nochmal: Platinen buegeln / Thermotransfer / Press'n'Peel

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Moin!


Nochmal ne Schnappsidee zum bügeln:

Ich habe immernoch Probleme das Papier vollständig abzubekommen. Hat schon
jemand probiert das Papier mit NaOH-Lösung "wegzuoxidieren"?

Sonst probiere ich das nacher mal...

PS: Sind eigentlich nur noch ein paar Papier-Fusseln drauf, die stören mich
aber trotzdem... besonders mit großen Masseflächen gibts Probleme.

mfg, Bernd


Re: nochmal: Platinen buegeln / Thermotransfer / Press'n'Peel
Quoted text here. Click to load it

Nee...

mich

Naja, solange nichts mehr die freien Kupferflächen bedeckt, lässt sich die
Platine einwandfrei ätzen. Nach dem Ätzen kommt der Toner samt fusseln ja
sowieso ab.

Nur so als Gedanke, da wo Farbe auf dem Transferpapier ist fusselt es
erheblich weniger.

Quoted text here. Click to load it

Chris



Re: nochmal: Platinen buegeln / Thermotransfer / Press'n'Peel
Bernd Maier schrieb:

Quoted text here. Click to load it

Zum Bügeln nimmt man keinen Schnaps, da tuts demin. Wasser.;-)

 
Quoted text here. Click to load it

Das wird nicht gehen, nimm 'Schweizers Reagens': 25g Kupfersulfat +
100ml 25%ige Ammoniaklösung. Riecht aber ziemlich kräftig, deshalb nur
im Freien anwenden.


Gruß Dieter

Re: nochmal: Platinen buegeln / Thermotransfer / Press'n'Peel
Hi Bernd,

hab mal ein wenig gegoogelt, weil ich neugierig geworden bin, kennste das
schon:

http://www.mikrocontroller.net/forum/read-6-18379.html




Re: nochmal: Platinen buegeln / Thermotransfer / Press'n'Peel



Quoted text here. Click to load it

Press'NPeel hat mich zuerst auch ziemlich interesiert, weil ein
Bekannter von guten Erfahrungen damit berichtet hat. Bei mir hat's
überhaupt nicht funktioniert. Das Zeugs hat sich schon alleine deswegen
disqualifiziert, weil es sich in meinem Brother Laser total verzogen und
gewellt hat. Auch bei Lasern gibt es bei solchen Spezialanwendungen also
funktionierende und nicht funktionierende Medien/Gerätepaarungen.


Bei mir funktioniert mit Abstand am besten Epson Stylus Photo auf
Classen Folie, und das gute alte Belichtungsverfahren. Auch deswegen,
weil ich meistens mittlere Stückzahlen von Platinen herstelle, dafür
sind diese Transferverfahren ja alle nicht geeignet.

- Carsten

--
Audio Visual Systems                          fon: +49 (0)2238 967926
Carsten Kurz                                  fax: +49 (0)2238 967925
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: nochmal: Platinen buegeln / Thermotransfer / Press'n'Peel

Quoted text here. Click to load it

Mh, wie schaut es bei Belichtung mit dem "Kontrast" aus, kommen da Pads
für SMDs richtig raus?


Re: nochmal: Platinen buegeln / Thermotransfer / Press'n'Peel


Henning Aust schrieb:

Quoted text here. Click to load it

http://www.gpskabel.de/ext/tinte.gif

- Carsten


--
Audio Visual Systems                          fon: +49 (0)2238 967926
Carsten Kurz                                  fax: +49 (0)2238 967925
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: nochmal: Platinen buegeln / Thermotransfer / Press'n'Peel
Quoted text here. Click to load it


Danke, das beantwortet meine Frage :)

Re: nochmal: Platinen buegeln / Thermotransfer / Press'n'Peel

Quoted text here. Click to load it

Heh, besonders die platinenaufschrift "Filmscan" kommt echt gut 'raus ;-)

Bernd, CNR


Re: nochmal: Platinen buegeln / Thermotransfer / Press'n'Peel

Hallo Henning,

Quoted text here. Click to load it

Kenne ich jetzt ;) . Danke.

Aber der Press-n-Peel-Kram ist mir zu teuer. Nicht, weil ein Blatt 60g
Ein-Euro-Münzen kostet, sondern weil ich schon zuviel Negatives gehört habe.
Das Zeug wird überall als heilger Gral angepriesen, scheint aber genauso
kritisch wie Belichten oder Katalog-Seiten-Bügeln zu sein. Mal werden die
Ergebnisse vorzeigbar und beim nächsten Mal wird es einfach nichts.

Ich muss aber sagen, dass ich mit der Reichelt-Katalog-Seite und "2 Punkten"
am Bügeleisen trotz der Fusseln schon recht zufrieden bin. Hab noch kein SMD
gemacht und die 0,4er "drill aid"-Löcher sind verschwunden, aber es wird
immer besser.
Denke ich muss das Papier noch optimieren. Als nächstes werde ich die
Rückseite von Paketscheinen probieren. An der Vorderseite haftet der Toner
(wie auch im Link oben beschrieben) überhaupt nicht.


mfg, Bernd


Re: nochmal: Platinen buegeln / Thermotransfer / Press'n'Peel



Quoted text here. Click to load it

Richtig. Wenn's wirklich idiotensicher wäre, fände ich den Preis für
sehr schnelle Prototypen okay, aber so ärgert man sich nur, und
'abgebügelte' Spiegelseiten oder Backpapier scheinen genauso gut oder
schlecht zu tun.
Außerdem kann man das Verfahren mit Zeitschriftenpapier kostenneutral
austesten und optimieren. Das tut bei Press-n-Peel richtig weh.

- Carsten


--
Audio Visual Systems                          fon: +49 (0)2238 967926
Carsten Kurz                                  fax: +49 (0)2238 967925
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Platinen buegeln / Update
Hallo Christian,

Quoted text here. Click to load it
Flächen
Quoted text here. Click to load it

Ich habe gestern (weil die Reichelt-Seiten auf grossen Masseflächen
verkleben) mal eine "Hatch" Massefläche probiert. Lässt sich trotz der
feinen Strukturen gut aufbügeln. Anschließend habe ich die Massefläche dann
traditionell mit einem Folienschreiber angemalt. Das ganze dann mit wenig
(so ca. 2cm hoch) mit Fe-III-Cl in eine Tupperdose und "Shake it, Baby!".
War bei Raumtemperatur und alter Ätze nach ca 6 Minuten fertig. Wichtig:
Wirklich Schütteln, keine Rührbewegung oder sowas.

Werde dann mal nen Spiegel suchen... irgendwo muss hier noch einer
rumliegen.

MfG, Bernd


Re: Platinen buegeln / Update
Quoted text here. Click to load it

Auch Hallo,

dann

Ich hab meine auch mit Edd*** ausgebessert, aber bei den langen Ätzzeiten
die ich hab hat das nicht gereicht. Irgendwas stimmt mit meinem Fe3Cl nicht
;-(

Quoted text here. Click to load it

Also bei mir läuft das anders ab ;-(

Quoted text here. Click to load it

Gruß, Chris



Re: Platinen buegeln / Update

Hallo Christian,

Quoted text here. Click to load it
nicht

Nix Edd***, ich nehme "St*bilo-OHPen 843 universal" Art.No. 843/46, EAN
4006381115575. Der ist nachfüllbar und die Spitzen kann man austauschen. Es
gibt aber sicher auch gute Stifte von anderen Herstellern!

BTW, in welchen Gebindegrössen und zu welchem Preis kann man als Privater
Fe-III-Cl im Chemie-Fachhandel kaufen? 6 Euro/kg @ Conrad sind vermutlich
auf Apotheken-Niveau?

HCl und H2O2 habe und werde ich nicht probieren. H2O2 zerfällt viel zu
schnell und das Ätzen ist gesundheitlich recht kritisch wg. Chlorgas...

MfG, Bernd


Re: Platinen buegeln / Update
Bernd Maier schrieb:
Quoted text here. Click to load it
Habe ich bisher ausschließlich verwendet und gute Erfahrungen damit. OK,
das Wasser darfst du nicht vergessen, die Lösung ist verdünnt (70-80%
H2O). Obwohl, im Wohnzimmer würde ich es nicht machen (Waschküche).

Martin

Re: Platinen buegeln / Update
Quoted text here. Click to load it

Du darfst gerne die
de.sci.electronics FAQ: http://dse-faq.elektronik-kompendium.de /
mit all den Hinweisen zu deiner Miscung lesen,
und dir dann noch mal ueberlegen, ob du solche Vorschlaege hier postest,
vor allem wenn du wie in deinem ersten POsting (und zeilweise auch in
diesem) die lebensnotwendigen Hinweise einfach 'vergisst'.

DAS IST FAHRLAESSIG ! GROB FAHRLAESSIG !!
--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at despammed.com
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff /
We've slightly trimmed the long signature. Click to see the full one.
Re: Platinen buegeln / Update
MaWin schrieb:
Quoted text here. Click to load it

Nein, habe ich zuerst nicht gelesen.
Ja, die angesetzte Mischung gast aus, man darf die Flasche nicht dicht
verschließen! Ich habe aber auch nicht die Rezeptur gepostet, sondern
nur darauf hingewiesen, daß man _nicht_ unverdünnte HCl+H2O2 verwenden
darf. Ich habe mal gehört, daß das ätzen würde, aber eben sehr heftig
reagieren würde.
Mit der Lagerung von reinem H2O2 hatte ich über 1-2 Jahre keine Probleme
(Keller, kühl und dunkel). Die Mischung muß man auch nicht jedesmal neu
ansetzen, es reicht etwas H2O2 zuzugeben, oder wenn sie sehr verbraucht
ist auch etwas HCL (ich habe meist nur mit 0,25..0,5l gearbeitet, das
verbraucht sich auch schneller).

Martin

Re: Platinen buegeln / Update

Quoted text here. Click to load it

Also ich habs gelesen, sonst wär ich gar nicht drauf gekommen ;-)

Quoted text here. Click to load it

Hast schon recht, man kann nie vorsichtig genug sein. Gerade Chlorgas ist
extrem hinterhältig. In meiner Chemieexperimentierphase wollte ich mal
wissen was ich gerade zusammengebraut habe und hab am Reagenzglas gerochen.
Leider hab ich erst hinterher nachgelesen, daß da dann Chlorgas drinn war
(war erst 10 ;-|).

Das war mein erster und letzter "Flash" und ich hab ehrlich gedacht ich
überlebs nicht. Die Menge die ich eingeatmet hab, war extrem klein (weniger
als 1/2 cm²).

Was ich gemacht habe, verrate ich jetzt mal nicht, allerdings werd ich's nie
wieder tun, ich schwör's.

Probieren werd ich das Ätzen trotzdem mal, wie gesagt unter aufsicht meines
Haus-und-Hof-Chemikers...

Gruß,
Chris



Re: Platinen buegeln / Update

Quoted text here. Click to load it
(weniger
Quoted text here. Click to load it

Ist schon lange her und es war eine extrem kleine Menge, allerdings
konzentriert...

An den Lungen hab ich nix gespürt, Ohnmächtig war ich auch nicht, aber kurz
davor. Atmen war auch in Ordnung. Aber ich konnt nicht mehr stehen, mir
wurde extrem Schwindelig, mir war speiübel und ich hab mich für den Rest des
Tages kaum auf den Beinen halten können.

Ist so ähnlich als würde mann ständig kurz vor einer Ohnmacht stehen. Man
hat kein Gefühl mehr im Körper, alles kribbelt, und man kann nicht mehr
gescheit denken. Es ist auf keinem Fall angenehm, ich hab echt gedacht mein
Hirn zeigt mir gleich nen Bluescreen ;-)

Ich schätze mal das war so ähnlich wie extremer Sauerstoffmangel bei Piloten
o. Bergsteigern. Das ist wahrscheinlich auch das gefährliche drann, weil man
nicht mehr merkt was los ist und nicht mehr auf die Situation reagieren, und
sich der Gefahr entziehen kann.

Wie gesagt, ich war erst ca. 10 - Aber auf alle Fälle NICHT nachmachen!!!!!!

Gruß,
Chris

Quoted text here. Click to load it



Re: Platinen buegeln / Update
Nachtrag zum 2Seitigen Platinenbügeln:

Die Methode das ausgedruckte Layout zu falten und die Platine im Sandwich zu
bügeln war ein voller Erfolg. An der geätzten Platine kann ich mit bloßem
Auge im Durchlicht keine Verschiebung entdecken. Und das mit 10mil
Leiterbahnen, einem ATMega8 im TQFP-Package und Eagle-standart-Vias.

Für die Tasche hab ich mir mit Corel Draw das Layout folgendermassen
zusammengesetzt:


      +------------+ Rahmen
      | +--------+ |
      | |        | |
      | | oben   | |
      | |        | |
      | +--------+ |
      |            |
    --+------------+-- Mittellinie
      |            |
      | +--------+ |
      | |        | |
      | | unten  | |
      | |        | |
      | +--------+ |
      +------------+

Wichtig ist logischerweise das das ganze spiegelsymetrisch zur Mittellinie
sein muss. Am Rahmen lässt sich das gefaltete Layout am besten zur Deckung
bringen.
Das ganze wird dann an der Mittellinie gefaltet.

Zum Bügeln legt man einfach die Platine in die Tasche und fängt an der
gefalteten Seite an zu bügeln.

Gruß,

Chris



Site Timeline