Re: Zulassung amerikanischer Handfunkgeräte in Deutschland

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
On Sun, 04 Jan 2004 23:10:38 +0100, Johannes Bauer

Hi..

Quoted text here. Click to load it

Als Taxifahrer vielleicht, je nach Kanal....

Quoted text here. Click to load it

Ohne Gewähr:

http://unix-house.org/fme/BOS-Funk/Funkdienste/Bandplan2GHz.htm

Gruß,
Michael.

Re: Zulassung amerikanischer Handfunkgeräte in Deutschland
Quoted text here. Click to load it

Nein. Die Frequenzen sind weder allgemein zugeteilt - der einzige in
Europa in diesem Frequenzbereich allgemein zugeteilte Sprechfunkbereich
("PMR") liegt bei ca. 446 MHz) - noch liegen die Frequenzen im
Amateurfunkbereich.

Und selbst wenn das Gerät im zugelassenen PMR-Bereich arbeiten
würde oder möglicherweise von einem berechtigten Nutzer der von
Dir genannten Frequenzen benutzt werden könnte: Das Gerät ist nicht
nach den entsprechenden europäischen Normen (insbesondere FTEG)
geprüft und darf also auch dann nicht betrieben werden.
Nur theoretisch wäre denkbar, für das Gerät eine Zulassung zu
erlangen - der Aufwand ist schon deutlich höher als ein PMR-Gerät
mit ähnlichen Leistungsdaten neu zu kaufen.

Bestenfalls ein Funkamateur könnte damit noch was anfangen, wenn
er es auf den Bereich 430 bis 440 MHz umbauen würde.

Thomas.

Re: Zulassung amerikanischer Handfunkgeräte in Deutschland
On Sun, 04 Jan 2004 23:10:38 +0100, Johannes Bauer
Quoted text here. Click to load it
Legal: No way.

Die Leistung tät für PMR zwar passen, aber bei uns liegen
die Frequenzen dafür um 446 MHz.

Unabhängig von FTEG sind die Frequenzen bereits für einfaches
Umstimmen zu weit voneinander entfernt und weitergehende
Massnahmen machen bei dem geringen Preis, für den man
hier sehr leistungsfähige PMR Funkgeräte mit FM und nahezu
europweiter Frequenzzuteilung nachgeworfen bekommt, ganz
sicher wenig Sinn.

Ergo merke: Der Import von Jubelelektronik aus den USA
lohnt trotz des geringen $-Kurses im allgemeinen nicht.
Gerade die Consumerelektronik gibt es hier im allgemeinen
mit höherer Qualität zum selben Preis. Unsere Endverbraucher-
Märkte sind margenmäßig so ausgequetscht, dass sich selbst
große US Multis wie Wal Mart hier schon eine blutige Nase
geholt haben.

Quoted text here. Click to load it
Das steht im wesentlichen noch nicht fest ...

Zwischen 460 und 465,8 MHz war der Downlink des alten C-Netz
Mobilfunks zur MS. Die Frequenzen werden gerade neu vergeben,
Interessenten sind wohl wieder die Mobilfunker (Land-UMTS) wie
auch Bündelfunk sowohl als Betriebsfunk wie auch möglicherweise
BOS (Behörden Organisationen Sicherheit).
Da wird wohl heftig gerungen, zumal auch für den digitalen
Polizeifunk (sollte eigentlich, so es Tetra wird, knapp unter 400MHz
liegen) diverse potentielle Anbieter gibt, die alle ihre Technik
an den Polizisten bringen wollen und das bis zur Fußball-WM
2006 geklärt sein *sollte* ...

*Noch* sind die Frequenzen frei, aber die Neuvergabe steht zum
Januar 2004 an und die Nutzer sicherlich digitaler Systeme werden
einen analogen Störenfried nicht gerade freudig begrüßen,
zumal bei der Systemeinführung besonders viel gemessen wird.

Oberhalb von 465,8MHz könnten plötzlich 20 Taxis, ein Follow Me
(Betriebsfunk Flughäfen) und eine Diesellok (Zugfunk) magisch
angezogen vor Deiner Haustür stehen ;-/

Gruß Oliver

--
Oliver Bartels + Erding, Germany + snipped-for-privacy@bartels.de
http://www.bartels.de + Phone: +49-8122-9729-0 Fax: -10

Re: Zulassung amerikanischer Handfunkgeräte in Deutschland
Quoted text here. Click to load it

Auf welcher Frequenz arbeitet eigentlich der Pizzaservice?

SCNR,
Thomas.

Site Timeline