Genauigkeit des Soundcard XO

Do you have a question? Post it now! No Registration Necessary

Translate This Thread From German to

Threaded View
Hallo,

die Genauigkeit von Frequenzangaben bei Spektralanalysen im NF-Bereich  



Normalfrequenzsendern und der Soundcard abgleicht, muss man die  



gefunden, das die Genauigkeit der Soundcard Abtastfrequenz bestimmt.

Man soll das Programm etwa 8 Std. laufen lassen. Das Ergebnis ist in  
Prozent und gibt den Fehler in Prozent der Frequenzangaben in z.B.  
Spektrum-Programmen an.

www.leobaumann/newsgroups/SoundSpeed.exe

Leo

Re: Genauigkeit des Soundcard XO
On 19.04.17 18.02, Leo Baumann wrote:
Quoted text here. Click to load it


Ja, aber mit wenigen Ausnahmen ist die mit einer Soundkarte erreichbare  

100ppm eines 08/15 Quartz zu erreichen, muss man schon mal ein etwas  

ihren Tribut.)



Quoted text here. Click to load it




gebrauchen. Eigentlich sind nur differenzielle Messungen, zwischen den  

erlaubt durchaus Messgenauigkeiten im Sub-Promille-Bereich.



Quoted text here. Click to load it

Dem liegt die Annahme zugrunde, dass der XO der Soundkarte nicht driftet.





Marcel

Re: Genauigkeit des Soundcard XO
Am 19.04.2017 um 20:29 schrieb Marcel Mueller:


Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Es geht mir nicht um ansolute Zeitmessungen, sondern die Genauigkeit der  
*angezeigten Frequenzen* von NF-Spektrum-Analyse-Programmen. Diese  

Soundcard ab.

Gemessen wird dabei (Normalfreqenzsender-Empfangsfrequenz_Receiver-1) kHz.

Angezeigt im Spektrum wird dann eine Spektrallinie bei etwa 1 kHz.

Die Frequenz-Genauigkeit dieser Spektrallinie ist von der Genauigkeit  


Zur Bestimmung der Genauigkeit der Samplefrequenz kann das genannte  
Programm genutzt werden.

Damit kann dann der TCXO des Receivers abgegelichen werden.

Re: Genauigkeit des Soundcard XO
Am 20.04.2017 um 01:04 schrieb Leo Baumann:

Quoted text here. Click to load it



sondern mache Nulldurchgangsbestimmung.



Anforderungen an die Signalform extrem einfach sind: Downsampling in den  
NF-Bereich - Abliefern eines reinen Sinussignals: Ein Klavierton (oder  
sonst ein Instrument) liefert ein beliebig komplexes Frequenzgemisch  


Zwei] ist in 100 Cent aufgeteilt, und das wird auch angezeigt).


Abtastrate auf, beim Abspielen wirst du einen Frequenzversatz von  
einigen Hertz feststellen. Nur bestimmte Abtastraten sind exakt  
reproduzierbar (z.B. 48kHz, liegt wohl an der Quarzfrequenz der  
Soundkarte und dem ganzzahligen Teiler).

Happy Basteln,

Alfred.

Re: Genauigkeit des Soundcard XO
Am 20.04.2017 um 01:32 schrieb Alfred Gemsa:

Quoted text here. Click to load it


Quoted text here. Click to load it


Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Nun, ich bin aber arme Leute. -


zu hoch. Also ist die Spektrallinien bei 1 kHz eigentlich bei 1002.998 Hz.

Jetzt habe ich den TCXO meines JRC NRD 545 Receivers mit Hilfe eines  
Normalfrequenzsenders und FFT mit Soundcard auf 997 Hz abgestimmt. Das  
sollte jetzt genau genug sein.


Soundcard-Fehlers.



Leo

Re: Genauigkeit des Soundcard XO
Am 20.04.2017 um 02:09 schrieb Leo Baumann:

Quoted text here. Click to load it

Welchen "Normalfrequenzsender" nimmt du denn?

Re: Genauigkeit des Soundcard XO
Am 20.04.2017 um 02:13 schrieb Alfred Gemsa:
Quoted text here. Click to load it


Receivers.





VLF-Konverter-Oszillator auf 1 MHz ab.

:-)

Re: Genauigkeit des Soundcard XO
Am 20.04.2017 um 02:21 schrieb Leo Baumann:

Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it



Hmm,

ich habe festgestellt, dass die Genauigkeit mit der Frequenz steigt  
(frag' mich nicht warum).


lang zu jeder Stunde und halben Stunde).

Alfred.


Re: Genauigkeit des Soundcard XO
Am 20.04.2017 um 02:26 schrieb Alfred Gemsa:
Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Die mit 6 am Ende sind Russische Normalfrequenzsender. Es gibt auch noch  
5000, 10000, 15000 kHz.

Der Britische auf Langwelle hat keinen Schwund.

Leo


Re: Genauigkeit des Soundcard XO
Am 20.04.2017 um 02:26 schrieb Alfred Gemsa:
Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Hallo,

meinst Du RWM?: https://en.wikipedia.org/wiki/RWM


Bernd Mayer



Re: Genauigkeit des Soundcard XO
Am 20.04.2017 um 02:26 schrieb Alfred Gemsa:
Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Ich habe alle mir bekannten Normalfrequenzsender ausprobiert. Bei  
*allen* kommt jetzt das gleiche Ergebnis heraus. 997 Hz.

Leo


Re: Genauigkeit des Soundcard XO
On 20.04.17 01.04, Leo Baumann wrote:
Quoted text here. Click to load it


Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Da besteht kein Unterschied. Zeit [s] und Frequenz [1/s] sind in ihrer  


Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it








Selbst wenn die Soundkarte z.B. um 50% abweicht, dann stimmt deine  
LO-Frequenz nur um 500 Hz nicht, was bezogen auf die hohe Frequenz nur  
eine vergleichsweise kleine Abweichung ist. Den wesentlichen Teil der  
Genauigkeit steuert der Normalfrequenzsender bei. Mit dem steht und  

Du musst bei der Fehlerrechnung immer das partielle Differential bilden.  

zu gewichten.






Marcel

Re: Genauigkeit des Soundcard XO
[...]


0.1 ppm. -

SoundSpeed bestimmt durch Vergleich der Abtastfrequenz mit dem  

wie auch immer die Abtastfrequenz erzeugt wird. Dieser Fehler liegt bei  
0.00016 % bis 0.3 % je nach Typ der verbauten Soundcard.

Ich habe eine schlechte Soundcard. Bei einer Abtastfrequenz von 44.100  
kHz ergab sich ein Fehler von +0.299817895198891 %.

Das bedeutet eine Spektrallinie die mit 1 kHz angezeigt werden liegen  
eigentlich bei 1002.998 Hz.

Warum soll ich bei Abgleicharbeiten an einem TCXO diesen Fehler nicht  
mit einrechnen?

Damit konnte ich den lokalen Oszillator meines VLF-Converters (normaler  
Quarz-Oszillator) von etwa 50 ppm auf 0.5 ppm abgleichen. Das Gleiche  
gilt fur den TCXO meines Receivers.

Das Programm SoundSpeed ist also schon sinnvoll.

Re: Genauigkeit des Soundcard XO
On 20.04.17 05.15, Leo Baumann wrote:
Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it




Karte das packt, arbeiten.

Quoted text here. Click to load it




und/oder weniger Latenz beim Resampling zu erreichen, einfach eine  

ggT mit 48000 Hz hat. Den Vogel abgeschossen hat wohl seinerzeit die SB  
Live mit 44000 Hz, also 12:11 statt 160:147.


Quoted text here. Click to load it

Weil ein TCXO typischerweise viel genauer ist als die Soundkarte. Schon  
alleine deswegen, weil er kompensiert ist.

Quoted text here. Click to load it




einem Least Square Fit wesentlich mehr herausholen.

Quoted text here. Click to load it



zu lange. Also ich sage mal auf ein Dutzend ppm kommst Du auf die Tour  
vielleicht runter. Aber 500 ppb ist out of range.



war sicher teurer.


Marcel

Re: Genauigkeit des Soundcard XO
Am 20.04.2017 um 19:44 schrieb Marcel Mueller:
[...]

Pessimist!




und mit einer Abtastfrequenz von 192 kHz arbeitet. Damit kann ich DCF77  
ohne Konverter empfangen und die Kalibrierroutine starten.

Ich habe das gemacht und siehe da, nach meiner Abgleichaktion von  
Gestern liegt die 1 kHz Spektrallinie beim Empfang von  
Normalfrequenzsendern genau bei 1 kHz und beim Empfang von DCF77 mit dem  



Leo

Re: Genauigkeit des Soundcard XO
On 20.04.17 22.40, Leo Baumann wrote:
Quoted text here. Click to load it




das gewesen sein. Eine Stunde Zocken oder irgendwelche Numbercruncher  

reichen.

Die Tatsache, dass Du ein 192 kHz Modell hast, spricht allerdings auch  



Profi-Devices haben einen Masterclock-Eingang, weil das im Studio  

resampeln will. Wenn Du da etwas Frequenzstabiles einspeisen kannst,  
wird die Sache wirklich sehr gut.


Ich habe auch schon etliches mit Soundkarten gemessen, aber ich habe  
praktisch immer nur einen Kanal mit Nutzdaten genutzt und auf dem  
anderen gleichzeitig ein Referenzsignal aufgezeichnet. Damit gehen nur  
noch Kanaldifferenzen in die Messfehler ein. Und wenn man die nebst  

Bereich, und zwar mit OnBoard AC97 Billigdevices.



Fall habe ich das Zeug sowieso immer selber programmiert. Da war das  
kein Problem.


Marcel

Re: Genauigkeit des Soundcard XO
On 2017-04-19 09:02, Leo Baumann wrote:
Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Unsereins macht das immer noch auf die klassische. Der  
Funktionsgenerator wird mithilfe von WWV kalibriert und dann damit bei  
Bedarf die Sound Card oder was man sonst noch so braucht.

Wie Alfred schrieb, Zero Crossing is die bessere Methode der genauen  
Frequenzbestimmung. Wobei die Software bei einer Sound Card dazu  
interpolieren muss, um die Zero Crossings zu bestimmen, da es (meist)  
keine Comparator Funktion gibt.

--  
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

Re: Genauigkeit des Soundcard XO
On Wed, 19 Apr 2017 18:02:07 +0200, Leo Baumann

Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Eine Soundkarte ist nicht zum Klavierstimmen zu gebrauchen.




Ein Gelumpe halt.

w.

Re: Genauigkeit des Soundcard XO
On 2017-04-20 11:55, Helmut Wabnig wrote:
Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it



Quoted text here. Click to load it

Wenn man eine gescheite Sound Card hat, geht das. Hiermit habe ich das  
gemacht, als wir ein Klavier hatten:

https://ap-tuner.en.softonic.com/

--  
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

Re: Genauigkeit des Soundcard XO
wrote:

Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it

Quoted text here. Click to load it



Quoted text here. Click to load it

Besser wie Nix isses schon,
aber ein Klavier sollte genauer sein als wie 0,1 cent.

w

Site Timeline