Es geht um folgendes: Ein Original BP-511 Lithium Ionen Akku
7.4V/1100mAh für meine Canon G3 Digitalkamera kostet zwischen
70 - 80 Eur. Auf eBay werden kompatible Nachbauten mit sogar
geringfügig höherer Kapazität für einen Bruchteil dieses Preises
angeboten, die billigsten ab etwa 12 Eur. Das ist immerhin nur
rund 1/6 des Preises, den Canon für so ein Ding haben will.

Sind diese Nachbauten unbedenklich? Oder können die aus-
laufen, explodieren oder sonstwie die Kamera schädigen? Ich
frage deshalb weil ich gehört habe dass Lithium Ionen Akkus
sogar in Brand geraten können wenn man sie z.B. falsch lädt?
Hat jemand Erfahrungen mit solchen No-Name Akkus?

Ich weiss nicht ob das wichtig ist aber der Akku der G3 wird
innerhalb der Kamera geladen.

Herzlichen Dank schon mal im Voraus für Tips, Gruss,
Rene


Re: No-Name LiIon Akkus für Canon Digitalkameras?
Quoted text here. Click to load it

In der Ladephase ist das Ladegeraet am entscheidesten,
ob es bei exakt der maximalen Spannung abschaltet.
Das wird das Ladegeraet in der Kamera schon tun,
vermutlich besser als ein externes (Billigladegeraet).

Wenn der Akku nun nicht kaputt geht, weil er an 1% zu hohe
Spannung kommt, kann es jederzeit zu einem Problem kommen,
der Akku muss nihct voll sein. Aber das passiert ganz ganz
selten, bekannt waren die ersten Apple Notebooks und so.
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at gmx.net
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: No-Name LiIon Akkus für Canon Digitalkameras?

Quoted text here. Click to load it

Der Vergleich Lithium-Akkus mit Primaerzellen lenkt hier
vielleicht etwas vom Wesentlichen ab.

Es gibt Handy-Akkus, die haben per eingebautem Widerstand
die notwendige Ladespannung fuer die in dem Pack verwendeten
Lithium-Akkus verschiedener Hersteller kodiert. Wie Du im
spaeteren Posting richtig schreibst, kommt es eben auf
wenige mV bei der Ladespannung an, die bei den
unterschiedlichen Fabrikaten spezifiziert sind. Siemens
berichtete schon - sicher auch aus anderen Gruenden - von
explodierten Handys, die mit Nachbau-LiI-Akkus bestueckt
waren.

Also, die *genauen* Daten der Original- und Nachbau-Akkus
wuerden mich beim Ersatz schon interessieren.

Gruss,
Albrecht


Site Timeline