Muss es eine Weller sein? - Page 2

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Re: Muss es eine Weller sein?

Quoted text here. Click to load it

Hallo!
Für alles einschlägige was Weller in den letzten 40 Jahren gebaut hat
bekommst Du, einen willigen Krämer vorausgesetzt, jedes einzelne Teil. Nicht
geschenkt aber in bester Qualität.
Gruß von Hartmut



Re: Muss es eine Weller sein?

 >trauen; interessanter ist da dann schon die Frage, wie es sich bei
 >Ersa und Weller verhaelt.

Ich wuerde mal sagen das ist Geschmacksache.

 >austauschbar ist. Und da stellt sich dann doch die Frage, ob es auch nach
 >Jahren noch Ersatzteile fuer eine XYZ-1234/AB Loetstation Baujahr 1989
 >gibt.

Definitiv ja. Fuer die WTCP z.B bei Reichelt im Katalog.

Olaf



--
D.i.e.s.S. (K.)

Re: Muss es eine Weller sein?

Moin Holger,

Quoted text here. Click to load it

Meine WTCP-S stammt etwa aus der Zeit und es gibt afaik noch alles  
dafür.

In der ganzen Zeit genau einmal ein Schaden, und das ganz zu Anfang:  
Klick-Klack-Schalter defekt, ging auf Garantie.

In der 4ma habe ich so ein ELV-Dingens, damit lötet es sich schon  
wegen der steifen Zuleitung längst nicht so angenehm. Aber dort  
brauche ich die auch nur für gelegentliche Reparaturen, dafür ist das  
Gerät ok. Allerdings haben wir ein kleines Sortiment Ersatzspitzen  
gleich mitbestellt, man weiß halt nicht, ob die längere Zeit verfügbar  
sein werden.

Rainer

--
Muss man denn wirklich, um den Geschmack von Milch zu kritisieren,
selber Kuh sein?           (Tom! Striewisch in de.rec.fotografie)

Re: Muss es eine Weller sein?

Quoted text here. Click to load it

Habe die LS 50 jetzt seit einigen Jahren (müßten 4 oder 5 sein inzwischen)
und bin nach wie vor sehr zufrieden damit. Da es sie mittlerweile bei allen
Versendern gibt und die Lötspitzenauswahl (zumind. bei Conrad) noch
erweitert wurde, gehe ich mal davon aus, daß es die Spitzen noch eine Weile
gibt. Der Spitzenverschleiß ist auch nicht übermäßig - ich hab noch immer
die erste drin (Hobbybetrieb - mal läuft der Lötkolben den ganzen Tag, dann
wieder wochenlang gar nicht).

Die Leistung finde ich auch ausreichend, bei 450° sind auch Abschirmbleche
oder Akku-Lötfahnen kein Problem.

Bei Reichelt ist sie IMHO billiger als bei ELV, bei Conrad natürlich teurer.

Sebastian


Re: Muss es eine Weller sein?
Hallo

Es MUSS definitiv KEINE Weller sein.

Ich hatte und habe privat und dinstlich WTCP50. Ich war lange Jahre
mit denen sehr zufrieden, vor allem wegen des reichlichen und guten
Spitzensortiments.
Leider scheint die Qualität der Spitzen und der Temperaturschalter in
den letzten Jahren nachgelassen zu haben. Kann aber auch sein, das ich
sie etwas heftig trete, ich habe eine tendenz zu extrem dünnen, aber
auch extrem heissen Spitzen. Oder sie wollen den Dinosaurier so
langsam aussterben lassen.
Die vergurkten Spitzen feile ich übrigens vorne Platt und mache einen
Sägeeinschnitt, dann habe ich auch gabelförmige Spitzen zum SMD
auslöten, die es so von Weller nicht gibt. :-)

Zur Zeit habe ich von einem Kollegen eine WS50 gepumpt, Elektronisch
regelbar.
Lässt sich in Lötpausen schön zurückdrehen und spart Zeit beim
Spitzenwechseln.

Ein anderer hat eine WS80, ebenfalls regelbar.  Anderes Konzept, etwas
kräftiger und dabei handlicher. Darum werde ich mir demnächst
dinstlich eine WS80 hinstellen.  Die WCTP werde ich dann mit einer
Auslötspitze und Gummiball versehen.

Für SMD habe ich privat und dinstlich eine ERSA SMT UNIT 60A. So eine
Doppelstation mit Bleistiftkolben und Lötpinzette. Bin ich sehr
zufrieden mit.

Im privaten Wanderwerkzeugkasten drückt sich eine ERSA Multitipp
(klassischer 220V~ Kolben) rum. Das Teil hat mit original Spitze
mittlerweile gut 30 Jahre auf dem Buckel, und sieht recht ramponiert
aus, funktioniert aber gut.

Meine allererste private Lötstation war eine Stannol mit 15W.
Ungeregelt aber in Stufen schaltbar, mit Leistungsreduzierung, wenn
der Kolben im Ständer liegt.
Irgendwann war der Kolben defekt, und ich habe ihn gegen einen ERSA
12V/15W Kolben ausgetauscht. Beides funktionierte immer zur
Zufriedenheit und ist jetzt in meinem Zweitwohnsitz.

Nach meiner Ansicht hat Weller die bessere Mechanik, und Ersa die
bessere Elektrik. Viel tut sich da nicht. Wie schon ein anderer Poster
schrieb: "Warm werden sie alle".


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus     http://www.l02.de


Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Depression.

Re: Muss es eine Weller sein?
Bernd Wiebus schrieb:
Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it
--Schnipp--

Quoted text here. Click to load it

Das kann ich so nicht stehen lassen, es gibt den Typ "ET-SMD"
die genau das ist. (Best-Nrn 54103999 und 54104099 falls von Interesse)
allerdings nur fFC%r die elektronisch geregelten.

Desweiteren habe ich hier den Cooper Tools Katalog vorliegen mit FC%ber
150 (!)
Seiten Weller rund um das LF6%ten, mit detailliertem Ersatzteilkatalog,
von Weller gibst jede "Schraube und LF6%tF6%se" einzeln als Ersatzteil.
Z.B. unsere EntlF6%tstation (Anschaffung 1983) ist in sE4%mtlichen
Einzelteilen
noch verfFC%gbar.

HTH,

Jorgen

Re: Muss es eine Weller sein?

Quoted text here. Click to load it

Hast Du sowas vielleicht auch von ERSA?

CU, Oliver

Re: Muss es eine Weller sein?
Quoted text here. Click to load it
 

Hallo Oliver,

siehe z.B.: http://www.wetec-rs.de/unterlagen_d.htm

HTH


Bernd Mayer
--
Monopole haben nicht nur Vorteile

Re: Muss es eine Weller sein?
Quoted text here. Click to load it

Nachtrag: Wellerkatalog als PDF z.B. hier:

http://www.hinkel-elektronik.de/pdf_node/134.pdf
 
HTH


Bernd Mayer
--
Monopole haben nicht nur Vorteile

Re: Muss es eine Weller sein?
Quoted text here. Click to load it
Stimmt, ist prima. Stannol Industa 1000 mit ESRA CT60 hat sich bestens
bewaehrt. Der Stannol mit dem Plastikgriff ist irgendwann durchgebrochen
(schade drum). Seitdem tut der Ersa an der Stannol wunderbar. Ich denke, das
Konzept guten Loetkolben fuer ca 45.- und irgendeine 24V Heizschaltung kann
nicht so verkehrt sein (solange es halbwegs aufeinander abgestimmt ist).

achim

Re: Muss es eine Weller sein?
Quoted text here. Click to load it

Was ist mit Eigenbau? Ich benutze seit 20 Jahren eine
Standardschaltung mit U106BS und einen Ersa TE50 (24V/80W).


Quoted text here. Click to load it

Keine Ahnung, aber mich wFC%rde mal interessieren, ob auf diesen
Dingern LF6%tspitzen von Weller passen!?

Im FC%brigen kann ich auch bestE4%tigen, das Weller-LF6%tspitzen im
Dauereinsatz nicht so lange halten wie Ersa-LF6%tspitzen.


GruDF%,
Stephan

Re: Muss es eine Weller sein?


 >Was ist mit Eigenbau? Ich benutze seit 20 Jahren eine
 >Standardschaltung mit U106BS und einen Ersa TE50 (24V/80W).

Kauf doch mal einen U106. :-)


 >Im übrigen kann ich auch bestätigen, das Weller-Lötspitzen im
 >Dauereinsatz nicht so lange halten wie Ersa-Lötspitzen.

Also 7er Spitzen halten bei mir so ungefaehr ein Jahr, 8er etwa 1-2
Monate. Privat sollten die also mehrere Jahre halten.

Wenn die Spitzen weniger lang halten dann liegt es am Anwender. Wenn
man sie naemlich als Brechstange verwendet und die Eisenschicht
beschaedigt dann loesen sie sich recht schnell im Loetzinn auf.

Olaf


--
D.i.e.s.S. (K.)

Re: Muss es eine Weller sein?
Quoted text here. Click to load it

Viel beliebter ist das Verzundern der Lötspitzen. Viele drehen ihre
Lötstation ja gerne etwas hoch, weil es dann "besser lötet". Dadurch
verzundert die Spitze schneller - dann wird eben noch höher gedreht.
Ich habe schon öfters Lötkolben gesehen, die auf 450 Grad hochgedreht
waren und mit denen es trotzdem (oder deswegen) keine vernünftige
Lötung mehr möglich war. Den festgebackenen Zunder bekommt man kaum
noch runter - da hilft nur eine neue Spitze.
Interessanterweise gehen besonders Softwerker auf diese Weise mit
ihrem Lötwerkzeug um, während  Hardwerker, die öfters mal löten müssen,
selten über 360 Grad gehen und stets gepflegte Lötspitzen und eine
Spritzflasche mit Wasser für´s Abstreifschwämmchen bereit stehen
haben (ich allerdings nicht, dafür nehme ich ab und zu die Finger zum
entzundern der Spitze:).

Thomas

Re: Muss es eine Weller sein?

 >Interessanterweise gehen besonders Softwerker auf diese Weise mit
 >ihrem Lötwerkzeug um, während  Hardwerker, die öfters mal löten müssen,
 >selten über 360 Grad gehen und stets gepflegte Lötspitzen und eine

Naja..WTCP mit Nr.7 regelt. :-]  (also feste 370 Grad)


 >haben (ich allerdings nicht, dafür nehme ich ab und zu die Finger zum
 >entzundern der Spitze:).

Nur die harten kommen in den Garten?

Olaf


--
D.i.e.s.S. (K.)

Re: Muss es eine Weller sein?

Quoted text here. Click to load it

Na ja, mach' ich aber auch nicht anders, ich bin einfach viel zu faul, zum
Bad zu laufen und das Schwämmchen nass zu machen... ;-)
Außerdem ist das alles eine Frage der Geschwindigkeit.
(Je schneller desdo weniger gelbe Streifen aufm Finger ;-)

Um mal OnT zu werden:

Ich habe seit 8 Jahren die LS vom Conrad, die zu dem Vorgänger der
Entlöt-Station (832375-13)gehörte, allerdings waren das früher 2 blaue
Boxen, einmal Lötstation und einmal Lötkolben.
(Hersteller ist Star-Tec, habe vor ein paar Monaten noch E-Teile
 bestellt, nicht billig, aber alles da, für eine 8 Jahre alte Station)

Ich bin sehr zufrieden, hab' erst vor Kurzem die erste Heizpatrone
hingerichtet (selbst Schuld, übers Kabel gestolpert, Temp-Sensor
abgerissen).

Innenbeheizt, extrem fix heiss, 80W reicht notfalls auch für 'Dachrinnen'

Michael Buchholz




Re: Muss es eine Weller sein?

(dafür nehme ich ab und zu die Finger zum entzundern der Spitze:).
Quoted text here. Click to load it

Hallo Thomas,
kannst Du mir mal Deinen Finger leihen; auf meinem bilden sich da
immer so häßliche Blasen.   :-)
Gruss
Harald

Re: Muss es eine Weller sein?

Quoted text here. Click to load it

Hallo!
Ein beliebter und weithin unbekannter Lötspitzenkiller ist das "heiße"
Bohren von Löchern in PVC oder auch nur die kurze Berührung mit ähnlichen
Kunststoff-Konstruktionsmaterialien. Die bei der Verbrennung von PVC
entstehende Salz(?)säure frißt in den nächsten Tagen zuverlässig ein Loch in
die Eisenschicht und führt zur "unerklärlichen" Korrosion.
Gruß von Hartmut



Re: Muss es eine Weller sein?
Quoted text here. Click to load it
e"
Quoted text here. Click to load it


Aber, aber. Eine Weller sollte das schon abkF6%nnen. ;-)

GruDF%
GFC%nni


Re: Muss es eine Weller sein?
GFC%nther Braun schrieb:
Quoted text here. Click to load it

Nee - leider nicht.

GG


Re: Muss es eine Weller sein?
Hartmut Feller schrieb:
Quoted text here. Click to load it

Löcher bohre ich hier nicht (außerdem sind Gehäuse eh selten aus PVC,
eher ABS und das ist ungefährlich), aber wenn du auf einer Leiterplatte
mit ein paar Meßsstrippen/Drähten dran schnell was ändern mußt
(Entwicklung), dann kommst du schon mal an PVC Drahtisolierung. Hat eine
weile gebraucht, bis wir den "Lötspitzenkrebs" erklären konnten.
Es könnte sein, daß die ERSA Microtool/Entlötpinzetten Spitzen hier
etwas empfindlicher sind als Weller Spitzen. Ich habe aber jetzt
trotzdem hier wieder ERSA gekauft (Analog 60, zusätzlich zur vorhandenen
SMD Rework 80), weil sie mir einfach angenehmer ist als die ebenfalls
vorhandenen Weller. Schneller heiß, bessere Regelung und trotz kleinerer
Nennleistung schnellere Wärmenachfuhr, auch bei extrem dünnen Spitzen
(kürzer, direkter beheizt). Manchmal nehme ich schon die Weller,
besonders wenn ich richtig dicke Spitzen brauch, für Masseflächen,
Stecker, etc.

Martin

Site Timeline