Schmitt Trigger Eingänge parallel schalten

Hallo,

ich bastle hier gerade einen JTAG Programmer Typ Wiggler für den Parallel Port. IEC 1284 empfiehlt einen Empfänger mit Hysterese. Also habe ich 74HC132 verbaut, weil ich noch welche hatte. Die beiden Eingänge eines Gatters habe ich parallel geschaltet und frage mich nun ist das sinnvoll, falsch oder eher egal. Durch die Parallelschaltung müsste sich ja die Strombelastung der Eingänge (Schutzdioden) erhöhen. Das Datenblatt schweigt sich über die Eingangsschaltung eines HC-Schmitt-Triggers aus.

gruß

Hans-Georg

Reply to
Hans-Georg Lehnard
Loading thread data ...

"Hans-Georg Lehnard" schrieb im Newsbeitrag news:479cec5d$0$25381$ snipped-for-privacy@newsspool4.arcor-online.net...

Es ist egal...

...aber genau die Schutzdioden sind ein Problem, durch die kann die abgeschaltete Schaltung ueber die Portleitungen versorgt werden, was gar lustige Effekte ergibt und ggf. kaputte Ports oder Latch-Up.

Nur 74LS14 (man achte auf LS) ist der korrekte Schmitt-Trigger nach IEC1284, dummerweise haben die Ingenieurtrottel bei IBM die Pull-Ups auf die falsche Seite gesetzt, sonst haetten sie nicht schon manchmal bei 1m Kabellaenge Problemen, sondern koennten locker 25m gehen.

--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at gmx dot net
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff/
 Click to see the full signature
Reply to
MaWin

MaWin schrieb:

Hallo MaWin,

ich habe noch 1k Schutzwiderstände davor, das wird den Strom begrenzen. LS wollte ich nicht nehmen, weil der JTAG mit 3,3 und 5V laufen soll und die HC einen höheren Pegel bei 3,3V zum PC liefern. Mit meinem Xilinx download cable (74HC125) gab es bisher auch keine Probleme.

Gruß Hans-Georg

Reply to
Hans-Georg Lehnard

Hans-Georg Lehnard schrieb:

Nachtrag, eine Schottky Diode verhindert die Rückspeisung der Schaltung vom PC aus.

Reply to
Hans-Georg Lehnard

"MaWin" schrieb:

Hm, man lernt nie aus. (wenn's stimmt ... ) Was gibt's denn am SN7414 (aka SN7414N) auszusetzen?

-Andreas

Reply to
Andreas Eibach

Wenn alle Leute diese Dinger wieder benutzen, wiederholt sich die Geschichte vom Kraftwerk Sottrup-Hoecklage ;-)

--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Reply to
Joerg

;-)

Das wollte ich aber nicht wissen ;-) M. E. sind beim 74*14 sowohl die Low-Power-Schottky-Ausführungen ("LS") als auch die ohne das "LS" vollwertige Schmitt-Trigger-Inverter. LS ist halt so 'ne Art Luxusausführung, weil durch die LS-Dioden schneller und mit geringerem Leistungsaufwand geschaltet werden kann. Aber auch der 7414(N) hat natürlich Schmitt-Charakteristik.

-Andreas

Reply to
Andreas Eibach

"Andreas Eibach" schrieb im Newsbeitrag news:fnitf0$rim$02$ snipped-for-privacy@news.t-online.com...

In damaliger Centronics nichts, aber CMOS LPT-Ports koennen oft den Strom bei LO nicht ableiten und dabei

Reply to
MaWin

Und der Widerstand zu VCC ist 20K anstelle von 6K. Aber das geht heute alles mit HC, muss man nur dafuer sorgen, dass VCC nicht ueber die Substratdioden hochgezogen wird. Oder jedenfalls nicht zu weit.

--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Reply to
Joerg

Oder der Strom durch die Dioden auf ein verträgliches Mass begrenzt wird (Vorwiderstand).

Reply to
Hergen Lehmann

Joerg schrieb:

Für die Jüngeren: 74HC4049 und 74HC4050 auf den Merkzettel.

- Henry

--
www.ehydra.dyndns.info
Reply to
Henry Kiefer

Andreas Eibach schrieb:

Die LS haben ein besseres Fan-in. Also weniger Stromlast für den vorherstehenden treibenden Baustein.

Intern waren wohl noch die Transistor-Antisättigungs-Dioden hinzugekommen?? Weiß nicht mehr.

- Henry

--
www.ehydra.dyndns.info
Reply to
Henry Kiefer

Andreas Eibach schrieb:

I_IL sind 1,6mA bzw 0,4mA, schon ein kleiner Unterschied.

Gruß

Reply to
Dieter Wiedmann

Mir war hotplug-fähigkeit (zumindest bei abgeschaltetem Target), *kein* Stromfluß über Schutzdioden und sauberer 3.3V-Betrieb wichtig, daher habe ich LCX245 genommen:

formatting link

Schmitt-Trigger wäre nett, ist aber nach meinen Erfahrungen am Parallelport bei 1-2m Kabel mit einigermaßen sinnvoller Serienterminierung nicht wirklich nötig.

Für 5V-Targets wäre der LCX allerdings außerhalb der spec (wenn auch innerhalb der absolute maximum ratings).

cu Michael

--
Some people have no respect of age unless it is bottled.
Reply to
Michael Schwingen

Genau das ist aber das Problem: High am Parallelport sind u.U. 5V, und die andere Seite des Buffers (und VCC) hängen auf 3.3V - das reicht, um ein sparsames 3.3V-JTAG-Target über die Schutzdioden mit reichlich Strom zu versorgen.

cu Michael

--
Some people have no respect of age unless it is bottled.
Reply to
Michael Schwingen

ElectronDepot website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.