FPGA-Frage

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Hallo allerseits!


gerne ein bisschen kennenlernen.


Spezielles - Experimentiersets gibt es wohl nicht und der Kauf eines  
Arduino Vidor 4000 erwies sich als Griff ins Klo.

Interessant finde ich die Dinger, weil mich die Funktionsbeschreibung an  
Neuronale Netzwerke denken lies - und die Frage, die mich besonders  
interessiert, ist, ob sich die Dinger im laufenden Betrieb  
rekonfigurieren lassen.

Kann mir hierzu jemand etwas sagen? Oder kennt jemand ein Ding, mit dem  
sich FPGAs ?erforschen? lassen?

TIA

Gregor

Re: FPGA-Frage


 >gerne ein bisschen kennenlernen.

Da spricht erstmal nichts gegen.


 >Spezielles - Experimentiersets gibt es wohl nicht und der Kauf eines  
 >Arduino Vidor 4000 erwies sich als Griff ins Klo.

Ich weiss ja nicht was du fuer Ansprueche hast, aber eigentlich gibt es
jede Menge Experementierboards.

Ich spiele gerade etwas mit dem hier rum:

https://www.seeedstudio.com/Sipeed-TANG-PriMER-FPGA-Development-Board-p-2881.html
https://www.amazon.de/Sipeed-Lichee-Onboard-Download-Development/dp/B08B4DVVRS/?th=1
https://www.mikrocontroller.net/topic/512581#new


 >Interessant finde ich die Dinger, weil mich die Funktionsbeschreibung an  
 >Neuronale Netzwerke denken lies - und die Frage, die mich besonders  

Tatsaechlich? Das waer mir jetzt irgendwie nicht eingefallen.
Mich wuerde da eher an einen grossen Haufen 7400 denken lassen die
man in einer Programmiersprache verdrahten kann. :-D

 >interessiert, ist, ob sich die Dinger im laufenden Betrieb  
 >rekonfigurieren lassen.

Eher nicht.

 >Kann mir hierzu jemand etwas sagen? Oder kennt jemand ein Ding, mit dem  
 >sich FPGAs ???erforschen??? lassen?

Siehe oben. Ansonsten haben alle Hersteller diverse Boards im Programm.
Beliebt ist auch der Laden hier:

https://shop.trenz-electronic.de/de/Produkte/Trenz-Electronic/


Ansonsten sei gesagt es gibt bei FPGAs eine Tradition. Die besteht
darin die Entwicklungsumgebung so lahm und absurd wie moeglich zu
designen. Ausserdem kostet die ueblicherweise auch noch ein
Schweinegeld und ist nur fuer kleinere Modelle umsonst zu haben.

Bevor du dir irgendwas kaufst installiere also auf jedenfall mal die  
Umgebung und spiel damit rum. Es kann sein das du es dir dann nochmal  
ueberlegst. .-)

Wie du im obigen Link nachlesen kannst bin ich von den Chinesen
durchaus angetan. Es gab zu Beginn 1-2 kleine Probleme, die konnte
man aber in den Griff bekommen und jetzt fluppt es.

Olaf



Re: FPGA-Frage
Am 2021-04-10 um 15:33 schrieb olaf:

Quoted text here. Click to load it
Ack,


sich, Giga nicht Megabyte.
Die alte ISE_14.7_VM_base kommt mit nur 40 GByte aus...


Butzo*aussen

Re: FPGA-Frage


 >sich, Giga nicht Megabyte.
 >Die alte ISE_14.7_VM_base kommt mit nur 40 GByte aus...

Da sind die Chinesen genuegsamer:

~/sources/AnLogic/TD_RELEASE_MAY2019_r4.5.12562: du -h
332K    ./packages
8,0K    ./license
968K    ./sim/ef2
428K    ./sim/al
120K    ./sim/elf
884K    ./sim/ef3
468K    ./sim/eg
2,9M    ./sim
44K     ./cw
15M     ./doc
28K     ./lib/tcl8.6
32K     ./lib
34M     ./arch
67M     ./bin
118M    .

Und die Entwicklungsumgebung ist auch erheblich schneller als
die ISE von Xilinx. Da kommt richtig freude auf.

Olaf


Re: FPGA-Frage
Am 10.04.21 um 16:34 schrieb Klaus Butzmann:
Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it


Versionen sind nur Hacks mit einer virtuellen Maschine die unter W10


Ich habe das zwar mal runtergeladen, aber nie in Betrieb genommen,
weil meine Win10-Maschine selbst schon eine VMware-Maschine unter
Linux Mint ist. Windows vertraue ich keinen ganzen Rechner mehr an.

Geschachtelte virtuelle Maschinen erscheinen mir dann doch als
eine Herausforderung des Schicksals. Da bleibe ich lieber
gleich bei der alten virtuellen Win7-Maschine die es schon seit
Jahren tut.

Alle meine "eigenen" Designdaten hebe ich unter d: auf, nicht in der VM.
D: ist eine ntfs-Partition, die unter /d auf Linux gemountet ist und
von VMware als Netzwerk-Drive d: bereitgestellt wird.


ob native Linux oder Welches-auch-immer-Windows.


mit heimtelefonieren. Wenn ich es echt mal brauche kann ich es
mit einem Mausclick anschalten. Das minimisiert auch das


Xilinx und "aktuell" ist Vivado. ISE ist nur noch ein Untoter.
Da tut sich in der Sache nix mehr.

Gerhard





Re: FPGA-Frage
Am 2021-04-10 um 18:35 schrieb Gerhard Hoffmann:


Quoted text here. Click to load it

Habs in VirtualBox unter Win10, irgendwas mault aber.


Quoted text here. Click to load it

Passt!

Quoted text here. Click to load it
Ah genau,
Vivado hiess das Ding und konnte mit dem XC2C64A vom freundlichen  
Asiaten nix mehr anfangen.


LogIC geht ja freundlicherweise noch bis 2029 :-)


Butzo*aussen

Re: FPGA-Frage
olaf wrote:
Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it


Wieviel Megabyte pro Sekunde kann das Ding ueber die USB Schnittstelle mit dem Host-Computer
austauschen ?

Quoted text here. Click to load it

Tatsaechlich verwendet man FPGAs  zur Simulation von Neuronalen Netzwerken,
und zwar von solchen aus dem Bereich "Artificial Intelligence" aber auch beim Human Brain Project
um menschliche Hirnzellen zu simulieren, weil man da einen hoeheren Durchsatz mit weniger
Leistungsverbrauch bekommt als wenn man es in Multiprozessorsystemen simuliert.


Quoted text here. Click to load it

Re: FPGA-Frage


 >Wieviel Megabyte pro Sekunde kann das Ding ueber die USB Schnittstelle mit dem Host-Computer
 >austauschen ?

Was fuer eine USB-Schnittstelle? Du meinst das integrierte Platform
Cable?  Da kann man schon ein paar MBit einstellen, allerdings wird es
irgendwann nicht mehr schneller weil die Daten ja ins Flash geschrieben
werden muessen.
Das hat aber nichts mit einer USB-Kommunikation zu tun.

Olaf

Re: FPGA-Frage
olaf wrote:
Quoted text here. Click to load it

Ich hoffte dass es so wie bei Microcontrollern auch zur Kommunikation mit einem  
laufenden Programm dienen kann.
Allerdings ist das bei denen nur eine serielle Schnittstelle und entsprechend langsam.

Re: FPGA-Frage

 >Ich hoffte dass es so wie bei Microcontrollern auch zur Kommunikation mit einem  
 >laufenden Programm dienen kann.

Noe, das ist nicht so. Das erspart die nur wie bei Microcontrollern dir
noch einen JLink (oder vergleichbares) kaufen zu muessen.

 >Allerdings ist das bei denen nur eine serielle Schnittstelle und entsprechend langsam.

Haeh? Das ist ein FPGA. Wenn du da etwas bestimmtes brauchst dann
programmier es dir halt.

Olaf

Re: FPGA-Frage
olaf wrote:
Quoted text here. Click to load it

z.B. eine USB  oder Ethernet Schnittstelle...
Waere aber viel zu aufwendig das selbst zu machen.

Ist das vielleicht der Grund fuer den grossen Preisunterschied der  Entwicklungswerkzeuge  
fuer FPGA ?
Enthalten die teuren Bibilotheken fuer Standardfunktionen ?

Re: FPGA-Frage

 >Ist das vielleicht der Grund fuer den grossen Preisunterschied der  Entwicklungswerkzeuge  
 >fuer FPGA ?
 >Enthalten die teuren Bibilotheken fuer Standardfunktionen ?

Keine Ahnung, aber die Welt ist schlecht. Daher wuerde ich erwarten
das du sowas extra bezahlen musst. Zumal es vermutlich auch noch  
ein Unterschied ist ob du nur spielen willst oder hinterher
etwas zertifizieren musst.

Das Chinaboard ist jedenfalls mal richtig toll fuer Leute die erstmal
was zum spielen wollen und kein grosses Geld ausgeben wollen.

Und ich finde auch das Boardkonzept super. Bei den Bastelboards findet
man ja sonst gerne Boards wo schon jeder Firlefanz drauf ist den man
entweder nicht braucht, aber dafuer das fehlt was man braucht. Hier

seine Zielhardware stecken kann.

Olaf


Re: FPGA-Frage
On 10.04.21 15:33, olaf wrote:
Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Ich klick' mir gerade die Maus kaputt, finde aber die Angabe nicht. Gehe



zu setzen.

Josef

Re: FPGA-Frage


 >zu setzen.

Dir ist schon aufgefallen das wir jetzt 2021 habe? 3V3 ist in der
Industrie schon seit wenigstens 20Jahren Geschichte. Genausogut
koenntest du bemaengeln das die Entwicklungsumgebung nicht auf einem
C64 oder Msdos laeuft.

Im uebrigen steht doch sogar im Datenblatt etwas dazu:

2.7.4 Compatibility with 5V inputs
The EAGLE I/O can operate from a 1.2-3.3V voltage range and cannot
directly receive a 5V input. If the 5V voltage signal is driven to the
input of the Eagle device, an external series resistor is required,
and the PCI clamp diode inside the Eagle I/O is turned on in the
software to reduce the voltage received by the input port to the safe
range of the device, as shown in Figure 2 7- 5 is shown.

The value of the resistor R depends on the current characteristics of
the PCI clamp diode. The voltage and current characteristics of the
diode are shown in Table 2-7-2.

To support 5V input, it is recommended that the VCCIO voltage be in
the 2.5-3.0V range. Otherwise, the IO voltage will exceed the safe
voltage, and long-term use will reduce the device lifetime.  The
maximum tolerance of the I/O device is VIMAX=3.7V, set VCCIO=2.5V, and
the voltage received by the IO input after dividing the voltage is
VI=3.3V, then the voltage drop across the diode is VDIO = VI - VCCIO =
3.3 - 2.5 = 0.8V.  IDIO @0.8V = 2.85Ma, R = (5 - 3.3)V/2.85Ma =
596Ohm.


Wenn man damit leben kann das die Pegel dann etwas schlapp
werden dann geht es sogar.

Olaf

Re: FPGA-Frage
On 12.04.21 16:30, olaf wrote:
Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it



(bzw den Controller samt Laufwerk) durch etwas mehr 2021-iges zu ersetzen.

Quoted text here. Click to load it



[...]

Quoted text here. Click to load it



kontraproduktiv sein.

Josef

Re: FPGA-Frage


 >(bzw den Controller samt Laufwerk) durch etwas mehr 2021-iges zu ersetzen.

HM..ich hab da zwar seit 1990 nicht mehr drueber nachgedacht,
aber ich dachte das der Shugart unidirektional ist.
Da muss du ja schon froh sein das da nix analoges uebers Kabel geht. :-D



 >kontraproduktiv sein.

Mal abgesehen davon das dies ja moeglich ist, ist der alte



Ansonsten halt 74LVX4245 oder irgendwas in der Richtung.

Olaf


Re: FPGA-Frage
Quoted text here. Click to load it


Quoted text here. Click to load it

Oder der klassische FET-Quickswitch:




https://www.idt.com/node/20558 (IDT AN-11A)

von oho gab es mal die GODIL-FPGA-Module, wo sowas verbaut war.

cu
Michael

Re: FPGA-Frage
On 13.04.21 15:46, olaf wrote:
Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Nein, ich hatte nicht vor, das Laufwerk selber zu erstzen, sondern
gleich komplett den FDC (9266) samt Laufwerk(e).



Quoted text here. Click to load it


Quoted text here. Click to load it

Wie Michael schreibt, wird es wohl ein (zwei, ... acht) Level-Shifter
mit FET werden.

Der FPGA soll dann i.W. nur die drei Register des FDC nachbilden:
* Status
* Data in
* Data out



dem SB180FX hat zwei) kann ich dann das Mapping von Laufwerk auf
Diskettenimage vornehmen.

Ich habe mir auch mal ein Laufwerks-Emulator gekauft, aber da der



voll Zeit ;-)

Josef


Re: FPGA-Frage
Josef Moellers wrote:

Quoted text here. Click to load it



https://www.amazon.de/Computer-Architecture-Tutorial-Using-FPGA/dp/0970112483/ref=sr_1_2?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&dchild=1&keywords=robert+dunne&qid16%18474820&sr=8-2
    "(Computer Architecture Tutorial Using  
     an FPGA: ARM & Verilog Introductions  
     (Englisch) Taschenbuch ? 21. Juli 2020
     47,07?"


Bezieht sich auf Terasic DE2-115 und DE10-Lite, und
Intel Quartus Software.


Quoted text here. Click to load it

Tja.


H.




Re: FPGA-Frage
Josef Moellers wrote:

Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

https://www.mikrocontroller.net/articles/Pegelwandler


H.



Site Timeline